Rezept Geliermittel, Kuzu und Marantamehl

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Geliermittel, Kuzu und Marantamehl

Geliermittel, Kuzu und Marantamehl

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 23679
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 11110 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Keine angebrannt Milch !
Spülen Sie den Milchtopf mit Wasser aus, bevor Sie Milch einfüllen. Sie kann dann nicht mehr anbrennen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Kuru
- - Marantamehl
- - Pfeilwurzelmehl
- - Verena Krieger Kompiliert: Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Geliermittel, Kuzu und Marantamehl:

Rezept - Geliermittel, Kuzu und Marantamehl
Kuzu In Japan wird Kuzu seit dem 13. Jahrhundert als Heilmittel und zum Kochen verwendet. Die bis ueber mannsgrossen Wurzeln der wilden Kuzupflanze werden in den Bergen Japans alljaehrlich im Winter ausgegraben und zu Tal getragen. Durch Zerhacken und Vermahlen der Wurzeln und wiederholtes Auswaschen mit kaltem Wasser wird der lehmige, schneeweisse Puder gewonnen. In der fernoestlichen Medizin gibt es viele Rezepturen fuer Kuzu. Als einziges bekanntes Bindemittel ist Kuzu basenueberschuessig und enthaelt viele Vitamine und Mineralstoffe. Es wirkt sich guenstig auf die Verdauungsorgane aus. Im 19.Jahrhundert wurde das wuchsfreudige Kuzu in den USA eingefuehrt und als Wunderpflanze der Zukunft gepriesen. Inzwischen ist es zu einem laestigen Unkraut geworden. Dabei koennte seine Nutzung wirtschaftlich durchaus interessant sein, denn Kuzupulver ist nicht nur das gesundheitlich wertvollste, sondern auch das von Kennern und Feinschmeckerinnen begehrteste Bindemittel. Kuzu ist in Reformhaeusern und Biolaeden erhaeltlich und leider im Vergleich zu anderen Speisestaerken relativ teuer. Marantamehl (Pfeilwurzelmehl) Die Marantastaude stammt aus Mittelamerika, wird heute aber auch in anderen tropischen Laendern angebaut. Wie das Kuzupulver wird auch das Marantamehl in einem einfachen mechanischen Verfahren aus den Wurzeln gewonnen. Im Gegensatz zum Kuzu enthaelt Marantamehl aber keine nennenswerten Heil- und Wirkstoffe. Es ist jedoch sehr leicht verdaulich und magenschonend. Sowohl Marantamehl als auch Kuzu eignen sich fuer die Kinder- und Altersdiaet und bei Zoeliakie (Unvertraeglichkeit von Klebereiweiss, ausgeloest durch Getreide wie Weizen, Roggen, Hafer, Gerste). Marantamehl ist vollkommen geschmacksneutral und hinterlaesst anders als andere Staerkeprodukte keine Mehligkeit in den Speisen. Binden mit Marantamehl und Kuzu Marantamehl (Pfeilwurzelmehl) und Kuzu werden wie Speisestaerke verwendet. Im Umgang ist folgendes zu beachten: * 1 Essloeffel Marantamehl oder Kuzu bindet 200 ml (2 dl) Fluessigkeit. Auch hier lohnt sich genaues Abmessen: 1 Essloeffel misst 15 ml oder l0 Gramm Marantamehl. Die Kuzubrocken kann man mit einem Wallholz zu Mehl walzen, kleine Mengen mit einem Loeffel zerdruecken oder mit der Diaetwaage waegen. * Marantamehl oder Kuzu immer zuerst in kalter Fluessigkeit gut aufloesen und unter Ruehren zum Kochen bringen. Wenn nicht fleissig geruehrt wird, sinkt es ab und klumpt. * Beim Siedepunkt dicken Kuzu oder Marantamehl ein, und die Masse bekommt ein glasiges Aussehen. Den Topf sofort vom Feuer nehmen, besonders wenn das Kochgut Eier enthaelt. Cremen in eine kalte Schuessel umgiessen, Gemuesesaucen moeglichst bald servieren. * Eine Masse, die Marantamehl oder Kuzu enthaelt, immer mit einem sauberen Loeffel probieren. Spuren von Speichel oder anderen Unreinheiten bewirken, dass sie sich wieder verfluessigt. Auch die Enzyme im Honig haben dieselbe Wirkung. Wenn Sie also in einer Creme Honig verwenden, muessen Sie diesen am Anfang der Kochzeit beigeben und zusammen mit dem Marantamehl oder Kuzu aufkochen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Natrium als Mineralstoff ist im Kochsalz enthaltenNatrium als Mineralstoff ist im Kochsalz enthalten
Natrium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff und gehört in die chemische Klasse der Alkali-Metalle. Im menschlichen Körper kommt das Metall jedoch als in Flüssigkeit aufgelöstes Natrium-Ion vor. Wie kann man sich das vorstellen?
Thema 7125 mal gelesen | 24.09.2008 | weiter lesen
Alles Quatsch, Gerüchte und Irrtümer aus der KücheAlles Quatsch, Gerüchte und Irrtümer aus der Küche
Verliebt, verlobt, verheiratet heißt ein altes Ballspiel, das für denjenigen, der die Bälle verliert, böse enden kann.
Thema 7782 mal gelesen | 17.12.2007 | weiter lesen
Bioäpfel haben viel Biss und innere WerteBioäpfel haben viel Biss und innere Werte
Die Deutschen lieben keine Obstart so sehr wie den Apfel. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Frischäpfeln liegt laut baden-württembergischem Landwirtschaftsministerium bei etwas über 17 Kilogramm.
Thema 5676 mal gelesen | 20.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |