Rezept Ente in Apfelwein

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ente in Apfelwein

Ente in Apfelwein

Kategorie - Geflügelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24655
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3785 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Patschuli !
(Blätter des indischen Patschulibaumes)
Kleine Dosen regen an, höhere sedieren – abhängig auch vom individuellen Befinden. Aphrodisisch, stabilisierender Einfluss auf die vitalen Energiereserven.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
1  Barbarie-Ente, ca. 1,6 kg
- - Salz
- - Pfeffer aus der Mühle
100 g Schalotten
1/4 l Apfelwein oder Cidre
2  Rote Äpfel
40 ml Calvados
2  Crème double
Zubereitung des Kochrezept Ente in Apfelwein:

Rezept - Ente in Apfelwein
Die Ente waschen, trockenreiben und innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben. Die Ente in einen Bräter legen und in den auf 250 Grad (Gas Stufe 4) vorgeheizten Ofen schieben, 30 Minuten backen. Dann die Hitze auf 150 Grad (Gas Stufe 2) herunterschalten und die Ente 1 Stunde weiterbraten. Das ausgebratene Fett abgießen. Schalotten abziehen und in die Form geben, etwas Apfelwein angießen. Die Äpfel vierteln, entkernen und zufügen. Alles 45 Minuten weiterbraten. Den Apfelwein nach und nach dazugießen. Die Ente mit dem Calvados übergießen. Dann aus dem Bräter herausnehmen, auf den Rost legen und wieder in den Ofen schieben. Die Äpfel und Schalotten aus dem Sud nehmen und warm stellen. Den Bratensud entfetten, offen einkochen lassen und mit Creme double verrühren. Zum Schluß. mit Salz abschmecken. Dazu passen Salzkartoffeln.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Rebhuhn - Genuss von WildRebhuhn - Genuss von Wild
Wild zu essen bedeutet, ein Stück europäischer Tradition zu folgen – und das auf sehr angenehme Art und Weise.
Thema 7004 mal gelesen | 14.11.2008 | weiter lesen
Bio im AufwindBio im Aufwind
„Die Biobranche wächst unaufhaltsam“, das war schon 1995 die Spitzenmeldung von der Bio-Fach, der weltgrößten Fachmesse für Naturprodukte. Und die Zahlen aus der Biobranche bestätigen auch heute diese Aussage:
Thema 4688 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Ohne Traubenzucker kein GehirnjoggingOhne Traubenzucker kein Gehirnjogging
Beim Traubenzucker verhält es sich wie bei anderen Zuckerarten auch: Zu viel davon ist schädlich. Doch ohne Traubenzucker würde der menschliche Körper nicht funktionieren.
Thema 6364 mal gelesen | 25.06.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |