Rezept Einlegen und Einmachen der Fruechte I

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Einlegen und Einmachen der Fruechte I

Einlegen und Einmachen der Fruechte I

Kategorie - Info, Obst, Gemuese, Einlegen, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29681
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 19982 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Mariniertes Grillfleisch !
Müssen Sie Ihr Grillfleisch noch zum Picknickplatz transportieren, dann legen Sie es in ein flaches Kunststoffgefäß. Bedecken Sie es mit einer Marinade, z.B. Öl und verschiedene Kräuter und drücken die Luft aus dem Behälter heraus. So können Sie ihr Fleisch ohne Probleme transportieren und Sie müssen nicht so viele Kräuter und Gewürze mitnehmen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Einlegen und Einmachen der Fruechte I:

Rezept - Einlegen und Einmachen der Fruechte I
Vom Einlegen und Einmachen der Fruechte fuer den Winterbedarf. Zu den dankbarsten Arbeiten eines geordneten Hauswesens gehoert in erster Linie das Einsetzen und die Aufbewahrung von Obst und anderen Fruechten, damit waehrend des ganzen Jahres eine angenehme und billige Zugabe zu den Mahlzeiten vorhanden ist. Wer den rechten Sinn fuer Haeuslichkeit hat, der laesst es sich nicht ausstreiten, dass die im eigenen Hause hergestellten Konserven sehr gut schmecken und sehr billig sind. Eine rechte Hausfrau unterzieht sich gern der Muehe, groessere Vorraete herzustellen und ihre geeignete Aufbewahrung zu ueberwachen; sie weiss, dass sich nicht nur Pfennige, sondern ganz erkleckliche Suemmchen auf solche Weise sparen lassen, von der Befriedigung, die darin liegt, auf der eignen Haende Arbeit blicken zu koennen, soll hierbei noch gar nicht einmal die Rede sein. Freilich wird die Freude an der eignen Arbeit manchmal bitter vergaellt, wenn man die erforderliche Sorgfalt hat mangeln lassen und infolgedessen durch das Verderben einzelner Buechsen sich Schaeden zeigen, die ausserhalb der sorglich angestellten Berechnung liegen. Wenn auch in erster Linie peinliche Sauberkeit in der Zubereitung, strengste Sorgfalt in der Auswahl der Fruechte erforderlich sind, um das Verderben zu verhueten, so giebt es doch andrerseits auch aeusserliche Hilfsmittel, durch welche man den Schaden der wuchernden Schimmelpilze abwenden kann. Man hat hierzu in letzter Zeit hauptsaechlich die luftdichte Verpackung empfohlen, indem man spekulierte, dass zur Existenz jener kleinen Lebewesen, welche die Zersetzung der organischen Substanz herbeifuehren sollen, die atmosphaerische Luft abgeschlossen werden muss. Die Patentverschluesse sind meist so teuer und so wenig haltbar, dass sie sich bisher in den meisten Haushaltungen nicht einzubuergern vermochten. Ein sicheres Mittel gegen das Verderben der Speisen haben wir nur in den Salzen, und wenn sich auch das gewoehnliche Kochsalz, welches z.B. bei Fleisch und Fischen ganz vorzuegliche Dienste leistet, nicht in allen Faellen eignet, so sind doch auch fuer eingemachte Fruechte gewisse Zusaetze als bestes Verhuetungsmittel gegen das Verderben zu empfehlen. So wird in neurer Zeit Dr. Oetker's Salicyl mit bestem Erfolg angewendet, weil es den Geschmack der Fruechte nicht nur nicht beeintraechtigt, sondern ihn lange Zeit sogar frisch und kraeftig erhaelt. Seine Verwendung ist einfach und sauber und sein Preis billig. Dieses Salicyl enthaelt reinste Salicylsaeure, und ein Paeckchen a 10 Pfg. genuegt, um 10 Pfd. eingemachte Fruechte gegen Schimmel zu schuetzen. Die Hausfrau, welche dieses Praeparat einmal kennen gelernt hat, wird es stets ihren einzumachenden Fruechten zusetzen und braucht sich ueber verschimmelte Kompotts nie mehr zu aergern. Im Interesse einer ausgedehnten Verwendung ist der Preis billigst gestellt. *Anwendung.* Man kocht die Fruechte mit dem Zucker wie bisher, nimmt sie vom Feuer, laesst den Inhalt des Paeckchens nunter Umruehren in den 10 Pfd. Fruechten auf, giebt sie in die sauberen Glaeser oder Toepfe und laesst erkalten. Nach dem Abkuehlen legt man ein Stueck reines Papier auf die Fruechte, befeuchtet mit etwas Rum oder Arrac und streut etwas Salicyl darauf. Jetzt ueberbindet man mit einfachem oder mit Pergamentpapier, und die Fruechte halten sich vorzueglich und bewahren ihren reinen Geschmack. Will man Fruechte, zum Beispiel Gurken, in Essig oder Salzwasser einlegen, so loest man in 5 Liter gutem Einmache-Essig ein Paeckchen Salicyl und hat dann 5 Liter Salicyl-Essig, in welchem Gurken, Zwiebeln etc. niemals verderben oder auch nur anlaufen, sondern sich sehr gut halten. Wenn sich die Essigfruechthe und Gemuese lange Zeit halten sollen, so giesst man den Essig _kalt_ darueber, Sollen die Gemuese schnell genussfaehig werden, so giesst man den Essig _heiss_ ueber die Gemuese oder Fruechte. Nimmt man etwas mehr Salicyl, so schadet das auch nichts, weil Dr. Oetker's Salicyl keinerlei schaedliche Substanzen enthaelt. Zu welchen Fruechten, Gemuesen und Konserven kann man Dr. Oetker's Salicyl verwenden? Zu Amarellen; Ananas-Gelee und Marmelade; Apfel-Gelee; Apfelmarmelade und Kraut, Apfelsinen; Aprikosen; Artischocken; Birnen in Essig; Birnen mit Zucker; Bohnen in Salzwasser; Brombeerensaft; Bruenellen; Kornelkirschen; Dreifruchtmarmelade; Dunstfruechte; Erdbeeren in Glaesern; Gurken als Essig-Gurken; Gurken in Salz; Gurken als Senfgurken; Hagebuttenmarmelade; Heidelbeeren in Flaschen; Himbeergelee; Himbeersaft; Johannisbeergelee; Johannisbeersaft; Kapern; Kirschen in Essig; Kirschen in Zucker; Kirschensaft; Kirschen im eigenen Safte; Kraut als Sauerkraut; Kuerbis; Marmeladen; Maulbeeren; Mirabellen in Dunst oder in Essig; Mixedpickles; Nuesse; Orangen; Perlzwiebeln; Pfirsiche; Pflaumen in Dunst oder in Essig oder in Zucker; Pflaumenmus; Pomeranzen; Preisselbeeren; Quitten, Reineklauden; Rote Rueben; Stachelbeeren; Tuttifrutti-Eingemachtes; Weinbeeren; Zwiebeln. Quelle: Dr. A. Oetker's Grundlehren der Kochkunst sowie preisgekroente : Recepte fuer Haus und Kueche von 1895 (Nachdruck) erfasst: Sabine Becker, 12. April 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Cognac - ein edler TropfenCognac - ein edler Tropfen
Bei einem echten Cognac handelt es sich um einen ganz besonders edlen Tropfen. Nur ein Weinbrand, dessen Trauben aus der französischen Charente-Region rund um die Stadt Cognac stammen, dürfen als Cognac bezeichnet werden – ihr verdankt das geistige Getränk also seinen wohlklingenden Namen.
Thema 4502 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen
Was koche ich heute ?Was koche ich heute ?
Wie oft haben Sie sich das schon gefragt? Mir ging es ebenso! Oft habe ich auch meinen Mann gefragt Was soll ich denn kochen? Als Antwort bekommt man ja doch immer nur die eine Aussage: Ach, koch doch irgend etwas!
Thema 331145 mal gelesen | 22.08.2007 | weiter lesen
Der Brätling, ein Pilz für Gourmets?Der Brätling, ein Pilz für Gourmets?
Diese seltene Delikatesse ist für Feinschmecker eine erlesene Köstlichkeit. Mit seiner köstlichen Milch ist er vielerorts beliebt, jedoch ist er immer seltener zu finden und hat sich bis in die Gebirgswälder zurückgezogen.
Thema 15638 mal gelesen | 03.07.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |