Rezept Ente mit Knusperhaut, ostasiatisch

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ente mit Knusperhaut, ostasiatisch

Ente mit Knusperhaut, ostasiatisch

Kategorie - Geflügel, Asien Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27180
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 10766 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kristallisierter Honig !
Erwärmen Sie den Honig ganz vorsichtig im Wasserbad bis höchstens 40 Grad. Um die Temperatur zu prüfen, nehmen Sie am besten ein Badethermometer. Die Kristalle werden wieder aufgelöst. Rühren Sie öfter um und achten darauf, dass die Temperatur stimmt, da sonst wertvolle Bestandteile des Honigs verloren gehen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1  Ente, küchenfertig ca. 1,8 kg
1 El. Entenfett vom Braten
1 1/2 El. Speisestärke; (1)
2 El. Sojasauce
1 El. Honig
- - Salz
1/2  Orange (Saft)
1  Zitronenscheibe
1 dl Sherry, halbtrocken (Amontillado, Oloroso)
1 Bd. Frühlingszwiebeln
1/2 El. Speisestärke; (2)
Zubereitung des Kochrezept Ente mit Knusperhaut, ostasiatisch:

Rezept - Ente mit Knusperhaut, ostasiatisch
Die Ente in kleinere Portionsstücke schneiden, leicht salzen und partieweise in einem Bräter - ohne Fett - so lange ausbraten, bis die Haut gebräunt und ziemlich viel Fett ausgetreten ist (20 bis 25 Minuten). Nun die Entenstücke herausnehmen, Fett abgiessen, einen Teil davon beiseite stellen, den Rest abkühlen und für weitere Verwendung in den Kühlschrank stellen. Speisestärke (1) mit Sojasauce, wenig Salz und und der Hälfte des Honigs verrühren und die Haut der Entenstücke dünn damit bestreichen. Die Stücke, Haut nach oben, in die Fettpfanne setzen. Orangensaft, Zitronenscheibe, Sherry und ganz wenig Wasser zufügen und bei 200 Grad C (Gas: Stufe 3 bis 4) noch 20 bis 25 Minuten braten, eventuell etwas Wasser nachgießen. Währenddessen die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Streifen schneiden (Grün mitverwenden). Im beiseite genommenen Entenfett glasig dünsten. Die Fleischstücke mit dem Schaumlöffel aus der Pfanne heben, auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Fond eventuell noch einmal entfetten, dann in eine Kasserolle geben, mit Wasser auf 1/4 bis 1/3 l (bei 4 Portionen) auffüllen. Speisestärke (2), mit etwas Wasser oder Sherry verquirlt, zufügen, aufkochen, mit Honig und eventuell noch Sojasauce würzen und die Frühlingszwiebeln einlegen. 1 bis 2 Minuten ziehen lassen und zu den Entenstücken reichen. Zitronenscheibe vor dem Anrichten entfernen. : Zeit: 1 1/2 Stunden (davon Bratzeit zweimal 25 Minuten) : Pro Portion: 600 kcal/2510 kJ Quelle: meine familie & ich erfaßt: Sabine Becker, 29. Januar 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wein richtig auswählen, welcher Wein darf es sein?Wein richtig auswählen, welcher Wein darf es sein?
Die Weinkarte bringt manchen Neuling in Verlegenheit – welches Tröpfchen soll er wählen, und wird er überhaupt schmecken? Was für Kenner ein Kinderspiel ist, kann unerfahrene Weinstubenbesucher in nachtschwarze Verzweiflung stürzen.
Thema 7826 mal gelesen | 05.11.2007 | weiter lesen
Ratatouille, der Film auf DVD am 14.02.2008Ratatouille, der Film auf DVD am 14.02.2008
Am 14.02.2008 ist der Verkaufsstart der DVD zum Film Ratatouille. Rémy ist anders als die anderen Ratten. Mit seinem exzellenten Geruchssinn bewahrt er seine Familie und Freunde davor, vergiftetes Essen zu sich zu nehmen, doch er will mehr vom Leben.
Thema 4549 mal gelesen | 05.02.2008 | weiter lesen
Füllstoffe - was ist in unserer Nahrung alles enthalten?Füllstoffe - was ist in unserer Nahrung alles enthalten?
Füllstoffe sind nur eine Gruppe von vielen gängigen Zusatzstoffen in unserer Nahrung. Die Verwendung von Zusatzstoffen in der Nahrung ist nicht neu. Um die Lebensmittel zu konservieren, wurde seit jeher zu Hilfsmitteln wie Salz, Zucker, Rauch oder Essig gegriffen.
Thema 4628 mal gelesen | 26.02.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |