Rezept Gefuellte Zucchinibluete auf Paprikasalat

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Gefuellte Zucchinibluete auf Paprikasalat

Gefuellte Zucchinibluete auf Paprikasalat

Kategorie - Vorspeise, Salat, Paprika Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27171
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3714 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kamillentee !
Gegen Magen und Darmbeschwerden, bei entzündungen im Rachenraum, zur Inhalationder Luftwege bei Erkältungen, gegen unreine Haut, Schuppenbildung am Kopf

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Paprika, orange
1  Stueck Gorgonzola
1  Zucchinibluete
- - Balsamico
- - Olivenoel
- - Petersilie
- - Sahne
- - Salz, Pfeffer
- - Heinz Thevis VOX Videotext, Kochduell, 11.10.1999
Zubereitung des Kochrezept Gefuellte Zucchinibluete auf Paprikasalat:

Rezept - Gefuellte Zucchinibluete auf Paprikasalat
Zubereitung: Die entkernte Paprika in feine Streifen schneiden, mit einer Marinade aus Olivenoel, Balsamico, Salz und Pfeffer ueberziehen und auf einem flachen Teller anrichten. Den Gorgonzola mit Sahne, Salz und Pfeffer vermengen, mit einem Spritzbeutel in die Zucchinibluete dressieren und mit einem Strauss Petersilie garnieren. _________________________________________________________ 2.) Gefüllte Zucchiniblüten (Dekorative Vorspeise) ================= Zutaten für neun Stück: 250 g Seezungenfilet Salz Zitronenpfeffer 1 Spitzmorchel 1 Eiweiß 150 g Sahne 1 Zucchino 9 Zucchiniblüten 400 ml Fischfond Zubereitung: 1. Das Seezungenfilet klein würfeln, mit Salz und Pfeffer würzen und im Kühlschrank etwa 15 Minuten gut durchziehen lassen. Die Spitzmorchel in Wasser etwa 20 Minuten einweichen. 2. Den Fisch im Mixer mit dem Eiweiß pürieren. Die Sahne nicht zu steif schlagen und unterziehen. Die Mischung kühl stellen. 3. Den Zucchino waschen und in winzig kleine Würfel schneiden. Die Morchel aus dem Wasser nehmen und klein würfeln. Die Fischmasse dritteln. Ein Drittel mit den Zucchiniwürfeln mischen, das zweite Drittel mit den Morcheln mischen. 4. Die Zucchiniblüten vorsichtig waschen und trockentupfen. Die Blütenstempel herauslösen. Mit den verschiedenen Füllungen je drei Blüten füllen. Die Blütenspitzen vorsichtig über der Füllung zusammenschlagen. 5. Den Fischfond mit 300 ml Wasser in einem Topf erhitzen, und die Zucchiniblüten etwa 3 Minuten darin ziehen lassen. Herausnehmen und lauwarm servieren. Dazu paßt Baguette. Tips: Statt Seezungenfilet kann auch Schollen- oder Rotzungenfilet verwendet werden. Die Zucchiniblüten können auch mit einer Kalbfleischfarce oder Hühnerbrustfarce gefüllt werden. Am besten lassen sich die Blütenstempel der Zucchiniblüten mit einem Tourniermesser herauslösen. Sehr einfach gelingt das Füllen der Blüten mit einem Spritzbeutel mit großer Tülle. Von Barbara Langer zitiert aus dem Buch: "Garnieren und schön Anrichten" von Christa Schmedes, Bechtermünz Verlag ______________________________________________________ 3. Gezuckerte Rosen ============== 6 frische halbgeoeffnete Rosen, in mittlerer Groesse und verschieden Farben 3 Eiweiss 3 EL Wasser 500 g Puderzucker 1. Das Eiweiss leicht mit dem Wasser verruehren, ohne Schaum zu erzeugen. Die Mischung in ein tiefes enges Gefaess giessen ( ein hohes Glas z.B.). 2. Die Rose und die Blaetter in das Gefaess eintauchen und darauf achten, dass die Blumen gut mit der Mischung bedeckt werden. 3. Jede Rose einzeln einige Minuten zum Trocknen in ein anderes Gefaess, auch dieses tief und schmal, stellen. 4. Den Puderzucker in ein Mehlsieb geben und jede Rose bestaeuben, bis sie ganz bedeckt ist. 5. Die Rosen umdrehen und fuer ein oder zwei Tage aufhaengen, bis der Guss hart geworden ist und wie Porzellan aussieht. Noch drei Tage auf einen Teller legen. 6. Mit gezuckerten Rosen kann man Kuchen und Desserts verzieren und man kann die Bluetenblaetter essen. Sorgfaeltig in Alufolie verschlossen, im Tiefkuehlfach, halten die Rosen bis zu fuenf Monaten. Von Barbara Langer zitiert aus dem Buch: " Israelische Kueche" von Rino Valero, Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft mbH, Herrsching. __________________________________________________________ 4.) Gezuckerte Veilchen und Rosenblätter ============================= Das sind hübsche aromatische Garnierungen für Speiseeis, Käsekuchen, Sorbets oder Torten: Die Veilchen- oder Rosenblätter vorsichtig waschen, trockenschütteln. Ein Eiweiß zu grobblasigem Schaum schlagen, dann die Rosenblätter oder die Veilchen zuerst in den Schaum tauchen und anschließend in Streuzucker stippen, so daß sie gut damit überzogen sind. Auf mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen und bei sehr niedriger Temperatur (auf niedrigster Stufe) im Ofen backen, bis sie trocken und knusperig sind. Auf Kuchengittern vollständig abkühlen lassen, dann in einem luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahren. Von Barbara Langer zitiert aus dem Buch: "Vegetarische Küche" von Rose Elliot, Unipart Verlag, Stuttgart __________________________________________________________ Doch noch was zu Ringelblume und Kapuzinerkresse gefunden: 5.) Ringelblumentee Ein Teelöffel pro Tasse als Aufguß. Die Tagesdosis von 2 Tassen nimmt man schluckweise über den Tag verteilt ein. Die Ringelblume gehört zu den Heilkräutern mit reichlich Vitamin-A-Vorstufen. Außerdem wirkt sie ausleitend auf den Darm, ohne ein Abführmittel im eigentlichen Sinn zu sein. Von Barbara Langer zitiert aus dem Buch: "Gegen alles ist ein Kraut gewachsen" von Ralf-Erik Fries, Vehling Verlag, Graz

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wein ist rundum GesundWein ist rundum Gesund
Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen, dass Wein – in Maßen und regelmäßig genossen – gesund ist. Hoffen wir, dass es dabei bleibt, denn: wer trinkt nicht gern mal ein gutes Glas roten oder weißen Wein?
Thema 9014 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Hirschhornwegerich - Eine Salatpflanze mit historischen WurzelnHirschhornwegerich - Eine Salatpflanze mit historischen Wurzeln
Schon im 16. Jahrhundert verspeiste man die dekorativen, gezähnten Blätter des Hirschhornwegerichs (Plantago coronopus) als Salat oder Gemüse. Doch damals unter verschiedenen Namen.
Thema 15005 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen
Brunch ohne Frühstücksei? - gekochte Eier liegen im TrendBrunch ohne Frühstücksei? - gekochte Eier liegen im Trend
Der Genuss von Eiern niemals sicherer gewesen als heute: Seit 2004 kann der Verbraucher von jedem Ei ablesen, aus welcher Haltungsform und aus welchem Land es stammt. Außerdem trägt die Packung das Lege- und Mindesthaltbarkeitsdatum.
Thema 17914 mal gelesen | 15.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |