Rezept Erdbeer Tartufo

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Erdbeer-Tartufo

Erdbeer-Tartufo

Kategorie - Suessspeise, Kalt, Eis, Erdbeere Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26764
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8410 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Sandelholz !
Leicht tonisierend, aphrodisisch, sedativ. Verbindet sich mit den meisten Ölen gut, vor allem mit Rose und Orangenblüte.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
250 g Erdbeeren; (1)
0.5  Zitrone; Saft
2  Eigelb
50 g Zucker
50 ml Himbeergeist; oder Kirsch
2 dl Rahm
8 klein. Erdbeeren; (2)
2 El. Erdbeerkonfituere
1 Glas Haselnuss-Kuchenglasur
100 g Haselnusskerne
- - Anne-Marie Wildeisen Meyers Modeblatt 21/98 Erfasst von Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Erdbeer-Tartufo:

Rezept - Erdbeer-Tartufo
Erdbeeren (1) ruesten. Mit dem Zitronensaft puerieren. Eigelb, Zucker und Himbeergeist oder Kirsch zu einer hellen, dicklichen Creme aufschlagen. Mit dem Erdbeerpueree mischen. Rahm steif schlagen. Unter die Erdbeercreme mischen. Diese in kleine, halbrunde Dessertschaelchen oder Espressotassen fuellen. Im Tiefkuehler mindestens ein bis anderthalb Stunden gut halbfest anfrieren lassen. Erdbeeren (2) ruesten. Die ganzen Beeren mit der Konfituere mischen. Kuchenglasur nach Anleitung auf dem Beutel schmelzen. Haselnusskerne auf ein Blech geben und im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen auf der zweituntersten Rille 12 bis 15 Minuten roesten. Auf ein Tuch schuetten und die Nuesse darin reiben; auf diese Weise loest sich die Haut. Grob hacken, dann mit der Kuchenglasur mischen. Zum Fertigstellen jeweils ein Erdbeer-Tartufo aus dem Tiefkuehler nehmen. Mit einem Loeffel eine gut baumnussgrosse Kugel ausstechen. Eine Erdbeere mit etwas Konfituere einfuellen und die Oeffnung mit der herausgenommenen Glace wieder schliessen. Kuchenglasur etwa drei mm dick darueberstreichen. Die Tartufo wieder gefrieren. Zum Servieren die Formen kurz in warmes Wasser stellen, den Rand mit einem Messer loesen und die Tartufo stuerzen. Nach Belieben mit Schokoladespaenen garnieren. Tip: Die Vitamin-C-reichen Beeren - sie enthalten mehr davon als Zitronen und Orangen! - sind aeusserst empfindlich und muessen deshalb mit Samthandschuhen angefasst werden: Nur ganz unter fliessendem Wasser spuelen und erst dann die Stiele herausdrehen, sonst gehen Saft und Kraft verloren. Nach dem Ruesten werden sie sofort weiterverarbeitet. Dabei darf ruhig etwas Rahm ins Spiel kommen, was nicht nur geschmacklich eine optimale Ergaenzung ist, sondern auch aus ernaehrunpwissenschaftlichen Gruenden Sinn macht: Das in Erdbeeren enthaltene Provitamin A kann von unserem Organismus nur mit Hilfe von Fett in das vollstaendige Vitamin A verwandelt werden. :Fingerprint: 21302366,101318774,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Lardo ein Speck aus ItalienLardo ein Speck aus Italien
Speck? Der hat in der bewussten, mal Fett und mal Kohlenhydrat verteufelnden Ernährung nichts verloren. Oder vielleicht doch? Bei seinem italienischen Namen genannt, klingt der Speck, italienisch Lardo, gar nicht mehr so sehr nach einem Angriff auf den Cholesterinspiegel.
Thema 7873 mal gelesen | 06.03.2010 | weiter lesen
Sushi die Wurzeln einer Yuppie-NahrungSushi die Wurzeln einer Yuppie-Nahrung
Heutzutage hat wohl jeder wenigstens einmal bereits von diesen Restaurants gehört, in denen man rohen Fisch (Sushi) isst.
Thema 7907 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen
Nationalgerichte - jedes Land hat eine Spezialität und ein Nationalgericht ?Nationalgerichte - jedes Land hat eine Spezialität und ein Nationalgericht ?
Man ist, was man isst, lautet ein bekanntes Sprichwort. So gesehen wäre der Italiener ein flacher, mit allem Möglichen belegter Teigfladen, der im Steinbackofen gegart wird.
Thema 21810 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |