Rezept Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen

Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen

Kategorie - Info, Fisch, Meer Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27033
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5975 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Eigelb nicht erschrecken !
Rühren Sie Eigelb niemals unvorbereitet in heiße Soßen. Es gerinnt sonst sofort. Einige Esslöffel der heißen Flüssigkeit werden mit dem Eigelb in einer Tasse verrührt. Dann nehmen Sie den Topf vom Herd und rühren das Ganze unter das Gericht. Viele Gerichte werden hierdurch verfeinert.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- -  Etwas über das Töten, Zubereiten und Frisch- halten von Fischen.
Zubereitung des Kochrezept Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen:

Rezept - Etwas über das Töten und Frischhalten von Fischen
Wie alle Nahrungsmittel, welche zur Frischhaltung bestimmt sind, tadellos, gesund und frisch sein müssen, so gilt dies in erster Linie von Fischen. Alle Fische müssen frisch, sowie sie aus dem Wasser kommen, geschlachtet und zubereitet werden. Frische Fische erkennt man daran, daß die Augen und Schuppen glänzend und klar sind, die Kiemen ein lebhaftes Rot und einen frischen Fischgeruch haben. Sind die Kiemen bleich, so ist der Fisch nicht mehr zu gebrauchen. Bei den meisten Fischspeisen werden die Fische geschuppt. Man tötet den Fisch mit einem Schlag auf dem Kopf, schuppt ihn gut ab, während man ihn bei den Augen am Kopfe festhält, legt ihn auf den Rücken, schneidet mit einem scharfen, spitzen Messer den Bauch auf, nimmt die Eingeweide heraus, jedoch mit größter Vorsicht, damit man die Galle nicht zerreißt, löst diese mit den Gedärmen aus dem Bäuschel, welches gut gereinigt zur Suppe genommen wird. Das Fischblut sammelt man in einem Topf, spült den geöffneten Fisch mit etwas Essig aus und gibt diesen mit zu dem Blute. In der Laichzeit sind die Fische nicht so gut, schmackhaft und fleischig, mit Ausnahme von Lachs und Aal, welche zu jeder Zeit zu genießen sind. Ich will nachstehend die Schonzeit verschiedener Fische angeben, in welcher man sie nicht töten und kochen soll: Die Forelle von Mitte September bis Mitte Jänner. Karpfen von Mai bis Mitte Juli. Der Hecht von Anfang Feber bis Ende April. Die Schleie von Anfang Juni bis Anfang August. Der Barsch von Anfang März bis Ende April. Den Zander (Schill oder auch Sander) von Mitte März bis Anfang Juni. Die Barme von Anfang Mai bis Ende Juni. Für das gesamte Wild gilt die Schonzeit von Ende Jänner bis Anfang August. Krebse von Ende August bis Anfang Mai. Hummer von Anfang März bis Mitte August. Die meisten Fische werden in kochendes Wasser gelegt und gar gekocht. Hiebei achte man darauf, daß die Fische nicht zu weich gekocht werden. Löst sich das Fleisch leicht von den Gräten oder lassen sich die Flossen leicht vom Fisch abnehmen, dann sind sie weich. Gebackene Fische werden in offener Pfanne mit reichlich Butter, Fett oder Ceres rasch gar gebacken. Um das Blauwerden der Fische zu bewerkstelligen, übergießt man sie mit kochendem Essig. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 5. Juni 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Apfelmost aus ÖsterreichApfelmost aus Österreich
Die Fußball-Europameisterschaft ist bereits voll im Gange. Für viele Fans bedeutet das nun volle Konzentration auf den Fernseher, und da während der Spiele kaum noch Zeit für’s Essen und Trinken bleibt.
Thema 8176 mal gelesen | 25.06.2008 | weiter lesen
Die Mexikanische Küche, bunt und feurigDie Mexikanische Küche, bunt und feurig
Chili con Carne, Tacos oder Tortillas in allerlei Variationen – und was hat die mexikanische Küche wohl sonst noch zu bieten? Eine ganze Menge, denn dass Mexiko ein Schmelztiegel der verschiedensten Kulturen ist, zeigt sich auch in der Landesküche.
Thema 7697 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen
Geißfuß (Giersch) - Ein Kraut für die GemüsekücheGeißfuß (Giersch) - Ein Kraut für die Gemüseküche
Geißfuß oder Erdholler (Erdholunder) heißt der wilde Giersch (Aegopodium podagraria) auch wegen seiner gespaltenen Blätter, die im Frühjahr mit ihrem frischen Glanz zu den ersten Gartenunkräutern zählen, die den Hobbygärtner das Grausen lehren.
Thema 7742 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |