Rezept Geräucherte Kalbskeule.

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Geräucherte Kalbskeule.

Geräucherte Kalbskeule.

Kategorie - Kalb, Einlegen, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26512
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3890 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Pfifferlinge müssen pfeifen !
Sie tun es, wenn man Sie in heißem Fett in der Pfanne bei starker Hitze brät. Die hohe Temperatur brauchen sie, damit sich die Poren schließen und kein Saft herausläuft. Brät man sie nur langsam, werden sie gummiartig und schwammig.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Kalbskeule
25  Wacholderbeeren
180 g Salz
1 Prise Salpeter
1 Tl. Zucker, geklärt
- - Speck; zum Spicken
250 g Butter; bis 1/5 mehr
- - Kalbsknochenbrühe
Zubereitung des Kochrezept Geräucherte Kalbskeule.:

Rezept - Geräucherte Kalbskeule.
Eine Kalbskeule reibt man mit 25 Stück fein gestoßenen Wacholderbeeren, 18 dkg Salz und einer Prise Salpeter tüchtig ein. Auch einen Kaffeelöffel klaren Zucker kann man dazugeben. Hierauf wird sie in ein tiefes, irdenes Gefäß gelegt, mit einem passenden, in weißes Papier gewickelten Topfdeckel, dessen Henkel nach unten gekehrt ist, so bedeckt, daß an den Seiten kein Zwischenraum bleibt und beschwert ihn mit einem gewaschenen Stein. Die Keule braucht mindestens 6 bis 8 Tage zum Pökeln und muß täglich gewendet werden. Sodann läßt man die Kalbskeule, wenn man selbst kein passendes Behältnis hat, bei einem Selcher räuchern. Dann wird sie gereinigt, das Schlußbein ausgelöst, abgehäutelt, reichlich gespickt und mit 25 bsi 30 dkg Butter bei oftmaligem Begießen recht saftig gebraten. Sobald es sich in der Pfanne braun anlegt, gießt man von der Seite etwas Kalbsknochenbrühe (aus dem kleingehackten, angebratenen Keulenknochen gekocht) hinzu. In großen Stücken drückt man den Braten in die Gläser, gießt die Bratenjus darüber und sterilisiert 50 Minuten bei 100 Grad. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 8. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Geschirrspüler - Luxus oder nützlicher Helfer?Geschirrspüler - Luxus oder nützlicher Helfer?
Wer sein Geschirr bisher aus ökologischen Gesichtspunkten per Hand reinigte, muss umdenken. Dank der technischen Weiterentwicklung ist es heute ab einer gewissen Geschirrmenge sinnvoller, das Geschirr einem Geschirrspüler anzuvertrauen.
Thema 3842 mal gelesen | 25.09.2009 | weiter lesen
Geißfuß (Giersch) - Ein Kraut für die GemüsekücheGeißfuß (Giersch) - Ein Kraut für die Gemüseküche
Geißfuß oder Erdholler (Erdholunder) heißt der wilde Giersch (Aegopodium podagraria) auch wegen seiner gespaltenen Blätter, die im Frühjahr mit ihrem frischen Glanz zu den ersten Gartenunkräutern zählen, die den Hobbygärtner das Grausen lehren.
Thema 7193 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen
Ketchup - Tomatenketchup die Fast Food SauceKetchup - Tomatenketchup die Fast Food Sauce
Die wichtigste Zutat zu Ketchup? Klar, die Antwort muss einfach Tomaten lauten. Aber das war nicht immer so. Der (oder das) Ketchup hat eine lange und wechselvolle Geschichte.
Thema 7878 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |