Rezept Dorade au Fenouil Goldbrasse an Fenchel

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Dorade au Fenouil - Goldbrasse an Fenchel

Dorade au Fenouil - Goldbrasse an Fenchel

Kategorie - Fisch, Salzwasser, Dorade, Fenchel Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28155
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5922 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Aprikose !
Gut gegen Hautunreinheiten, gegen Heiserkeit und regulieren die Verdauung

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1 gross. Dorade; a ca. 1,2 kg oder
2 klein. Doraden, a je ca. 600 g vom Fischhaendler ausge- nommen und geschuppt
- - Salz
- - Pfeffer
1 Bd. Trockene Fenchelstaengel oder Fenchelstroh (*)
1  Knoblauchzehe
0.5  Unbehandelte Zitrone
3 El. Kaltgepresstes Olivenoel
6 klein. Zarte Fenchelknollen; (*) insges. ca
500 g Fenchel
4 El. Weisswein
Zubereitung des Kochrezept Dorade au Fenouil - Goldbrasse an Fenchel:

Rezept - Dorade au Fenouil - Goldbrasse an Fenchel
Die Haut der Dorade mit einem sehr scharfen Messer an mehreren Stellen einschneiden und den Fisch innen und aussen salzen und pfeffern. In den Bauch und in die Kiemen grosszuegig trockene Fenchelstaengel stecken. Den Knoblauch in duenne Scheiben schneiden. Die Zitronenschale, moeglichst ohne das Weisse, in kleine Stuecke schneiden. Saft auspressen und zur Seite stellen. Schale zusammen mit den Knoblauchscheiben in die eingeritzte Haut stecken. Den Ofen auf 230 oC vorheizen. Einen grossen Braeter einoelen, den Fisch hineinlegen und in der Ofenmitte ca. 1/2 Stunde braten (kleinere Doraden 15 bis 20 Minuten). Dabei immer wieder mit Olivenoel und austretendem Bratensaft bepinseln. In der Zwischenzeit bei den Fenchelknollen die aeusseren Blaetter entfernen. Das zarte "Herz" der Laenge nach vierteln und auf dem Siebeinsatz knapp weich daempfen. Fuenf Minuten vor Ende der Garzeit des Fisches den Fenchel zu diesem in den Braeter geben und im Bratensaft wenden. Mit Zitronensaft und Weisswein abloeschen. Den Fisch kontrollieren, ob er gar ist: Dafuer zur Probe an der Rueckenflosse ziehen. Wenn sie sich ohne zu kleben loest, den Fisch im Braeter auf den Tisch bringen. Vor dem Zerlegen das Fenchelgewuerz entfernen und das Gemuese auf die vorgewaermten Teller verteilen. Den verbleibenden Saft ueber die angerichteten Fischfilets traeufeln. (*) Der aufgestengelte wilde Fenchel, den man ueberall im Sueden Frankreichs sieht, laesst sich nur bedingt durch unseren Knollenfenchel ersetzen. Die Fischgerichte der provenzalischmediterranen Kueche mit dem Fenchel-Gewuerz sind jedoch so fein. dass sich der Suchaufwand lohnt. Fuendig werden Sie auch bei gewissen Krautermischungen (Bouquet garni) fuer Fischsud. In diesen Mischungen sind die Staengel derart verholzt, dass Sie sie vor Gebrauch kurz in kaltes Wasser legen sollten. Diese Regel gilt in jedem Fall, wenn Sie kleinere Fische verwenden, deren Garzeit sich wesentlich verkuerzt. Ideal ist es. wenn Sie die Stauden in Ihren naechsten Suedfrankreich-Ferien sammeln und sich so einen Vorrat anlegen. :Fingerprint: 21566643,101318691,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Flambieren - Ein Kulinarisches FeuerwerkFlambieren - Ein Kulinarisches Feuerwerk
Feuer fasziniert einfach. Auch und besonders in der Küche, zum Beispiel beim Flambieren.
Thema 8873 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen
Schrothkur - Diät oder Heilfasten?Schrothkur - Diät oder Heilfasten?
Erfinder der Schrothkur ist der Bauer und Fuhrmann Johann Schroth. Der Landwirt entwickelte diese Kurmethode vor rund 200 Jahren um seine Knieverletzung damit auszukurieren.
Thema 10673 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Bitterstoffe sind wichtig für Ihre ErnährungBitterstoffe sind wichtig für Ihre Ernährung
Erinnern Sie sich noch, wie vor etwa 20 oder 30 Jahren Chicorée schmeckte? Der innere Spross war gallebitter, und die meisten Leute entfernten ihn vor dem Essen. Auch Spargel hatte ein kräftiger bitteres Aroma als heute.
Thema 21487 mal gelesen | 15.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |