Rezept Etwas über das Räuchern.

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Etwas über das Räuchern.

Etwas über das Räuchern.

Kategorie - Info Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26460
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 14679 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Himbeere !
Verdauungsfördernd, Krampflösend bei Gallenleiden

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Fleisch
Zubereitung des Kochrezept Etwas über das Räuchern.:

Rezept - Etwas über das Räuchern.
Das Fleisch wird, wenn es aus dem Pökel kommt, gut abgetrocknet und darnach noch etwa 2 Tage zum Trocknen gelegt. Dann zieht man starken Bindfaden durch eine dünnere Stelle und macht die Schlinge zum Aufhängen. Man kann das Fleisch, um es vor der Rußschwärze zu schützen, mit Papier oder dünnem Stoff umwickeln, oder man reibt es mit trockener Weizenkleie ein. Das Fleisch darf im Rauch nur trocken und fest, aber nicht hart werden, weshalb man von Zeit zu Zeit nachsehen muß, ob es genügend geräuchert und Zeit zum Abnehmen ist. Den Rauch vermehrt man durch Aufschütten von Sägespänen. Die beste Räucherung ist die mit Wacholderzweigen, auch von Sägespänen mit Wacholderbeeren vermischt. Wo kein Wacholder vorhanden ist, kann man andere Holzarten nehmen, auf keinen Fall aber sollte man Steinkohlen, Torf oder andere Kohlen verwenden, sie würden das Fleisch entweder verderben oder auch dessen Geschmack sehr stark beeinträchtigen. Je größer ein Fleischstück, desto länger muß es räuchern; man hängt deshalb große Rindfleischstücke und Schinken zuerst auf, dann die dicken, festen Würste, dann die Speckseiten und zuletzt kleinere und lockere Würste, Gänsefleisch, Zungen u. dgl. Hat man Gelegenheit, sich extra eine Räucherkammer anzulegen, so wähle man wenn möglich die Nordseite. Der Raum soll genügend groß, trocken und, wenn auch dunkel, so doch der Zugluft zugängig sein, da nicht der Rauch allein, sondern auch die zuströmende Luft das Fleisch schmackhaft macht. Am Schornstein in der Rauchkammer muß ein Schieber zum Absperren des Rauches und etwas weiter unten eine Klappe zum Einströmen desselben angebracht sein. Ehe man räuchert, verschließt man Türen und Fenster, nach dem Räuchern macht man die Klappe zu, den Schieber auf, damit der Rauch abziehen kann. Am Abend schützt man die Vorräte vor Fledermäusen und feuchter Luft, indem man die Fenster schließt. Es ist gut, wenn am Anfang recht langsam und nur einen Tag um den anderen geräuchert wird. Die zu räuchernden Stücke hängt man so auf, daß sie einander nicht berühren und nirgends an den Schornstein anstoßen können. Große Fleischstücke brauchen zum Fertigwerden 3 bis 4 Wochen, dicke Würste annähernd 3 Wochen, dünne Mettwürste sowie Gänsefleisch, Zunge u. dgl. 12 bis 14 Tage, Leber- und andere Würste 1 Woche. Die fertigen Stücke kann man in der nun vom Rauch abgeschlossenen, dunkel gemachten Räucherkammer lassen, indem man diese durch gutschließende Drahtfenster vor Tieren schützt. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 11. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kochbuch - Kochbücher sind geschätzte KüchenhelferKochbuch - Kochbücher sind geschätzte Küchenhelfer
Wie viel Safran braucht man doch gleich für eine 15-Personen-Paella? Und wie viel Reis, wie viele Hühnchen, wie viel Salz, so dass es weder fad noch übersalzen schmeckt?
Thema 5793 mal gelesen | 22.10.2008 | weiter lesen
Tischdekoration für eine stilvolle Weihnachtstafel zu den FesttagenTischdekoration für eine stilvolle Weihnachtstafel zu den Festtagen
Das Auge isst mit - das gilt nicht nur beim Drapieren der Speisen auf dem Teller, sondern für die gesamte Tafel. Eine gelungene Tischdekoration setzt dem Fest das Krönchen auf und sorgt für bewundernde Blicke der Gäste.
Thema 11596 mal gelesen | 24.11.2007 | weiter lesen
Rambutan, eine Frucht in ungewöhnlicher FormRambutan, eine Frucht in ungewöhnlicher Form
Wie ein verwuschelter roter Igel sieht die Rambutan (Nephelium lappaceum) aus, eine tropische Frucht, aus deren ledriger, roter Rinde gelbliche Auswüchse wie weiche Stacheln wachsen.
Thema 11141 mal gelesen | 19.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |