Rezept Dinner for Two (16. August 1995)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Dinner for Two (16. August 1995)

Dinner for Two (16. August 1995)

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17262
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2971 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Aufgefrischter Salat !
Wenn der Salat schon seine Blätter hängen lässt, dann geben Sie etwas Zitronensaft in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Legen sie den Salat hinein und stellen die Schüssel für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Der Salat sieht wieder viel appetitlicher aus.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Dinner for Two (16. August 1995):

Rezept - Dinner for Two (16. August 1995)
Hallo, Freunde des Dinner for Two! Das heutige Menue: Vorspeise: Champignons Griechische Art Hauptspeise: Lammkoteletts in Folie Nachspeise: Schaumkloesschen auf Aprikosenpueree Der Champignon (zu deutsch eigentlich Angerling oder Feldling, manchmal auch Gartenschwamm genannt) wurde durch die Franzosen der europaeischen Kueche einverleibt und daher schon in deutschen Kochbuechern des 17. Jahrhunderts als champion oder champigon aufgefuehrt. Er ist heute der verbreitetste Speisepilz ueberhaupt und kann auch roh verzehrt werden. Champignons wurden schon von den alten Roemern geschaetzt. Nero nannte sie "Cibus deorum", eine Goetterspeise, und seine Hofleute liessen sich sogar herab, dieses Gericht mit allereigensten Haenden zuzubereiten, nachdem Kaiser Claudius und der Gardeoberst Annaeus Serenus eine "unrechte Sorte" (Knollenblaetterpilze?) Vorgesetzt erhalten hatten und daran gestorben waren. Als Nationalspeise ging der Champignon auch auf die Tafel Ludwig Xiv. Und damit in die europaeische Kueche ueber. Desgleichen ging die kuenstliche Champignonzucht von Frankreich aus, erlangte aber ihre groesste Ausbildung erst zwischen 1840 und 1845 in Bruessel durch den Baron Hoogvorst, der naechtlicherweile sogar in den Stiefeln guter Freunde Pilzkulturen anlegte. Das Hoogvorstsche Verfahren wurde seit 1850 auch in Wien und in London nachgeahmt, der Hauptplatz fuer Champignons aber ist noch immer Bruessel. Man kann die Vorspeise uebrigens auch hervorragend bei einem kalten Buffet servieren. Zu Lamm und Kartoffeln haben wir in frueheren Ausgaben des DFT schon einiges geschrieben, und Besonderheiten gibt es heute auch nicht zu beachten. ** Gepostet von: Franz Betzel Stichworte: P2, Dinner

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
LOGI-Ernährung: Die Hintergründe der LOGI-DiätLOGI-Ernährung: Die Hintergründe der LOGI-Diät
Angesichts der immer stärker zunehmenden krankhaften Fettleibigkeit rund um den Globus versuchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt seit etlichen Jahren, dem komplexen System von Hunger und Sättigung mit seinen zahllosen körperlichen Regelkreisen auf die Spur zu kommen.
Thema 5994 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Rheinischer Sauerbraten aus Pferdefleisch?Rheinischer Sauerbraten aus Pferdefleisch?
Viele Liebhaber des Sauerbratens, der weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus bekannt und beliebt ist, schwören darauf: ein Sauerbraten hat aus Pferdefleisch zu bestehen. Rindfleisch ist bestenfalls Ersatz.
Thema 11330 mal gelesen | 24.09.2008 | weiter lesen
Forelle - Die SchwarzwaldforelleForelle - Die Schwarzwaldforelle
Dass Forellen launisch sein können, besagt schon Schuberts berühmtes Lied, welches auch heute noch von Chören und Solisten begeistert geträllert wird.
Thema 6123 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |