Rezept Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)

Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24034
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 21184 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Birne !
Steigern die Konzentration, gegen Bluthochdruck und bei Wechselbeschwerden

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Ilka Spiess Giftinformationszentrale Bonn - Felsenbirne
- - (Amelanchier ovalis)
Zubereitung des Kochrezept Felsenbirne (Amelanchier Ovalis):

Rezept - Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)
Synonyme: Gemeine Felsenbirne, Felsenmispel, Amelanchier vulgaris, Juneberry Rufen Sie bei akuten Vergiftungsunfällen oder im Zweifelsfall immer bei der Informationszentrale gegen Vergiftungen in Bonn an. Sie erhalten dort 24 Stunden am Tag eine individuelle, kostenlose Beratung. Giftigkeit : gering giftig Standort/Verbreitung: Zu den Rosengewächsen zählende, sehr seltene Pflanze. Bevorzugt an Felsabhängen, warmen Gebüschen, auf steinigem oder flachgründigem Boden. Typische Merkmale: Der Strauch wird 1 bis 3 m hoch. Die Blüten (April/Mai) sind weiß und hängen in büscheligen Trauben. Die auf der Unterseite behaarten Blütenblätter sind länglich schmal. Die erbsgroßen Früchte sind blauschwarz, darin enthalten sind die für die Felsenbirne charakteristischen 10 Fruchtfächer. In diesen befinden sich kleine, harte Samen. Die auf der Unterseite ebenfalls behaarten Blätter sind oval, etwa 2 bis 4 cm lang, gestielt und gekerbt. Den Zweigen haften keine Dornen an. Giftige Pflanzenteile: In Samen und Blättern befinden sich geringe Mengen von Glykosiden. Nicht zerbissene Samen werden in der Regel unverändert ausgeschieden. Giftig durch: Zyanogene Glykoside. Kritische Dosis: Nicht bekannt. Mögliche Symptome: Der Verzehr größerer Mengen an Samen oder Blättern kann zu Unwohlsein mit Übelkeit, Brechreiz und eventuell Durchfall führen. Erste Hilfe: Flüssigkeitszufuhr (Tee, Saft). Sind mehr als zehn Früchte gegessen worden, sollte nach Literaturangaben ärztlicherseits Kohle gegeben werden. (c) Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn. Zuletzt bearbeitet: Wednesday, 24-Mar-99 16:28:49 Mez Kontakt via E-Mail: gizbn@mailer.meb.uni-bonn.de

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Westerwälder Spezialitäten - Rindersteak und ApfelpfannküchleinWesterwälder Spezialitäten - Rindersteak und Apfelpfannküchlein
Dem Westerwald wird einiges nachgesagt, was zu Spötteleien anregt. Dass die Bewohner sehr stur seien – so stur wie das Erz und der Basalt, die hier lange Jahre gefördert wurden.
Thema 7155 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Gärtnern mit und nach dem MondGärtnern mit und nach dem Mond
Gemeint ist damit nicht, nur noch nachts zu arbeiten und den Garten bei Mondlicht umzupflügen, sondern die Kräfte und Einflüsse des Mondes im Bereich des Gartenbaus sinnvoll zu nutzen.
Thema 10197 mal gelesen | 12.06.2007 | weiter lesen
Walnuss - Walnüsse sind wertvoll für eine gesunde ErnährungWalnuss - Walnüsse sind wertvoll für eine gesunde Ernährung
Der Walnussbaum ist der Baum des Jahres 2008. Dieser alte Hausbaum verwöhnt uns seit Jahrhunderten mit edlem Holz und besten Nüssen. Die Heimat der Walnuss befindet sich auf der Balkanhalbinsel und in Asien.
Thema 7951 mal gelesen | 30.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |