Rezept Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)

Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24034
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 21099 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gegrillter Fisch !
Beim Grillen muss der Fisch weniger gesalzen werden, da die eigenen Mineralsalze nicht, wie beim Braten oder Kochen, herausgeschwemmt werden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Ilka Spiess Giftinformationszentrale Bonn - Felsenbirne
- - (Amelanchier ovalis)
Zubereitung des Kochrezept Felsenbirne (Amelanchier Ovalis):

Rezept - Felsenbirne (Amelanchier Ovalis)
Synonyme: Gemeine Felsenbirne, Felsenmispel, Amelanchier vulgaris, Juneberry Rufen Sie bei akuten Vergiftungsunfällen oder im Zweifelsfall immer bei der Informationszentrale gegen Vergiftungen in Bonn an. Sie erhalten dort 24 Stunden am Tag eine individuelle, kostenlose Beratung. Giftigkeit : gering giftig Standort/Verbreitung: Zu den Rosengewächsen zählende, sehr seltene Pflanze. Bevorzugt an Felsabhängen, warmen Gebüschen, auf steinigem oder flachgründigem Boden. Typische Merkmale: Der Strauch wird 1 bis 3 m hoch. Die Blüten (April/Mai) sind weiß und hängen in büscheligen Trauben. Die auf der Unterseite behaarten Blütenblätter sind länglich schmal. Die erbsgroßen Früchte sind blauschwarz, darin enthalten sind die für die Felsenbirne charakteristischen 10 Fruchtfächer. In diesen befinden sich kleine, harte Samen. Die auf der Unterseite ebenfalls behaarten Blätter sind oval, etwa 2 bis 4 cm lang, gestielt und gekerbt. Den Zweigen haften keine Dornen an. Giftige Pflanzenteile: In Samen und Blättern befinden sich geringe Mengen von Glykosiden. Nicht zerbissene Samen werden in der Regel unverändert ausgeschieden. Giftig durch: Zyanogene Glykoside. Kritische Dosis: Nicht bekannt. Mögliche Symptome: Der Verzehr größerer Mengen an Samen oder Blättern kann zu Unwohlsein mit Übelkeit, Brechreiz und eventuell Durchfall führen. Erste Hilfe: Flüssigkeitszufuhr (Tee, Saft). Sind mehr als zehn Früchte gegessen worden, sollte nach Literaturangaben ärztlicherseits Kohle gegeben werden. (c) Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn. Zuletzt bearbeitet: Wednesday, 24-Mar-99 16:28:49 Mez Kontakt via E-Mail: gizbn@mailer.meb.uni-bonn.de

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Galettes - herzhafte CrêpesGalettes - herzhafte Crêpes
Bei den Galettes handelt es sich um die korrekte Bezeichnung für die herzhafte Variante der Crêpes. Normalerweise ist es hierzulande eher nebensächlich, ob die Crêpes nun mit einem süßen Belag wie Marmelade oder herzhaft belegt serviert werden.
Thema 5246 mal gelesen | 11.10.2009 | weiter lesen
Butter oder Margarine?Butter oder Margarine?
Auf dem Markt gibt es verschiedene Butterarten und Margarinesorten. Wir klären auf, wo die Unterschiede liegen und ob wirklich Margarine weniger Fett enthält als Butter.
Thema 5531 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Der Weihnachtskarpfen - ein Fisch mit TraditionDer Weihnachtskarpfen - ein Fisch mit Tradition
Dem christlichen Brauch, den Advent als Fastenzeit zu begehen, verdankt der Karpfen (Cyprinus carpio) seinen Aufstieg zum traditionellen Weihnachtsessen. Erstmalig erwähnt wurde der spezielle Weihnachtskarpfen im Mittelalter, als Mönche durch seinen Verzehr dem Festmahl am Heiligabend trotz des strengen Fastengebots ein wenig mehr Genuss verleihen wollten.
Thema 4963 mal gelesen | 11.10.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |