Rezept Geschmorte Poularde mit Rotwein, Zwiebeln und Champignons

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Geschmorte Poularde mit Rotwein, Zwiebeln und Champignons

Geschmorte Poularde mit Rotwein, Zwiebeln und Champignons

Kategorie - Gefluegel Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 14396
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3933 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Wildfleisch feucht halten !
Speckscheiben vom Metzger sehr dünn schneiden lassen und das Wildfleisch damit gut umhüllen. So ist das zarte Wildfleisch vor dem Austrocknen geschützt. Dauert etwas länger, aber noch mehr Genuss bringen gehäutete Weinbeeren.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Geschmorte Poularde mit Rotwein, Zwiebeln und Champignons:

Rezept - Geschmorte Poularde mit Rotwein, Zwiebeln und Champignons
1 13/16 kg Poularde, kuechenfertig 100 g Zwiebeln 100 g Stangensellerie 50 g Moehren 2 Gewuerznelken 1 Rosmarinzweig 1 Thymianzweig 1 Knoblauchzehe 10 Pfefferkoerner 11/16 l Rotwein - Salz, weisser Pfeffer - etwas Mehl 2 tb Pflanzenoel 50 g Butter 2 ts Tomatenmark 1 Kraeuterstraeusschen 3/4 l Wasser 150 g Creme fraiche 100 g Speck 250 g Fruehlingszwiebeln 200 g Champignons - Petersilie Poularde waschen und trockentupfen. Keulen abloesen und mit einer Gefluegelschere Brueste mit den darunterliegenden Knochen herausschneiden. Fluegel, Hals und Gerippe in kleine Stuecke hacken. Keulen und Brueste in ein flaches Geschirr legen. Gewuerfelte Zwiebeln, Stangensellerie und Moehren, Nelken, Thymian, Rosmarin, Lorbeerblatt, angedrueckter Knoblauchzehe und Pfefferkoerner darueber verteilen. Mit so viel Rotwein uebergiessen, dass alles gerade bedeckt ist. Mit Folie verschlossen, zwei Tage im Kuehlschrank marinieren lassen. Schenkel und Brueste abtrocknen, salzen, pfeffern und mit etwas Mehl bestaeuben. In einer Pfanne Oel und Butter erhitzen und darin die Einzelteile goldbraun braten, dabei die im Kuehlschrank aufbewahrten zerhackten Knochenstuecke mitbraten. Schenkel und Brueste wieder herausnehmen. Das abgetropfte Gemuese aus der Marinade und Tomatenmark in eine Pfanne geben, mit 2 Tl. Mehl bestaeuben und anbraten. Mit der getrennt aufgekochten Marinade abloeschen, Kraeuterstraeusschen und Wasser zugeben und alles bei offenem Topf eine halbe Stunde kraeftig durchkochen. Poulardenteile hineingeben und eine halbe Stunde koecheln, bis das Fleisch weich ist. Fleisch herausnehmen (nach Belieben die Haut entfernen) und die Knochen ausloesen. Fuer die Sauce den Fond durch ein Sieb passieren, mit der Creme fraiche verruehren, salzen, pfeffern. Fuer die Gemuese-Garnitur gewuerfelten Speck anschwitzen, geputzte Fruehlingszwiebeln und Champignons darin anbraeunen Fleisch noch einmal in der Sauce erhitzen, das gebratene Gemuese und die gehackte Petersilie unterheben. * Rezept fuer 4 Personen, pro Person etwa 840 kcal oder 2530 kJ Quelle: Hoer-Zu Fernsehzeitschrift, erfasst und ins Mmformat gebracht von Peter Mackert, 2:246/8105.0 Erfasser: P. Mackert Datum: 19.03.1995 Stichworte: Gefluegelgericht, Poularde, Pilze, Champignons, : Hauptgericht, P4 ** Gepostet von Peter Mackert Date: Sun, 19 Mar 1995 Stichworte: Gefluegel, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Creme Fraiche - Salate, Aufläufe und Saucen verfeinern mit Creme FraicheCreme Fraiche - Salate, Aufläufe und Saucen verfeinern mit Creme Fraiche
Milder als saure Sahne, schmeckt frischer als süße Sahne, zergeht sanft auf der Zunge und hat eine angenehm säuerliche Note - wegen all dieser Vorzüge ist die Crème fraîche aus der gehobenen Küche nicht mehr wegzudenken.
Thema 15352 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen
Westerwälder Spezialitäten - Rindersteak und ApfelpfannküchleinWesterwälder Spezialitäten - Rindersteak und Apfelpfannküchlein
Dem Westerwald wird einiges nachgesagt, was zu Spötteleien anregt. Dass die Bewohner sehr stur seien – so stur wie das Erz und der Basalt, die hier lange Jahre gefördert wurden.
Thema 7157 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Die Brennnessel als HeilpflanzeDie Brennnessel als Heilpflanze
Als Heilpflanze konnte sich die Brennnessel schon vor Ur-Zeiten einen echten Namen machen. Allerdings nutzt man sie ausgesprochen effektiv in noch ganz anderen Bereichen. Sie kann Böden entgiften oder sogar die Mode mit neuen Stoffen bereichern.
Thema 4730 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |