Rezept Escargots a l'Alsacienne (Schnecken nach Elsaesser Art)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Escargots a l'Alsacienne (Schnecken nach Elsaesser Art)

Escargots a l'Alsacienne (Schnecken nach Elsaesser Art)

Kategorie - Weichtier, Suesswasser, Schnecke Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27349
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7340 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Blumenkohl ohne Schnecken !
Legen Sie den Blumenkohl vor dem Kochen etwa eine viertel Stunde in starkes Salz- oder Essigwasser. Schnecken und Insekten werden dadurch herausgeschwemmt.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
48  Weinbergschnecken, lebend oder aus der Dose
1 l Weisswein, Elsass
1  Karotte; in Raedchen
2  Zwiebeln; in Scheiben
2  Schalotten; zerdrueckt
1 Bd. Kraeuter
- - Salz
- - Pfeffer
- - Essig
- - Mehl
200 g Butter
4 El. Petersilie; fein geschnitten
1 El. Anissamen; zerstampft
1 klein. Schalotte; gehackt
30 g Butter; mit
30 g Mehl; verknetet
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Escargots a l'Alsacienne (Schnecken nach Elsaesser Art):

Rezept - Escargots a l'Alsacienne (Schnecken nach Elsaesser Art)
Die lebenden Schnecken einige Tage aushungern, dann mit grobkoernigem Salz, Essig und einer Messerspitze Mehl waehrend 2 Stunden sich entleeren und entschleimen lassen. Die Schnecken in mehrmals gewechseltem Wasser waschen, bis auch die letzten Schleimspuren verschwunden sind, dann 5 Minuten in kochendes Wasser geben. Abropfen und abkuehlen lassen und sie anschliessend mit Hilfe einer Stricknadel aus den Gehaeusen loesen. Die Wulst am Schneckenkoerper (Leber und Geschlechtsorgane) nicht entfernen, dies ist der schmackhafteste und nahrhafteste Teil. Aus der Dose: Schnecken abgiessen und abspuelen. Den Wein zusammen mit der gleichen Menge Wasser in einen Kochtopf geben. Karotte, Zwiebel, Schalotten, das Kraeuterbuendel sowie Salz und Pfeffer beigeben und 1 Stunden kochen lassen. Dann die Schnecken zugeben, aufkochen und abschaeumen. Leicht wallend 3 Stunden ziehen lassen. Dann im Sud abkuehlen lassen. Die Schneckengehaeuse saeubern, indem man sie 30 Minuten in Wasser mit etwas Sodazugabe auskocht. Abtropfen lassen und unter fliessendem Wasser spuelen. Im Ofen bei schwacher Hitze trocknen lassen. Fuer die Schneckenbutter Petersilie, Anissamen und Schalotten zusammen mit einer Prise Salz und schwarzem Pfeffer zu Butter geben; gruendlich vermengen. Die Schnecken aus dem Sud heben und den Sud so stark wie moeglich einkochen lassen. In jedes Schneckenhaeuschen etwas von diesem Fond, eine Flocke der Mehlbutter und eine der abgetropften Schnecken geben. Mit der Kraeuterbutter vollstaendig abdecken. Auf ein Schneckenbleck setzen und im Ofen erhitzen, bis die Butter schaeumt. Heiss servieren. Dazu: Riesling. :Fingerprint: 21388327,101318746,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wein erleben und genießenWein erleben und genießen
Seit sich immer mehr Menschen in vielen verschiedenen Ländern für Wein interessieren, hat Wein einen ganz neuen Stellenwert gewonnen.
Thema 6366 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Fasan - Fasane (Wildhühner) für FeinschmeckerFasan - Fasane (Wildhühner) für Feinschmecker
Wer Glück hat, kann beim Spaziergang durch den Wald oder die Heide einen Fasan zu Gesicht bekommen – doch Feinschmecker und Jäger empfinden es als noch größeres Glück, ein Stück Fasan auf ihrem Teller begrüßen zu können.
Thema 10184 mal gelesen | 05.06.2008 | weiter lesen
Stachelbeeren - sauer bis lustig die StachelbeereStachelbeeren - sauer bis lustig die Stachelbeere
Die größten Fans der Stachelbeere sind die Engländer. Dort stand sie bereits im 13. Jahrhundert auf einer Einkaufsliste für den königlichen Garten. Bei uns blühte sie erst im 19. Jahrhundert mit vielen Sorten auf.
Thema 13238 mal gelesen | 17.07.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |