Rezept Entencurry

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Entencurry

Entencurry

Kategorie - Ente, Asien, Nuesse, Kokos, Doerrobst Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25680
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4282 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kontrolle für die Gefriertruhe !
Wenn Sie in Urlaub fahren, dann legen Sie einen Beutel mit Eiswürfel in die Gefriertruhe. Sind die Eiswürfel nach Ihrer Rückkehr deformiert, müssen Sie sich auf die Suche nach dem Fehler machen. Vorsicht vor verdorbenen Lebensmitteln.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 10 Portionen / Stück
6  Entenbrustfilets (1,5 kg)
2 El. Zitronensaft
4  Kardamomkapseln
2 Tl. Koriandersaat
10  Schwarze Pfefferkoerner
4  Nelken
1  Zimtstange 5 cm, zerbroeselt
1/2 Tl. Kurkuma
3  Rote chilischoten
30 g Ingwerwuezel
200 g Rote Zwiebeln
6  Knoblauchzehen
6 El. Oel
1 Tl. Currypulver, mittelscharf
3/8 l Huehnerbruehe
400 ml Kokosmilch
- - Salz
120 g Cashewkerne, ungeroestet
200 g Backpflaumen
1 Tl. Senfkoerner, schwarz
Zubereitung des Kochrezept Entencurry:

Rezept - Entencurry
Die Haut der Entenbrueste abschneiden. Das magere Brustfleisch quer in 1/2 cm duenne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft mischen. Die Kardamomsamen aus der Schale brechen und mit Koriander, Pfefferkoernern, Nelken und Zimt mahlen oder im Moerser fein zerstossen. Kurkuma dazugeben. Die Chilischoten entkernen und sehr fein wuerfeln. Den Ingwer schaelen und fein reiben. Zwiebeln und Knoblauch pellen, die Zwiebeln fein wuerfeln, den Knoblauch durchpressen. 4 EL Oel in einem Schmortopf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch unter Wenden etwa 10 - 12 Minuten kraeftig darin anbraten, bis die Zwiebeln leicht gebraeunt sind. Gemahlene Gewuerze, Chilischoten, Ingwer und Currypulver unter das Zwiebelgemisch ruehren und mit Huehnerbruehe aufgiessen. Die Mischung wieder zum Kochen bringen, die Kokosmilch dazugeben, salzen und warmhalten. Die Cashewkerne laengs halbieren und ohne Fett goldbraun roesten. Die Backpflaumen vierteln. Die schwarzen Senfkoerner in einer trockenen, sehr heissen Pfanne roesten, bis sie springen. Dabei die Pfanne leicht ruetteln und zudecken. Das restliche Oel in einer grossen Pfanne sehr heiss werden lassen. Die Entenbrust portionsweise 1 Minute darin braten, zwischendurch wenden. Mit der Schaumkelle herausnehmen und in die heisse Kokos-Gewuerzmischung geben. Cashewkerne, Backpflaumen und Senfkoerner ebenfalls dazugeben und vorsichtig untermengen. Salzen und sehr heiss servieren. Die Entenhaut wuerfeln und in einer trockenen Pfanne ausbraten. Die knusprigen Wuerfel auf Kuechenpapier abtropfen lassen und zum Entencurry servieren. Dazu Basmatireis und Raita (Zubereitung auf der Basis von Sahnejoghurt, mildert die Schaerfe der indischen Gerichte)

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Brotbackautomat: Kostengünstig Brot backen?Brotbackautomat: Kostengünstig Brot backen?
Gesunde Ernährung liegt absolut im Trend. Und da möchte man natürlich auch beim Brot wissen, was drin ist. Mit einem Brotbackautomat gelingt vollautomatisch jedes gewünschte Brot. Das schmeckt nicht nur besonders gut, sondern schont auch noch den Geldbeutel.
Thema 4358 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Salbei: Essbare Medizin frisch vom StrauchSalbei: Essbare Medizin frisch vom Strauch
In Arabien gibt es ein altes Sprichwort: „Wie kann ein Mensch erkranken und sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ Tatsächlich bedeutet der lateinische Wortursprung „salvare/salvere“ sinngemäß „heilen, gesund werden“.
Thema 5532 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Nationalgerichte - jedes Land hat eine Spezialität und ein Nationalgericht ?Nationalgerichte - jedes Land hat eine Spezialität und ein Nationalgericht ?
Man ist, was man isst, lautet ein bekanntes Sprichwort. So gesehen wäre der Italiener ein flacher, mit allem Möglichen belegter Teigfladen, der im Steinbackofen gegart wird.
Thema 20992 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |