Rezept Falscher Wildschweinbraten

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Falscher Wildschweinbraten

Falscher Wildschweinbraten

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17110
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7172 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gebratener Speck !
Legen Sie Schinkenspeck einige Minuten ins kalte Wasser, bevor Sie ihn braten. Er wellt sich dann nicht mehr so stark. Und wenn Sie ihn ganz langsam erhitzen und mit einer Gabel an mehreren Stellen einstechen, dann schrumpft er auch viel weniger.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
1/2 l Trockener Rotwein
6 El. Rotweinessig
150 g Zwiebeln, fein gerieben
15  Wacholderbeeren
1 1/2 El. Zitronenschale, frisch gerieben
6 klein. Lorbeerblaetter
1 1/2 Tl. Getr. Estragon
1 Tl. Gemahlene Nelken
1 Tl. Gemahlener Ingwer
1 Tl. Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Zubereitung des Kochrezept Falscher Wildschweinbraten:

Rezept - Falscher Wildschweinbraten
2 11/16 kg Schweinebraten aus der Keule 2 1/2 ts Salz 30 g Schmalz 350 ml Wasser 20 g Mehl 2 1/2 tb Kaltes Wasser Die Wacholderbeeren in einem Moerser zerstossen, die Lorbeerblaetter grob zermahlen, vom Schweinebraten die Schwarte und jegliches Fett entfernen. Fuer die Marinade Wein, Essig, geriebene Zwiebeln, Wacholderbeeren, geriebene Zitronenschale, Lorbeerblaetter, Estragon, Nelkenpulver, Ingwer und den schwarzen Pfeffer in einer Schuessel verruehren. Den Schweinebraten in eine tiefe Schuessel legen, die gerade gross genug ist, damit er darin Platz hat. Die Marinade daruebergiessen und die Schuessel mit einer Aluminiumfolie bedecken. Im Kuehlschrank 2 Tage ziehen lassen und das Fleisch dabei zweimal taeglich wenden. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und alle Reste von Zwiebeln und Gewuerzen gut abreiben. Das Salz gleichmaessig in das Fleisch einreiben. Die Marinade durch ein Sieb geben und alle Fluessigkeit aus den Ueberresten herauspressen, bevor diese fortgeworfen werden. Das Schmalz in einer schweren feuerfesten Form oder Bratenpfanne mit Deckel erhitzen bis es beginnt zu spritzen. Die Pfanne muss so gross sein, dass der Braten bequem darin Platz hat. Das Fleisch hineingeben und von allen Seiten schnell und gleichmaessig braeunen ohne es zu verbrennen. Das Fleisch herausnehmen. Die Marinade mit 350ml Wasser verruehren und die Fluessigkeit in die Form giessen. Aufkochen und alle Bratreste vom Boden und den Seiten abschaben. Das Fleisch wieder in die Form geben, den Deckel auflegen und in der Mitte des Ofens ca. 2 Stunden garen. Ca. alle 30 Minuten das Fleisch mit der Bratenfluessigkeit uebergiessen. Das Fleisch ist gar, wenn es sich leicht mit einem spitzen Messer einstechen laesst. Ich empfehle ein Fleischthermometer zu benutzen, um die exakte Garzeit zu ermitteln. Das Fleisch muss an der dicksten Stelle ca. 84-85 Grad im Inneren aufweisen. Das Fleisch aus der Bratfluessigkeit nehmen und 10-15 Minuten ruhen lassen, bevor es angeschnitten wird. Zwischenzeitlich, die Bratfluessigkeit durch ein Sieb in einen kleinen Topf geben und soviel Fett wie moeglich abschoepfen. Die Fluessigkeit auf hoher Hitze auf 350ml reduzieren. Das Mehl mit dem kalten Wasser mit einem Loeffel oder Schneebesen zu einem schlanken Brei verruehren und diesen gleichmaessig in die Bratenfluessigkeit einruehren. 10 Minuten kochen lassen und regelmaessig umruehren, bis die Sosse leicht eingedickt ist. Abschmecken. Das Fleisch in ca. 6mm dicke Scheiben schneiden und auf einem Teller anrichten. Die Sosse extra servieren. * Quelle: Time Life 'The Cooking of Germany' Uebersetzung: H. Owald ** Gepostet von Helmut Owald Stichworte: Hauptspeise, Fleisch, P6

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Marinieren - Säure, Öl, Gewürze und KräuterMarinieren - Säure, Öl, Gewürze und Kräuter
Ein gutes Steak schmeckt auch pur mit Salz und Pfeffer vorzüglich. Wer seinen Fleischgerichten aber das gewisse Etwas verleihen oder gar eine exotische Note zaubern möchte, sollte sie marinieren.
Thema 20503 mal gelesen | 26.11.2007 | weiter lesen
Der Silberlöffel - Die Bibel der italienischen KücheDer Silberlöffel - Die Bibel der italienischen Küche
„Der Silberlöffel“ ist mit fast 1300 Seiten ein dicker und gewichtiger Wälzer – und ein Genuss für Liebhaber der italienischen Küche.
Thema 8930 mal gelesen | 15.05.2008 | weiter lesen
Feinschmecker auf Bayrisch die neue FeinschmeckerartFeinschmecker auf Bayrisch die neue Feinschmeckerart
In weiten Teilen Deutschlands ist man immer noch der Ansicht, dass die bayrische Küche außer Weißwürsten, Schweinshaxen und Sauerkraut nichts Vernünftiges hervorgebracht habe.
Thema 17995 mal gelesen | 01.05.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |