Rezept Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia

Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 21325
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6392 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Hartkäse !
Schnittkäse wird im Kühlschrank leicht hart. Wenn Sie ihn in Buttermilch legen, wird der Käse wieder ganz frisch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Eberesche
- - Vogelbeere
- - Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia:

Rezept - Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia
Aussehen: Wuchs: mehrstaemmiger kaum verzweigter grosser Strauch oder 5 bis 15 Meter hoher Baum. Rinde: in der Jugend hell, glatt, spaeter schwarzgraue Borke mit tiefen Laengsrissen. Blaetter: wechselstaendig, unpaarig gefiedert; oberseits gruen, unterseits graugruen filzig; Herbstfaerbung gelborange bis tiefrot. Die Eberesche kann ueber hundertjaehrig werden. Bluete: Mai, Juni, weiss, filzig behaarte Rispen, Blueten riechen unangenehm (Trimethylamin), bietet Pollen und Nektar; Bestaeuber: Bienen, Fliegen. Reife: August bis Oktober, den hoechsten Vitamin-C-Gehalt haben die orangefarbenen, noch sauren Beeren drei bis vier Woche vor der Vollreife; Wartet man mit der Ernte bis Ende September oder Oktober, gehen 20 bis 30 o/o der Vitamin C verloren, ausserdem kommen bis dahin Voegel der Ernte zuvor. Fruechte: Leuchtend korallenrot (Zierformen: gelb, rosa), kugelig, 4 bis 10 mm Dicke; die der Wildformen schmecken herbsauer bis bitter, milder nach Frosteinwirkung. Fruechte beliebt bei Drosseln, Staren, Saeugetieren (die suessen holen sie eher als die bitteren). Variante: die Fruechte der Suessen oder Maehrischen Eberesche sind nahezu bitterstoff-frei und etwas groesser. Sie stammt aus dem Altvatergebirge der Tschechoslowakei: Ein Hirtenbube soll sie am Anfang des letzten Jahrhunderts bei Spornhau (Maehren) entdeckt haben. Verwendung: Fuer Saft, Kompott, Marmelade, getrocknet oder kandiert (von der Ebereschenmotte befallene Fruechte vor der Verarbeitung auslesen. Frueher als Heilmittel bei Skorbut (Vitamin-C-Mangel) und Blasenbeschwerden. Selektionen der Suessen Eberesche - "Concentra" und "Rosina" - sollen in 100 g 220 mg Vitamin C bzw. 100 mg enthalten, was sehr hohe Werte darstellt im Vergleich mit der gewoehnlichen, die 30 bis 60 mg pro 100 g enthaelt. In Notzeiten wurden die Fruechte getrocknet, gemahlen und dem Brotmehl beigemischt, oder auch als Kaffee-Ersatz gebraucht. Auch Essig oder Branntwein wurde daraus gewonnen. Beachten: Die Fruechte sollten im rohen Zustand nicht verzehrt werden. Durch Erhitzen werden Parasorbinsaeure und Blausaeure abgebaut, welche sonst gewisse Unbekoemmlichkeiten verursachen koennen. Durch Einlegen in Essigwasser fuer 24 Stunden (ein Drittel Essig, zwei Drittel Wasser) oder durch das Haengenlassen am Baum bis nach den ersten Froesten koennen die Beeren entbittert werden. Stichworte: Aufbau, Info, Eberesche, Vogelbeere, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Weihnachtsmenü - wie isst und feiert man in Schweden zu Weihnachten ?Weihnachtsmenü - wie isst und feiert man in Schweden zu Weihnachten ?
In Schweden fällt die Weihnachtstradition etwas anders aus, als wir es in Deutschland kennen. Weihnachtlich geschmückt wird, wie auch in Deutschland, in den meisten Haushalten zum ersten Advent.
Thema 16269 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen
Salbei: Essbare Medizin frisch vom StrauchSalbei: Essbare Medizin frisch vom Strauch
In Arabien gibt es ein altes Sprichwort: „Wie kann ein Mensch erkranken und sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ Tatsächlich bedeutet der lateinische Wortursprung „salvare/salvere“ sinngemäß „heilen, gesund werden“.
Thema 5940 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Die Esterházy-TorteDie Esterházy-Torte
In Budapest wie in Wien kann man im Cafe ein Erbe der kaiserlichen und königlichen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn kosten, das im Gegensatz zur Regierungsform ‚Kakaniens’ überlebt hat.
Thema 16183 mal gelesen | 02.06.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |