Rezept Gisas Erdbeertorte

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Gisas-Erdbeertorte

Gisas-Erdbeertorte

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 10140
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4479 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Stäbchen-Diät !
Wollen Sie weniger essen? Essen Sie doch eine zeitlang mit chinesischen Essstäbchen. Sie werden sicherlich weniger Kalorien zu sich nehmen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
5  St Eier
1  Pr. Salz
125 g Zucker
125 g Mehl
700 g Erdbeeren; vollreife
4  St weisse Gelantine-Blaetter
5  St Eigelb
1  Pr. Salz
80 g Zucker
150 ml Milch
- - Rum; zum Traenken
500 ml suesse Sahne
1 Tl. Puderzucker
16  St Schokoladenblaetter; Fertigprodukt
100 g Pistazien; sehr fein gehackt
Zubereitung des Kochrezept Gisas-Erdbeertorte:

Rezept - Gisas-Erdbeertorte
Die Eier mit Salz schaumig schlagen, nach und nach den Zucker einstreuen und weiterarbeiten, bis die Masse weissschaumig und dickcremig ist. Das Mehl daruebersieben und locker unterheben. Waehrenddessen Elektro-Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Masse in einer mit Backtrennpapier ausgelegten Springform von 26cm Durchmesser im heissen Ofen auf der unteren Schiene 55-60 Minuten backen. Kurz in der Form ausdampfen lassen, auf ein Kuchengitter stuerzen und ohne die Form ueber Nacht auskuehlen lassen. Die Erdbeeren abbrausen, trockentupfen und entkelchen. 16 kleine Beeren beiseite legen, die uebrigen fein wuerfeln. Die weisse Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Eigelb mit Salz, Zucker und Milch im heissen Wasserbad schlagen, bis die Masse cremig gebunden ist. Die ausgedrueckte Gelantine darin aufloesen, dann die Creme im Eiswasserbad kalt ruehren, aber nicht schlagen (s.o.). Den Biskuit zweimal waagrecht teilen und die Boeden mit Rum betraeufeln. Gut die Haelfte der Sahne steif schlagen und unter die gelierende Creme heben. Die Haelfte der Erdbeerwuerfel dicht auf den ersten Boden legen und mit der Haelfte der Creme bedecken. Den zweiten Boden auflegen, ebenso bedecken und den dritten Boden leicht andruecken. Uebrige Sahne mit Puderzucker steif schlagen, die Torte damit ueberziehen und den Rest in einen Spritzbeutel geben. Die Torte mit Sahne, Beeren, Schokoladenblaetter und Pistazien verzieren; ungefaehr so: Innen ein 5-cm-Kreis feingehackter Pistazien, darum werden die Schokoblaetter gelegt, um diese dann 16 Erdbeer-Haelften und ganz aussen 16 Sahne-Haeubchen, die mit einer Pistazie und laengs halbierten Erbeervierteln garniert werden. Aussen am Tortenrand werden die feingehackten Pistazien an den Rand leicht angedrueckt. ** From: BOLLERIX@WILAM.north.de (K.-H. Boller ) Date: Wed, 29 Jun 1994 Stichworte: Erdbeeren, Torten

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Analogkäse oder Kunstkäse - Das falsche Spiel mit dem KäseAnalogkäse oder Kunstkäse - Das falsche Spiel mit dem Käse
Wir als Verbraucher haben ja immer die schlechteren Karten. Trickserei, soweit das Auge blickt. Die Lebensmittel- und Verpackungsindustrie macht es sich einfach und gaukelt uns ein reines Bild von echten Nahrungsmitteln vor. Ihr neuester Streich ist der Analogkäse.
Thema 5407 mal gelesen | 22.06.2009 | weiter lesen
Elena Arzak: Die kreative Köchin aus dem Baskenland sammelt AromenElena Arzak: Die kreative Köchin aus dem Baskenland sammelt Aromen
Elena Arzak liebt die Aromen. Gut 1.500 verschiedene Aromen aus aller Herren Länder haben die Spanierin und ihr Vater Juan Mari Arzak im Lauf der Zeit zusammengetragen.
Thema 15027 mal gelesen | 02.06.2010 | weiter lesen
Saibling - gesund, lecker und abwechslungsreichSaibling - gesund, lecker und abwechslungsreich
Der Saibling (Salvelinus) verspricht ein unvergessliches Geschmackserlebnis – befand schon der große französische Koch Auguste Escoffier in seinen Tagebuchaufzeichnungen, nachdem ihm der leckere Fisch einst in der Schweiz serviert wurde.
Thema 6690 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |