Rezept Finanziera all'Albese (*)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Finanziera all'Albese (*)

Finanziera all'Albese (*)

Kategorie - Fleisch, Innereien, Italien Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27957
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2896 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knusprige Hähnchen !
Stellen Sie die Temperatur des Backofens nicht zu hoch ein. Das Hähnchen wird zwar außen knusprig, aber innen trocken und zäh. Garen Sie das Hähnchen bei ca. 180 Grad. Es bleibt dann innen schön zart und außen wird es trotzdem braun und knusprig.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
200 g Tatar vom Kalb
200 g Kalbsmark
200 g Kalbsbirn
200 g Kalbsbries
100 g Huehnerleber
100 g Hahnenkaemme
100 g Kalbsnierchen
100 g Schweineleber
100 g Kalbsfilet
150 g Geschaelte Erbsen
100 g Steinpilze in Oel
- - Butter
- - Bruehe
- - Olivenoel
- - Feines Weizenmehl
1  Glas Barolo
1 El. Essig
2 El. Trockener Marsala
- - Salz
Zubereitung des Kochrezept Finanziera all'Albese (*):

Rezept - Finanziera all'Albese (*)
(*) Eintopf aus verschiedenen Innereien nach Albeser Art. In Alba ist eine Finanziera ohne Erbsen fast nicht vorstellbar. Deshalb zeigen wir Ihnen hier Mariarosas "gruene" Variante. Am wichtigsten ist, dass alle Zutaten einzeln vorgekocht und dann erst zusammen in einem grossen Topf mit Barolo und einem Schuss Essig abgeschmeckt werden. Mariarosa Ferrero: Filet und Nierchen schneide ich in kleine Stuecke und brate sie in etwas Butter an, dann giesse ich etwas Bruehe auf und lasse sie bei sehr kleiner Flamme weiterkoecheln. In der Zwischenzeit forme ich aus dem Hackfleisch nussgrosse Baellchen, wende sie in Mehl und brate sie in einer zweiten Pfanne in etwas Butter. Dann gebe ich sie zum Filet und den Nierchen. In der Pfanne, in der ich das Hackfleisch gebraten habe, brate ich nun nacheinander Mark, Hirn, Bries, Hahnenkaemme, Huehner- und Schweineleber. Es empfiehlt sich, auch diese Zutaten vorher leicht in Mehl zu wenden. Sobald die einzelnen Stuecke fertig sind, gebe ich sie in die erste Pfanne. Dabei giesse ich staendig etwas Bruehe und Barolo nach. Am Schluss koche ich die Erbsen in Bruehe und Olivenoel und schwenke die Pilze kurz in einer Pfanne. Das Gemuese gebe ich dann auch in die grosse Pfanne. Wenn die Sauce schoen saemig geworden ist, ist die Finanziera fertig. Ich schmecke sie mit einem Schuss Essig und Marsala ab und lasse sie noch einmal kurz aufwallen. Die Finanziera sollte heiss gegessen werden. :Fingerprint: 21546126,101318756,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Römertopf - kochen wie die alten RömerRömertopf - kochen wie die alten Römer
Nicht nur die Römer bevorzugten Tontöpfe beim Garen von Speisen, auch andere Kulturen kennen und schätzen die Vorzüge des Naturmaterials.
Thema 14692 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen
Das Phänomen der Goji-BeereDas Phänomen der Goji-Beere
Die aus Asien stammenden Goji-Beeren sind nicht nur eine leckere Abwechslung, sondern auch reich an positiven Wirkungen auf die Gesundheit. Korallen-rote Beeren, die es in sich haben.
Thema 10494 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen
Rettich - etwas Schärfe für den SalatRettich - etwas Schärfe für den Salat
Als ‚Radi’ kennt man ihn in Bayern, als ‚Reddisch’ in der Pfalz – die scharfen Wurzeln machen sich würzig in sommerlichen Salaten, sind gesund auch einfach aus der Hand geknabbert und seit Jahrtausenden Bestandteil menschlicher Ernährung.
Thema 9421 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |