Rezept Frankfurter Gruene Sosse

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Frankfurter Gruene Sosse

Frankfurter Gruene Sosse

Kategorie - Saucen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 8802
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 18080 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 3

Küchentipp: Paprika !
beugt Erkältungen vor, wirkt appetitanregend,

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Petersilie
- - Schnittlauch
- - Kerbel
- - Sauerampfer
- - Dill
- - Borretsch
- - Kresse
- - Estragon
- - Liebstoeckel
- - Zitronenmelisse
2  Zwiebeln
4  Eier, hartgekocht
1 El. Essig
2 El. Oel
1/4 l Schmand o. saure Sahne
150 g Joghurt
1  Prise Zucker
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Frankfurter Gruene Sosse:

Rezept - Frankfurter Gruene Sosse
Alle Kraeuter (ca. 300 g) verlesen, gruendlich waschen und abtropfen lassen. Zusammen mit den abgezogenen Zwiebeln recht fein wiegen oder hacken und in eine grosse Schuessel geben. Mit Essig, Oel, Schmand und Joghurt verruehren, mit Salz und Pfeffer wuerzen. Zugedeckt an einem kuehlen Ort mindestens! 1 Stunde durchziehen lassen. Danach die hartgekochten Eier grob hacken und unterruehren. Nochmals mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Zucker abschmecken, etwa 15 Minuten durchziehen lassen und zu Pellkartoffeln servieren. Info: Fuer die beruehmt gewordene Frankfurter Gruene Sauce, die in ganz Hessen bekannt ist, gibt es unterschiedliche Zubereitungsarten. Man kann z.B. die hartgekochten Eigelb ausloesen, durch ein Sieb streichen, zunaechst mit Essig und Oel verruehren und erst dann alle anderen Zutaten unterruehren. Es gibt auch Rezepte nur mit Oel anstelle der sauren Sahne. Unser Rezept ist ein seit vielen Jahren bewaehrtes und beliebtes Familienrezept. Unerlaesslich ist in jedem Fall die Mischung aus mindestens sieben frischen Kraeutern. Im Frankfurter Raum werden die Kraeuter in der "richtigen" Zusammensetzung im Fruehjahr und Sommer fertig abgepackt auf Wochenmaerkten und in Gemuesegeschaeften als "Frankfurter Gruene Sosse" angeboten. In vielen Familien ist die Gruene Sauce zusammen mit Pellkartoffeln das traditionelle Essen an Gruendonnerstag. Sie schmeckt aber auch hervorragend im Sommer zu kaltem gekochten Rindfleisch oder Fisch. Man kennt diese Sauce in Frankfurt bereits seit mehr als hundert Jahren. Schon Goethe soll sie bei seiner Mutter, Frau Aja, ganz besonders gern gegessen haben. Ein gedrucktes Rezept erschien zum ersten Male 1860 in dem "Frankfurter Kochbuch" von Wilhelmine Ruehrig. Der Ursprung dieser Sauce geht vermutlich auf die franzoesische "sauce vinaigrette" zurueck, die von den Frankfurtern mit ihren heimischen Kuechenkraeutern und spaeter auch saurer Sahne angereichert wurde. * Source: Leichte Kueche Frankfurt ** From: J_Meng@lonestar.ruessel.sub.org (Joachim M. Meng) Date: 16 Apr 1994 22:30:00 +0100 Stichworte: Saucen

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Eis selbst oder selber gemacht, schmeckt einfach besserEis selbst oder selber gemacht, schmeckt einfach besser
Mami, Papi, ich will ein Eis! Wer Kinder hat, kennt diesen Spruch im Sommer nur zu gut. Und die Kleinen wollen meist am liebsten nicht nur ein Eis, sondern am besten gleich alle – und von jeder Eisbude, die man nur sieht.
Thema 25777 mal gelesen | 21.08.2007 | weiter lesen
Vitamin E - Schutz vor ZellalterungVitamin E - Schutz vor Zellalterung
Dass Vitamine wichtig sind, sagt schon ihr Name, dessen erster Bestandteil „vita“ das lateinische Wort für „Leben“ bildet. Zu den besonders wichtigen Vitaminen gehört das E-Vitamin.
Thema 6955 mal gelesen | 15.05.2008 | weiter lesen
Graupen: Leicht verdauliche KostGraupen: Leicht verdauliche Kost
Aus Gerste, die hierzulande vor allem in gebrauter Form im Bierglas geschätzt wird, entsteht auch ein äußerst nahrhaftes Erzeugnis zum Löffeln – die Graupen.
Thema 25015 mal gelesen | 18.11.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |