Rezept Flaemische Karbonade

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Flaemische Karbonade

Flaemische Karbonade

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 20273
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8051 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Die Suppenwürze aus dem Tee-Ei !
Wenn Sie ihre Gewürze in ein Tee-Ei geben, können Sie dieses nach Fertigstellung des Gerichts ganz einfach wieder herausnahmen. Z.B. Lorbeerblätter oder Nelken, die man ja auch nicht mitisst, muss man nicht lange suchen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
2  Zwiebeln
1 kg Rindergulasch, grob gewuerfelt
- - Oel zum Braten
1 El. Mehl
500 ml Gueuze (leicht saeuerliches Bier)
1  Zwg. Thymian
1  Lorbeerblatt
2  Wuerfelzucker
1 Tl. Essig
1  Weissbrotscheibe, entrindet
2 El. Senf, scharf
- - Salz
- - Pfeffer aus der Muehle
Zubereitung des Kochrezept Flaemische Karbonade:

Rezept - Flaemische Karbonade
Zwiebeln in duenne Ringe schneiden. Fleischwuerfel in Oel im Bratentopf von allen Seiten anbraten und herausnehmen. Zwiebeln in den Topf geben und schmoren bis sie Farbe annehmen. Mit Mehl bestaeuben und unter Ruehren zwei Minuten weiter schmoren. Fleisch wieder dazugeben und das Bier angiessen. Mit Wasser auffuellen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist. Thymian, Lorbeerblatt, Zucker und Essig dazugeben. Das Weissbrot mit Senf bestreichen und auf das Fleisch legen. Zugedeckt zwei Stunden bei milder Hitze schmoren lassen, bis das Fleisch zart und muerbe ist, dabei ab und zu umruehren. Vor dem Servieren Thymian und Lorbeerblatt herausnehmen. Das Weissbrot hat sich inzwischen voellig aufgeloest. Eventuell noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Info: Eine urbelgische Spezialitaet ist Gueuze, ein leicht saeuerlicher Hopfensaft, der in der Flasche eine zweite Gaerung durchgemacht hat. Es ist ein Verschnitt aus alten und jungen Lambic-Bieren, die nach einem seit 400 Jahren kaum veraenderten Verfahren gebraut werden. Diese bilden auch die Grundlage fuer eine andere belgische Bierspezialitaet - die Fruechtebiere. Bei diesen werden vor allem Kirschen oder Himbeeren mitvergoren. Belgische Weizenbiere werden traditionell mit getrockneten Orangenschalen und Koriander gewuerzt. ** Gepostet von Joachim Michael Meng Stichworte: Flaemisch, Fleisch, Rind, P6

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wraps - Leichte Kost für zwischendurch der WrapWraps - Leichte Kost für zwischendurch der Wrap
Die Macht der Worte zeigt sich auch im Kulinarischen. Ein unscheinbares kleines »w« verwandelt einen im Ghetto entstandenen Sprechgesang in eine multikulturelle Köstlichkeit. Gemeint sind Wraps, leichte Kost, gerollt und schmackhaft.
Thema 40249 mal gelesen | 12.10.2007 | weiter lesen
Apfelsaft und Apfelwein selber machenApfelsaft und Apfelwein selber machen
Jeden Spätsommer sieht man sie in Hessen, Unterfranken und anderen Apfelgebieten durch die Gegend ziehen: Grüppchen von fröhlichen Menschen, die, mit Säcken, Körben und Bollerwagen bewaffnet, die Streuobstwiesen absuchen.
Thema 44641 mal gelesen | 04.10.2008 | weiter lesen
Pökeln - Konservierung nach alter TraditionPökeln - Konservierung nach alter Tradition
Beim Pökeln handelt es sich um eine der ältesten Konservierungsmethoden für Fisch und Fleischwaren. Gibt es heute zahlreiche Verfahren, mit denen die Haltbarkeit der verschiedensten Lebensmittel verlängert werden kann, so unterlagen diese Nahrungsmittel noch vor dem 14. Jahrhundert einer raschen Verderblichkeit.
Thema 7509 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |