Rezept Gerstengriess Couscous (Belboula)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Gerstengriess-Couscous (Belboula)

Gerstengriess-Couscous (Belboula)

Kategorie - Getreide, Couscous, Fleisch, Marokko Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27433
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3351 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Paprika !
beugt Erkältungen vor, wirkt appetitanregend,

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 10 Portionen / Stück
1 kg Gerstengriess
1 Tas. Oel
1 El. Salz
150 g Butter
0.5 l Wasser
100 g Kichererbsen
750 g Fleisch
1 gross. Zwiebel; gehackt
3 l Salzwasser
1 Tl. Pfeffer
0.5 Tl. Safranpulver
400 g Karotten
250 g Weisse Rueben
200 g Tomaten
100 g Rosinen
1 Bd. Koriander
300 g Kuerbis
Zubereitung des Kochrezept Gerstengriess-Couscous (Belboula):

Rezept - Gerstengriess-Couscous (Belboula)
Die Kichererbsen ueber Nacht in reichlich kaltem Wasser einweichen. Am naechsten Tag den Gerstengriess waschen und schnell abtropfen lassen. Mit der Hand auf einer grossen Platte verteilen, um die Koerner voneinander zu trennen. Fuer die Bruehe das Fleisch waschen, trockentupfen und in Stuecke schneiden. Zusammen mit Kichererbsen, Zwiebel und Salzwasser in den unteren Teil eines Couscous-Kochtopfes geben. Mit Pfeffer und dem Safran wuerzen. Den Gerstengriess in den oberen Teil des Topfes geben und die Bruehe zum Kochen bringen. Wenn Dampf aus dem Topf tritt, den Griess 30 Minuten daempfen. Waehrenddessen die Karotten und die weissen Rueben schaelen und in Streifen schneiden. Den Grieg herausnehmen und wiederum auf der Platte verteilen. Mit etwas Oel und anschliessend etwas Wasser anfeuchten und lockern, um die Koerner voneinander zu trennen. Nach und nach das restliche Oel und Wasser zugeben: Oel und Wasser sollten zum Schluss gleichmaessig verteilt sein. Den Griess stehen lassen, bis das Wasser vollstaendig aufgesogen ist. Etwas Bruehe zur Seite stellen. Die Karotten und die weissen Rueben der Bruehe zugeben, die geviertelten Tomaten, die Rosinen und den gehackten Koriander hinzufuegen. Wenn noetig, weiteres Wasser zugiessen. Den Griess zum zweiten Mal in den oberen Teil des Topfes geben. Die Bruehe zum Kochen bringen und den Griess weitere 30 Minuten daempfen. Anschliessend erneut herausnehmen und auf der Platte verteilen. Salz darueberstreuen und die Butter in Flocken zufuegen. Den Griess lockern, un die Koerner voneinander zu trennen und Butter und Salz gleichmaessig zu verteilen. Waehrenddessen den Kuerbis in Stuecke schneiden und in der zur Seite gestellten Bruehe garen. Kurz vor dem Servieren den Griess zum dritten Mal in den oberen Teil des Topfes geben und einige Minuten im Dampf der Bruehe erwaermen. Aus dem Topf nehmen, nochmals lockern und ringfoermig auf einer Platte anrichten. Mit reichlich Bruehe uebergiessen und das Fleisch, das Gemuese sowie den Kuerbis in die Mitte des Couscous geben. :Fingerprint: 21490488,101318665,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Met der HonigweinMet der Honigwein
Met, der auch als Honigwein bezeichnet wird, zählt zu einem der ältesten alkoholischen Getränke weltweit und wurde den Überlieferungen zufolge eher zufällig entdeckt.
Thema 5059 mal gelesen | 22.06.2009 | weiter lesen
Keramikmesser - Ohne Messer geht nichts in der KücheKeramikmesser - Ohne Messer geht nichts in der Küche
Die Verwendung des richtigen Messers ist eine Wissenschaft für sich. Natürlich kann so ein edles Messer zu einem Statussymbol degradiert werden, das wäre jedoch zu kurz gegriffen.
Thema 5087 mal gelesen | 25.09.2009 | weiter lesen
Pfeffer - früher eines der Kostbarsten Gewürze der PfefferPfeffer - früher eines der Kostbarsten Gewürze der Pfeffer
Jeden Tag benutzt man ihn in der Küche als alltägliches Küchengewürz. Dabei gehörte Pfeffer einmal zu den kostbarsten Gewürzen, die sich nur die wenigsten leisten konnten.
Thema 11075 mal gelesen | 24.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |