Rezept Entenbrust mit Portweinsauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Entenbrust mit Portweinsauce

Entenbrust mit Portweinsauce

Kategorie - Fleisch, Hauptspeise Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27451
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5896 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Quitten !
In Gelee-Form, ein gutes Durchfallmittel

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2  Entenbrüste (je ca. 320 g)
3 El. Korinthen, ungeschwefelt
7 El. Portwein
- - Salz
- - weißer Pfeffer, aus der Mühle
1/2  Mokkalöffel Zimt
1  Cayennepfeffer
4 El. Johannisbeergelee, schwarz oder rot
100 g Sahne
- - rote Johannisbeeren, zum Garnieren
Zubereitung des Kochrezept Entenbrust mit Portweinsauce:

Rezept - Entenbrust mit Portweinsauce
1. Die gewaschenen, gut abgetropften Korinthen in 3 Eßlöffel Portwein einlegen. 1 Stunde marinieren. 2. Die Fettschicht der Entenbrüste mit einem scharfen Messer gitterartig einschneiden (nicht so tief schneiden, daß das Fleisch verletzt wird!). 3. Eine Bratpfanne auf dem Herd stark erhitzen. Die Entenbrüste mit der Fettschicht nach unten hineinlegen. Die Temperatur etwas reduzieren und die Fleischstücke 4 Minuten braten. Wenden und auf der zweiten Seite 6 Minuten braten. 4. Die Brüste herausnehmen und auf einen Teller legen. Die Fettschicht nach Belieben entfernen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer bestreuen und zugedeckt warm stellen. 5. Das Fett aus der Bratpfanne abgießen und den Bratensatz mit dem restlichen Portwein loskochen. Die Korinthen samt Portwein in die Pfanne geben und kurz dünsten. Mit Zimt und Cayennepfeffer würzen. Das Gelee dazugeben und in der Sauce scjhmelzen. Die Sahne hineingießen, verrühren und die Sauce etwas einkochen lassen. Mit Salz abschmecken. Den inzwischen ausgetretenen Fleischsaft ebenfalls zur Sauce geben. 6. Die Entenbrust mit einem scharfen Messer leicht schräg in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Einen Saucenspiegel auf vorgewärmte Teller gießen und die Fleischstücke darauf anrichten. Die restliche Sauce separat servieren. Beilagen: Maisküchlein, Spinat Getränkeempfehlung: Beaujolais Tip: Johannisbeergelee läßt sich auch durch Preiselbeergelee ersetzen. Statt Zimt kann man auch eine Prise Muskat verwenden. Durch das Braten im eigenen Fett wird Entenfleisch besonders aromatisch. Pro Portion: 23 g Eiweiß, 29 g Fett, 23 g Kohlenhydrate; 490 kcal :Zeitbedarf : 30 Minuten, Marinierzeit: 1 Stunde :Stichwort : Ente :Stichwort : Geflügel :Stichwort : Portwein :Erfasser : Christina Philipp :Erfasst am : 9.07.2000 :Letzte Änderung: 9.07.2000 :Quelle : Das Neue Menu: Geflügel und Wild :Quelle : Mosaik Verlag 1990 :Quelle : ISBN 3-570-01055-4 :Quelle :

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die Gewürznelke: Eine außergewöhnliche HeilpflanzeDie Gewürznelke: Eine außergewöhnliche Heilpflanze
Die Gewürznelke wird in unseren Breitengraden besonders in den Wintermonaten hoch geschätzt. Im Punsch, Glühwein oder Lebkuchen darf sie keinesfalls fehlen. Doch die einzigartige Nelke ist weit mehr als nur ein Gewürz.
Thema 4668 mal gelesen | 23.01.2010 | weiter lesen
Besteck - Essbesteck wie Messer, Gabel, Löffel sind Pflicht ?Besteck - Essbesteck wie Messer, Gabel, Löffel sind Pflicht ?
Messer, Gabel, Löffel - das Dreigestirn des Bestecks scheint uns in der westlichen Welt unverzichtbar. Dass es auch anders geht, ist zwar bekannt, wird aber nicht wirklich ernst genommen.
Thema 12779 mal gelesen | 02.12.2007 | weiter lesen
Weihnachtsmarkt Guide - kulinarische Leckereien ohne Reue schlemmenWeihnachtsmarkt Guide - kulinarische Leckereien ohne Reue schlemmen
Ihre Duftglocke betört unnachahmlich adventlich und löst binnen Sekunden Appetit, wenn nicht sogar bohrenden Hunger aus: Weihnachtsmärkte sind ein kulinarisches Schlaraffenland und gespickt mit bösen Kalorienfallen.
Thema 9640 mal gelesen | 12.11.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |