Rezept Finanziera, Eintopf aus verschiedenen Innereien (Piemont)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Finanziera, Eintopf aus verschiedenen Innereien (Piemont)

Finanziera, Eintopf aus verschiedenen Innereien (Piemont)

Kategorie - Fleisch, Innereien, Italien Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27956
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8620 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Zartes Fleisch !
Suppenfleisch wird schön zart, wenn Sie einen Esslöffel Essig ins Kochwasser geben. Wenn Bratenfleisch oder Wildbret etwas zäh ist, kochen sie Bouillon und Essig zu gleichen Teilen auf. Lassen Sie den Sud abkühlen und legen das Fleisch einige Stunden hinein. Bei Steaks vermischen Sie Essig und Öl und gießen es über das Fleisch. Lassen Sie es ca. zwei Stunden ziehen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
100 g Kalbsbries
100 g Kalbshirn
100 g Mark
100 g Hahnenkaemme
2  Kalbshoden
100 g Tatar vom Kalb
1  Ei
2 El. Parmesan; gerieben
150 g Steinpilze in Oel
0.5  Glas trockener Marsala
3 El. Roter Weinessig
50 g Weizenmehl
50 g Butter
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Finanziera, Eintopf aus verschiedenen Innereien (Piemont):

Rezept - Finanziera, Eintopf aus verschiedenen Innereien (Piemont)
Die Finanziera ist eines der schwierigsten Gerichte der Piemonteser Kueche. Zum einen laesst ihr eigenwilliger Geschmack keine Kompromisse zu. Zum anderen ist es selbst in Piemont schwierig, die Zutaten zu bekommen. Ihren Namen leitet die Finanziera von den Beamten der Turiner Hochfinanz ab, die dieses Gericht bereits im 19. Jahrhundert angeblich besonders gerne assen. Zu jener Zeit gab es auch keinen Mangel an Hahnenkaemmen. Im Sommer wurden die jungen Haehne zu Kapaunen kastriert und verloren dadurch ihre maennlichen Geschlechtsmerkmale wie eben den Kamm und die Hautlappen unter dem Schnabel. Elvira Rivella: Bries, Hahnenkaemme und Hoden koche ich 30 Minuten in Salzwasser. Hirn und Mark blanchiere ich kurz in kochendem Salzwasser und einem Schuss Essig. Dann schneide ich alle Zutaten in kleine Wuerfel. Das Hackfleisch vermenge ich mit dem Ei, dem Parmesan, Salz und Pfeffer und forme etwa nussgrosse Baellchen, die ich kurz in Mehl wende und in etwas Butter brate. In einer zweiten Pfanne brate ich die gewuerfelten Innereien an. Dann gebe ich alles in eine Pfanne, fuege die restliche Butter, die in Oel eingelegten und grob gehackten Pilze, den Marsala sowie den restlichen Essig hinzu. Die Sauce binde ich mit etwas Mehl. Zum Schluss lasse ich alles zwei Minuten bei starker Hitze aufkochen. Die Finanziera sollte heiss serviert werden. :Fingerprint: 21546126,101318755,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die Haferwurzel - Tragopogon porrifoliusDie Haferwurzel - Tragopogon porrifolius
Die Haferwurzel war vor Jahrhunderten ein beliebtes Gemüse und ist auch unter Namen wie Weißwurzel, Bocksbart oder Milchwurzel bekannt. Zudem wird sie die „vegetarische Auster“ genannt.
Thema 9842 mal gelesen | 05.04.2009 | weiter lesen
Moussaka mit Hackfleisch und AuberginenMoussaka mit Hackfleisch und Auberginen
Im Bereich der mediterranen Ernährung fristet die griechische Küche noch ein Schattendasein.
Thema 12367 mal gelesen | 20.06.2008 | weiter lesen
Bärlauch der wilde Verwandte des KnoblauchsBärlauch der wilde Verwandte des Knoblauchs
Von Februar bis April bedeckt sich der Boden in Buchen- und anderen Laubwäldern auf kalkigen und nährstoffreichen Böden mit 15 bis 40 cm hohen, glänzendgrünen, weichen Blättern.
Thema 8482 mal gelesen | 20.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |