Rezept GEFUELLTE GANS MIT SINGAPUR AROMEN UND WOK GEMUESE

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept GEFUELLTE GANS MIT SINGAPUR-AROMEN UND WOK-GEMUESE

GEFUELLTE GANS MIT SINGAPUR-AROMEN UND WOK-GEMUESE

Kategorie - Gefluegel, Gans, Asiatisch Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28926
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7363 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Stecker raus im Urlaub !
Wenn sie Verreisen, dann ziehen Sie den Stecker Ihres Kühlschrankes heraus. Das Eisfach lassen sie abtauen und wischen den gesamten Innenraum mit Essig aus. Die Tür lassen Sie während Ihrer Abwesenheit offen stehen, dann kann es nicht muffig riechen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1  Deutsche Hafermast-Gans; aus Freilandhaltung ca. 3,5-4kg
2 l Wasser
30 g Ingwer; kleingewuerfelt
1  Unbehandelte Orange mit Schale; gewuerfelt
1  Zwiebel; grob gewuerfelt
3  Sternanis
2  Stangen Zitronengras; klein geschnitten
1  Lorbeerblatt
1 klein. Bund gruener Koriander
2 Tl. Zucker
1 Tl. Salz
1/2 Tl. Fuenfgewuerzpulver
1/2 Tl. Ingwerpulver
10 g Malzzucker
2 El. Reisessig
2 Tl. Mirin; suesser Reiswein
300 ml Entfetteter Gaensebratfond
30 g Zucker
1 Tl. Austernsosse
3 El. Soja-Sosse
3 El. Chili-Sosse
1 Tl. Tamarinden-Paste
2 El. Sesam-Oel
1 El. Tapiokastaerke
- - Asiatische Mi-Nudeln
100 ml Gefluegelbruehe
1  Pack-Choi; oder Chinakohl
1 Bd. Fruehlingszwiebeln
4 gross. Rote Chilis
1  Gewuerfelte Papaya oder Mango
150 g Shitake Gemuese-Pilze
100 g Mungobohnensprossen
1 El. Oel
- - Ilka Spiess Einfach koestlich! Kochen mit Frank Seimetz
Zubereitung des Kochrezept GEFUELLTE GANS MIT SINGAPUR-AROMEN UND WOK-GEMUESE:

Rezept - GEFUELLTE GANS MIT SINGAPUR-AROMEN UND WOK-GEMUESE
Die Gans waschen und trockentupfen. Das Fett aus der Bauchhoehle entfernen und nur von innen mit Zucker, Salz, Fuenfgewuerzpulver und Ingwerpulver wuerzen. Den Malzzucker, den Reis-Essig und den suessen Reiswein - Mirin fuer die Glasur aufkochen. In der Zwischenzeit den Ingwer, die Zwiebel und die Orange (samt Schale) kleinwuerfeln. In einer Schuessel mit dem Sternanis, dem Zitrongras, dem Lorbeerblatt und den Korianderzweigen vermengen. Diese Zutaten in die Gans fuellen und zubinden. Mit der Glasur die Haut vollstaendig von aussen einpinseln. Fuer etwa eine Stunde kuehlstellen,damit die Glasur antrocknet und in die Haut einzieht. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad das Wasser in die Fettwanne giessen und die Gans mit der Brust nach oben auf den Gitterrost setzen. Nach 15 Minuten erstmals die Gans mit dem Wasser der Fettwanne uebergiessen. Diesen Vorgang alle 20 Minuten wiederholen, bis der Garprozess beendet ist. Pro Kilogramm rechnet man ungefaehr 40 Minuten. Fuer die Sosse den Bratfond der Gans passieren, entfetten. Zusammen mit dem Zucker, der Austern-Soja-und Chilisosse, der Tamarinden- Paste und dem Sesam-Oel aufkochen. Anschliessend mit etwas Wasser die Tapiokastaerke anruehren und die Sosse binden. Fuer das Wok-Gemuese Fruehlingszwiebeln in Streifen schneiden (nur das Helle verwenden). Die Chilis halbieren, die Kerne entfernen und fein wuerfeln. Die Papaya kleinwuerfeln. Die Stiele der Shitake- Pilze entfernen und auch kleinwuerfeln. Im Wok etwas Oel erhitzen und das Gemuese nacheinander anschwitzen. Mit der Gaensesosse abloeschen. Als Beilage passen sehr gut die gekraeuselten asiatischen Mi-Nudeln. Diese zwei bis drei Stunden vor dem Anrichten in kaltem Salzwasser einweichen. Kurz vor Fertigstellung des Gerichts etwas Gefluegelfond aufkochen und die eingeweichten Nudeln darin erwaermen (sie duerfen nicht kochen). Anrichten: Die Gans duenn tranchieren und warmhalten. Nudeln mit einer Gabel zu einem Nest wickeln und in die Mitte des Tellers setzen. Gemuese in der Sosse drumrum verteilen. Die tranchierten Gaensescheiben anlegen. Mit schwarzem Sesam bestreuen und mit frischem Koriander dekorieren.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Rettich - etwas Schärfe für den SalatRettich - etwas Schärfe für den Salat
Als ‚Radi’ kennt man ihn in Bayern, als ‚Reddisch’ in der Pfalz – die scharfen Wurzeln machen sich würzig in sommerlichen Salaten, sind gesund auch einfach aus der Hand geknabbert und seit Jahrtausenden Bestandteil menschlicher Ernährung.
Thema 9094 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Senf - Auf den Senf und Senfkörner kommt es anSenf - Auf den Senf und Senfkörner kommt es an
Die Chinesen waren mal wieder die ersten: schon vor 3.000 Jahren verwendeten sie die scharfen Samen der Senfpflanze als Gewürz. Aus China gelangte der Senf nach Griechenland, wo er als Aphrodisiakum verwendet wurde, getreu dem Motto scharf macht scharf.
Thema 8668 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen
Butter - Cholesterin Falle oder Hochgenuss, der Verzehr von Butter ?Butter - Cholesterin Falle oder Hochgenuss, der Verzehr von Butter ?
Das geht runter wie Butter, butterzart, nun mal Butter bei die Fische - unsere Sprache ist reich an Redewendungen, die um die Butter kreisen. Und fast immer ist die Butter positiv besetzt.
Thema 9772 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |