Rezept Focaccia sarda Kartoffelpizza aus Sardinien

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Focaccia sarda Kartoffelpizza aus Sardinien

Focaccia sarda Kartoffelpizza aus Sardinien

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17305
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6041 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Nockerln !
Mundgerechte Klößchen aus Grieß oder Quark, die meist mit Hilfe von 2 Löffeln geformt werden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
300 g Kartoffeln (mehlig!!!) 300 g Mehl
- - (Type 405 oder 1050; am Besten 3:1 gemischt)
600 g Pflaumentomaten
- - (es geht auch mit Dosenware)
200 g Schafskaese (Feta) 250 ml Milch
1  Pk. Trockenhefe (oder 20 g Frischhefe)
1  Zwiebel
2  Zehen Knoblauch
4 El. Olivenoel
1  Prise Zucker
- - Salz
- - Pfeffer aus der Muehle
Zubereitung des Kochrezept Focaccia sarda Kartoffelpizza aus Sardinien:

Rezept - Focaccia sarda Kartoffelpizza aus Sardinien
Zunaechst mal werden die Kartoffeln gekocht. Waehrend die Kartoffeln kochen bruehen wir die Tomaten, ziehen danach die Haut ab, entfernen das schleimige Innere inclusive der Kerne und hacken das Fruchtfleisch. Knoblauch und Zwiebeln hacken wir ebenfalls sehr fein, aber ich denke das gerade die Kartoffeln soweit sind, also wenden wir und wieder diesen zu. Sind sie gar, werden sie abgeschuettet, gepellt und dann noch heiss durch die Presse gedrueckt. Geschafft? Okay, also zurueck zum Rest. Halt, den Backofen muessen wir mal kurz anwaermen (nein *nicht* aufheizen) denn der soll nur so ca. 35GradC haben um nachher der Hefe eine angenehm wohlige Umgebungstemperatur zu gewaehrleisten. Wir lassen die Kartoffeln jetzt abkuehlen, und kochen in der Zeit einen einfachen Sugo. Dazu erhitzen wir in einem kleinen Topf 3-4 El. Olivenoel und geben noch, wenn gewuenscht, einen Tl. Butter zu. Dahinein kommen nun die Zwiebel und der Knoblauch und werden leicht angeduenstet. Dazu nun die Tomaten geben und mit Salz und Pfeffer wuerzen (bitte *kein Origano* etc.). Etwas einkochen bis der Sugo leicht dicklich ist - ecco fatto. So, die Kartoffeln sollten nun kalt sein, also ran an den Teig. Zunaechst vermischen wir 250g Mehl mit der Trockenhefe und, dann geben wir die Kartoffelmasse hinzu und die Milch. Von letzterer zunaechst mal nur 125 ml. Dann wird erstmal losgeknetet. Sollte der Teig nun zu trocken sein - die optimale Konsistenz ist glatt, geschmeidig, aber *nicht* *klebend* - kann noch etwas Milch eingearbeitet werden; ist der Teig zu klebrig, wird eben noch etwas Mehl eingearbeitet. Nun lassen wir fuer ca. 60 Minuten gehen, am besten in unserem ca. koerperwarmen Backofen. In der Zeit koennen wir den Schafskaese in kleine Wuerfelchen schneiden. Dann den Teig rausnehmen, Backofen auf 200GradC aufheizen. Waehrend das geschieht, belegen wir ein Backblech mit Backpapier (von Oel und Mehl halte ich hier nicht viel) rollen den Teig auf passende Groesse aus und legen ihn aufs Blech. Nun geben wir den Sugo gleichmaessig auf den Teig und verteilen den Schafskaese darauf. Nun noch etwas Pfeffer aus der Muehle und ggf. etwas Salz und rein in den Ofen. Wer will kann die Pizza dann nach ca. 15 Minuten (oder wenn sie fest genug gebacken ist, vom Blech auf einen Gitterrost schubsen, um sie dann im heissen Luftstrom des Ofens noch knuspriger auszubacken. Fuer die Fauleren reicht's auch, die Pizza ca. 30 Minuten zu backen. ** Gepostet von: Joachim Doerr

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Philippinische Küche - ein Potpourri der GeschmackseinflüssePhilippinische Küche - ein Potpourri der Geschmackseinflüsse
Was vereint die Philippinen und Spanien? Viele kulinarische Gemeinsamkeiten. Der philippinischen Küche sind die Einflüsse aus verschiedenen Ländern wie China, Malaysia, Indien, Japan oder sogar Amerika anzumerken, doch einen besonders prägenden Einfluss hat die spanische Küche hinterlassen.
Thema 7148 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen
Tee seine Herkunft und HerstellungTee seine Herkunft und Herstellung
Ursprünglich stammt die Teepflanze aus China. Aus ihren Blättern und Blüten bereitete man mit heißem Wasser einen wohlschmeckenden Aufguss, den Tee.
Thema 9479 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen
Saure Base - wenn der Körper sauer istSaure Base - wenn der Körper sauer ist
Der menschliche Körper ist ein extrem empfindlicher Organismus. Er kann schon auf minimale Schwankungen und Stressfaktoren reagieren. Doch nicht nur das allein.
Thema 31647 mal gelesen | 29.08.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |