Rezept Geschichte zum Schokolade Haselnuss Kuchen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Geschichte zum Schokolade-Haselnuss-Kuchen

Geschichte zum Schokolade-Haselnuss-Kuchen

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 15566
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6415 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kristallisierter Honig !
Erwärmen Sie den Honig ganz vorsichtig im Wasserbad bis höchstens 40 Grad. Um die Temperatur zu prüfen, nehmen Sie am besten ein Badethermometer. Die Kristalle werden wieder aufgelöst. Rühren Sie öfter um und achten darauf, dass die Temperatur stimmt, da sonst wertvolle Bestandteile des Honigs verloren gehen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Geschichte zum Schokolade-Haselnuss-Kuchen:

Rezept - Geschichte zum Schokolade-Haselnuss-Kuchen
Zu diesem Rezept schreibt Josef Imbach eine kleine Geschichte: "(...) Imelda mag Schokolade. Nicht gerade ueber alles, aber doch recht gern. Zur Belohnung fuer ihre Koch- und Kuechenarbeit habe ich mich eines Sonntags nach dem Mittagessen entschlossen, sie darueber aufzuklaeren, dass und warum sie sich waehrend der Fastenzeit in Sache Schokoladegenuss keinerlei Zurueckhaltung auferlegen muesse. Der Papst hoechstpersoenlich naemlich habe sich in dieser Frage verbindlich geaeussert (...). Nicht dass er die Glaeubigen waehrend dieser heiligen Zeiten zum Verzehr von Schokolade ausdruecklich ermuntere, aber er habe auch nichts, wirklich gar nichts, dagegen... Die ganze Sache nahm ihren Anfang an einem Vormittag des Jahres 1569, als ein gewisser Fra Girolamo di San Vincenzo vom Papst Pius V. Zur Audienz vorgelassen wurde. Der Klosterbruder hat ein Problem, er erstattet Bericht, und er bittet um eine wichtige Entscheidung. Sein Problem ist die vom Konzil von Trient um 1545 erlassene erlassene Fastenordnung fuer Kloester. Sein Report handelt von einem braunen Getraenk und einer braunen Speise, welche die Indianer aus den mandelfoermigen Bohnen des Cacahaquauitlbaumes herstellen. Heute werden diese Dinge unter den Bezeichnungen Kakao und Schokolade gehandelt. Begreiflicherweise fand sich darueber nichts in den detaillierten und aeusserst strengen Fastenanweisungen des Trienter Konzils, welches im Jahr des Heils 1563 glorreich zu Ende gefuehrt wurde. Und selbstverstaendlich hat Fra Girolamo dem Papst ein Muster dieser Weltneuheit mitgebracht. Was man nicht weiss, geniesst man heiss. Also laesst sich der Papst ein Taesschen Schokolade servieren. Er findet das Zeug scheusslich. Und er entscheidet: 'Potus iste non frangit ieiunium - Dieses Gesoeff bricht das Fasten nicht.' Mit dem gebuehrenden Respekt sei es vermerkt: Weil Pius V. Auf sauer stand, wurde die Schokolade in der Folge, zumindest zeitweise, in vielen Kloestern zu einer beliebten Fastenspeise. (...) Imelda, die natuerlich nicht nur an Anekdoten, sondern gleicherweise auch an welthistorischen Zusammenhaengen interessiert ist, hat mir zum Dank fuer diese Geschichte zwei Wochen spaeter zum Nachrisch nicht nur ihren sagenhaften Schokoladenkuchen, sondern gleich auch noch das Rezept dazu vorgesetzt. (...)" * Quelle: Nach:Josef Imbach,Kueche, Kirche, Kochgenuesse Wuerzburg, Echter, 1994 ISBN 3-429-01624-X Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Backen, Kuchen, Schokolade, Haselnuss, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schwäbische Maultaschen mit exotischer FüllungSchwäbische Maultaschen mit exotischer Füllung
Wie wurde eigentlich die Maultasche erfunden? Vermutlich kurz nachdem die ersten Menschen auf die Idee gekommen waren, aus Getreidemehl und Wasser einen elastischen Teig zu kneten, erfanden sie auch manchererlei Methoden, diesen Teig zu garen:
Thema 4753 mal gelesen | 06.03.2010 | weiter lesen
Saccharin und Aspartam Süßstoffe eine gesunde Alternative zu Zucker?Saccharin und Aspartam Süßstoffe eine gesunde Alternative zu Zucker?
Es könnte so schön sein – nie wieder auf das leckere Süßzeug verzichten. Kuchen soviel man will, und Kaffee endlich so süß wie man möchte. Wenn da nicht der schädliche Zucker wäre.
Thema 33441 mal gelesen | 21.08.2007 | weiter lesen
Soßen - Soße aus Fleischsaft und Gemüseessenz zubereitenSoßen - Soße aus Fleischsaft und Gemüseessenz zubereiten
„Eigentlich koche ich ganz gut. Nur Soßen zubereiten – das kann ich nicht.“ Diesen Satz hört man oft. Eine vollmundige Soße zum gebratenen Fleisch scheint eine Domäne zu sein, die alleine den Gourmetköchen vorbehalten ist.
Thema 41278 mal gelesen | 10.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |