Rezept Gesottenes Wildschwein mit

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Gesottenes Wildschwein mit

Gesottenes Wildschwein mit

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 22160
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5541 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Familien-Demokratie !
Jeden Sonntag wird bei uns notiert, was jeder in der kommenden Woche essen möchte. So bekommt jeder mal sein Lieblingsessen. Damit fällt das leidige „Das mag ich nicht“ weg.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
1300 g Wildschweinschulter o. Keule entbeint
600 g Suppengrün; (Möhren, Sellerie, Lauch u. Peter- silienwurzel)
1  Knoblauchzehe
100 g Zwiebeln
500 ml leichter Rotwein
5  Pfefferkörner
2  Lorbeerblätter
1 Tl. getrockneter Thymian
8  Wacholderbeeren; evtl. 1/4 mehr
1  Stück Meerrettich
- - Salz
1 l Fleischbrühe; Oder dunkler Wildfond
4 Scheib. Zitrone
4 Tl. Meerrettich; fr. gerieben
1 El. Petersilie; gehackt
- - Rote-Bete-Salat
- - Hagebuttenkonfitüre
Zubereitung des Kochrezept Gesottenes Wildschwein mit:

Rezept - Gesottenes Wildschwein mit
Die Schulter oder Keule häuten und mit Küchengarn binden. Das Suppengrün putzen, eine Hälfte in Scheiben, die andere in feine Streifen schneiden. Die Knoblauchzehe zerstoßen. Die Zwiebeln schälen und fein schneiden. Den Rotwein in einen Schmortopf gießen, das in Scheiben geschnittene Suppengrün, den Knoblauch, die vorbereiteten Zwiebeln, die Kräuter, Gewürze und Meerrettich nach Geschmack zufügen. Erhitzen, salzen, das Fleisch einlegen und mit so viel Brühe oder Fond auffüllen, dass alle Zutaten bedeckt sind. Im geschlossenen Topf bei mäßiger Hitze auf dem Herd weich kochen. Die Garzeit ist vom Alter des Wildschweins abhängig, beträgt aber etwa 1 1/2 Stunden. Kocht die Flüssigkeit ein, weitere Brühe oder Fond nachgießen. Für die Beilage in der Zwischenzeit das in feine Streifen geschnittene Suppengrün in der restlichen Fleischbrühe weich kochen und warm halten. Auf jede Zitronenscheibe 1/4 geriebenen Meerrettich häufen, mit Petersilie und Rote-Bete-Salat garnieren und kalt stellen. Ist das Fleisch gar, aus der Kochbrühe nehmen, das Küchengarn entfernen, i Scheiben schneiden und auf einer feuerfesten Servierplatte anrichten. Etwas Kochbrühe darüberseihen und die Suppengrünstreifen auf den Scheiben verteilen. Abdecken, auf dem Herd erneut erhitzen und servieren. Als Beilage eignen sich gekochte Kartoffeln. Die Hagebuttenkonfitüre wird separat serviert. Anmerkung: Wildbret zu kochen, ist durchaus nicht alltäglich. Diese Garmethode ist für das Fleisch im folgenden Rezept aber gerade richtig, da es von einem Überläufer stammt, dessen junges Fleisch aus der Schulter oder der Keule beim Kochen schön weich wird.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!
Obwohl Sardinien zu Italien gehört, unterscheidet sich die sardische Küche sehr deutlich von der des Mutterlandes. Während die Italiener vor allem Pasta in allerlei Variationen bevorzugen, spielen in der Küche der Mittelmeerinsel andere Dinge die Hauptrolle.
Thema 8113 mal gelesen | 12.05.2010 | weiter lesen
Wein ist rundum GesundWein ist rundum Gesund
Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen, dass Wein – in Maßen und regelmäßig genossen – gesund ist. Hoffen wir, dass es dabei bleibt, denn: wer trinkt nicht gern mal ein gutes Glas roten oder weißen Wein?
Thema 7649 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Mit welchen Speisen übersteht man die Hundstage?Mit welchen Speisen übersteht man die Hundstage?
Die heißeste Zeit des Sommers zwischen Juli und August ist auch die Zeit, in der gerade alten Menschen, aber auch jüngeren Leuten der Appetit vergeht. Viele Leute haben bei Temperaturen von über 30° Celsius keinen Hunger, essen kaum etwas und fühlen sich schlapp.
Thema 2407 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.09% |