Rezept Gelatine

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Gelatine

Gelatine

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 2390
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 17198 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Eine Prise Salz, damit es süßer schmeckt !
Wenn der Eigengeschmack noch verstärkt werden soll, dann geben Sie an süße Speisen eine Prise Salz. An salzige Gerichte geben Sie eine Prise Zucker.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Gelatine:

Rezept - Gelatine
Gelatine wird gemahlen oder als Blattgelatine verkauft. 1 Tüte gem. Gelatine (10 g) entspricht 6 Blättern und steift 1/2 l Flüssigkeit. Gelatine muß in jedem Fall mit kaltem Wasser zum Quellen gebracht werden. Blattgelatine in kaltem Wasser 5 Min. einweichen. Gemahlene Gelatine mit wenig Wasser verrühren und 5 Min. quellen lassen. Die Blattgelatine danach gut ausdrücken. Blattgelatine oder gemahlene Gelatine im Topf auf 1 oder Automatik-Kochstelle 2 - 3 auflösen. Optimale Temperatur ist 40 °C. Gelatine sollte niemals kochen. Gelatine eignet sich zum Steifen süßer, saurer und pikanter Flüssigkeiten. Die zu steifende Flüssigkeit sollte sehr kräftig abgeschmeckt sein, da die Zutaten der Sülze noch viel Geschmack aus der Flüssigkeit aufnehmen. Ist die Sülzflüssigkeit heiß, wird die gequollene Gelatine einfach hineingerührt und damit aufgelöst. Ist die Flüssigkeit jedoch kalt, muß man langsam Eßlöffelweise diese Flüssigkeit zur warmen Gelatine rühren, bis die Temperaturen sich etwas angeglichen haben, dann erst kann man die Gelatine mit der restlichen Flüssigkeit vermischen. Soll eine Sülze gestürzt werden, kann man einen "Spiegel" herstellen, d.h. man gießt etwas dieser Sülzflüssigkeit in eine flache Schüssel oder Form und läßt dieses im Kühlschrank erstarren. Nun wird von den Sülzzutaten (Obst, Fleisch oder Gemüse) ein hübsches Muster auf die erstarrte Schicht gelegt (mit der schöneren Seite nach unten) und mit 3 - 4 El. flüssiger Sülzflüssigkeit beträufelt, danach nochmals kurz im Kühlschrank erstarren lassen. Auf den festen "Spiegel" werden jetzt alle Sülzzutaten geschichtet und die restliche Sülzflüssigkeit aufgefüllt. Die Sülze mehrere Stunden im Kühlschrank erstarren lassen. Zum Stürzen den Rand mit einem Messer lösen. Die Form kurz in heißes Wasser tauchen, dabei darf nur die äußerste Sülzschicht wieder flüssig werden. Stürzen und die Form vorsichtig abheben. Evtl. nochmals in den Kühlschrank stellen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Muscheln - jetzt ist die Zeit für frische MuschelnMuscheln - jetzt ist die Zeit für frische Muscheln
Der Winter ist nicht nur die Zeit der Plätzchen, Lebkuchen und Festtagsbraten, sondern lockt auch mit einer kulinarischen Meeresbrise: Muscheln dürfen jetzt bedenkenlos geschlemmt werden.
Thema 36192 mal gelesen | 12.11.2007 | weiter lesen
Kabeljau Fisch ist fettarm und schmackhaftKabeljau Fisch ist fettarm und schmackhaft
Schon die Wikinger schätzten den Fisch (Kabeljau), der sich für fast alle Zubereitungsarten eignet. Sein Fleisch ist weiß, zart und fest, es enthält wenig Fett und kann getrocknet, gedünstet oder gebraten werden.
Thema 10915 mal gelesen | 26.06.2008 | weiter lesen
Rosmarin - Rosmarinus officinalis Kraut ideal zu Fleisch und KartoffelnRosmarin - Rosmarinus officinalis Kraut ideal zu Fleisch und Kartoffeln
Wer einmal am Mittelmeer war, wird das Rauschen der blauen Brandung auf ewig mit dem Duft des Rosmarins verbinden. Rosmarin gedeiht wild an den Küsten Italiens und Griechenlands. Sein Geruch ist intensiv, belebend und sehr sommerlich.
Thema 5885 mal gelesen | 04.02.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |