Rezept Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen

Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen

Kategorie - Info, Fisch, Meer Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27033
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6027 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Der richtige Standort für den Kühlschrank !
Überprüfen Sie den Standort Ihres Kühlschranks. Er gehört in die kälteste Ecke der Küche, auf keinen Fall aber neben den Herd oder gar die Heizung. Achten Sie auch darauf, dass der Kühlschrank im Sommer nicht von der Sonne beschienen wird! Wenn Sie keinen günstigeren Standort finden, isolieren Sie die Seite des Geräts, die der Wärme ausgesetzt ist, mit Isoliermaterialien (zum Beispiel Styropor)!

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- -  Etwas über das Töten, Zubereiten und Frisch- halten von Fischen.
Zubereitung des Kochrezept Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen:

Rezept - Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen
Wie alle Nahrungsmittel, welche zur Frischhaltung bestimmt sind, tadellos, gesund und frisch sein müssen, so gilt dies in erster Linie von Fischen. Alle Fische müssen frisch, sowie sie aus dem Wasser kommen, geschlachtet und zubereitet werden. Frische Fische erkennt man daran, daß die Augen und Schuppen glänzend und klar sind, die Kiemen ein lebhaftes Rot und einen frischen Fischgeruch haben. Sind die Kiemen bleich, so ist der Fisch nicht mehr zu gebrauchen. Bei den meisten Fischspeisen werden die Fische geschuppt. Man tötet den Fisch mit einem Schlag auf dem Kopf, schuppt ihn gut ab, während man ihn bei den Augen am Kopfe festhält, legt ihn auf den Rücken, schneidet mit einem scharfen, spitzen Messer den Bauch auf, nimmt die Eingeweide heraus, jedoch mit größter Vorsicht, damit man die Galle nicht zerreißt, löst diese mit den Gedärmen aus dem Bäuschel, welches gut gereinigt zur Suppe genommen wird. Das Fischblut sammelt man in einem Topf, spült den geöffneten Fisch mit etwas Essig aus und gibt diesen mit zu dem Blute. In der Laichzeit sind die Fische nicht so gut, schmackhaft und fleischig, mit Ausnahme von Lachs und Aal, welche zu jeder Zeit zu genießen sind. Ich will nachstehend die Schonzeit verschiedener Fische angeben, in welcher man sie nicht töten und kochen soll: Die Forelle von Mitte September bis Mitte Jänner. Karpfen von Mai bis Mitte Juli. Der Hecht von Anfang Feber bis Ende April. Die Schleie von Anfang Juni bis Anfang August. Der Barsch von Anfang März bis Ende April. Den Zander (Schill oder auch Sander) von Mitte März bis Anfang Juni. Die Barme von Anfang Mai bis Ende Juni. Für das gesamte Wild gilt die Schonzeit von Ende Jänner bis Anfang August. Krebse von Ende August bis Anfang Mai. Hummer von Anfang März bis Mitte August. Die meisten Fische werden in kochendes Wasser gelegt und gar gekocht. Hiebei achte man darauf, daß die Fische nicht zu weich gekocht werden. Löst sich das Fleisch leicht von den Gräten oder lassen sich die Flossen leicht vom Fisch abnehmen, dann sind sie weich. Gebackene Fische werden in offener Pfanne mit reichlich Butter, Fett oder Ceres rasch gar gebacken. Um das Blauwerden der Fische zu bewerkstelligen, übergießt man sie mit kochendem Essig. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 5. Juni 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die Esterházy-TorteDie Esterházy-Torte
In Budapest wie in Wien kann man im Cafe ein Erbe der kaiserlichen und königlichen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn kosten, das im Gegensatz zur Regierungsform ‚Kakaniens’ überlebt hat.
Thema 17054 mal gelesen | 02.06.2010 | weiter lesen
Hartz IV - Tag 10 Unser Fazit zum SelbstversuchHartz IV - Tag 10 Unser Fazit zum Selbstversuch
Heute noch ein letzter Blick auf die DGE-Empfehlungen zur gesunden Ernährung, Thema: Obst und Gemüse. Mit der Kampagne „5 am Tag“ hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Werbung für frische Nahrungsmittel gemacht: Eine gesunde Ernährung sollte pro Tag drei Portionen Gemüse (ca. 375 g) und zwei Portionen Obst (ca. 300 g) enthalten.
Thema 24723 mal gelesen | 26.03.2009 | weiter lesen
Petits Fours - klein, fein und sehr süßPetits Fours - klein, fein und sehr süß
Ein Schaufensterbummel in Elsässer Patisserien zeigt die wahre Heimat der winzigen, bunten Kuchen, die zu deutsch ‚kleine Öfchen’ heißen: Frankreich.
Thema 13261 mal gelesen | 17.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |