Rezept Fasan mit Aepfeln und Maronen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Fasan mit Aepfeln und Maronen

Fasan mit Aepfeln und Maronen

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 11585
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6693 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Wacholderbeerentee !
Gegen Angina, Rheuma, Aterienverkalkung, Asthma Wechselbeschwerden

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
250 g Maronen
1/4 l Fleischbruehe
1 El. Zucker
500 g Aepfel; am besten Reinetten
40 g Butter
1  Fasan; ca. 1000 g
100 g Speck; frisch; in Scheiben
4 El. Oel; oder 40 g Margarine
1/4 l Wasser; heiss
2 cl Calvados
2 dl Apfelwein
- - Salz
2 Tl. Speisestaerke
0.13 l Sahne
- - Pfeffer; weiss
Zubereitung des Kochrezept Fasan mit Aepfeln und Maronen:

Rezept - Fasan mit Aepfeln und Maronen
Das Rezept ist auch unter Faisan Belle Normandie bekannt Pro Person 3830 J Ofen vorhheizen: E-Herd: 220 Grad C, Gasherd: Stufe 5 Vorbereitungszeit: 30 Minuten Zubereitungszeit: 80 Minuten Maronen kreuzweise einschneiden. Auf ein Backblech legen. In den vorgeheizten Ofen. Roestzeit 15 Minuten. Kastaninen nach und nach aus dem Backofen nehmen. Solange sie heiss sind, lassen sie sich leicht schaelen. Auch die Innenhaut abloesen. Fleischbruehe erhitzen. Die ganzen Maronen darin noch 15 Minuten kochen. Die Bruehe muss fast verkocht sein, Maronen darin glasieren. Aepfel schaelen. Jeden Apfel in sechs Schnitze teilen und entkernen (Original werden die Schnitze in Olivenform zurechtgeschnitten. Einfacher gahrt es, wenn man sie laesst, wie sie sind). Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Apfelschnitze darin 8 Minuten schwenken. Beiseite stellen und warm halten. Fasan unter kaltem Wasser abspuelen, innen und aussen mit Haushaltspapier trockentupfen. Innen und aussen mit Salz einreiben. Fluegel und Keulen am Koerper festbinden. Mit Speckscheiben umwickeln. Oel oder Margarine erhitzen. Fasan erst rundherum darin anbraten, dann in 60 Minuten gar braten. Nach und nach mit dem heissen Wasser begiessen. Gelegentlich mit Bratfond ueberschoepfen. Fasan aus dem Topf nehmen. Faden entfernen. Auf einer vorgewaermten Platte anrichten. Warm stellen. Maronen und Aepfel nacheinander im Bratfond erhitzen. Fasan damit garnieren. Fuer die Sosse Calvados und Apfelwein in den Topf geben, kurz aufkochen. Mit in kaltem Wasser angeruehrter Speisestaerke binden. Sahne einruehren, nicht mehr kochen. Mit Salz und etwas weissem Pfeffer abschmecken. Sosse ueber den Fasan verteilen und servieren. Menuevorschlag: Vorweg einen Bacardi-Cocktail zum Einstimmen auf das Essen: Fasan mit Aepfeln und Maronen. Als Beilage gibt es Kartoffelpueree, dazu ein Schaelchen Preiselbeerkompott. Als Getraenk einen Cotes-du-Rhone. Dessert: Fantasie-Eisbecher mit Sahne und zum Abschluss einen alten Calvados. aus: Menue, das grosse moderne Kochlexikon, Band 3 S. 95; Europart Verlagsgruppe Bertelsmann Gmbh & Co Kg Hamburg abgetippt durch Erik Herzog ** Gepostet von Erik Herzog Date: Sun, 15 Jan 1995 Stichworte: Gefluegel, Wild, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Petits Fours - klein, fein und sehr süßPetits Fours - klein, fein und sehr süß
Ein Schaufensterbummel in Elsässer Patisserien zeigt die wahre Heimat der winzigen, bunten Kuchen, die zu deutsch ‚kleine Öfchen’ heißen: Frankreich.
Thema 13208 mal gelesen | 17.08.2008 | weiter lesen
Die Abalone - ein delikater MeeresbewohnerDie Abalone - ein delikater Meeresbewohner
Ob Meerohr, Seeohr, Seeopal, Ormer oder Paua - gemeint ist immer die Abalone (Haliotis midae), eine Meeresfrucht, von der es weltweit um die 100 verschiedene Arten gibt.
Thema 14158 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Römertopf - kochen wie die alten RömerRömertopf - kochen wie die alten Römer
Nicht nur die Römer bevorzugten Tontöpfe beim Garen von Speisen, auch andere Kulturen kennen und schätzen die Vorzüge des Naturmaterials.
Thema 15373 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |