Rezept Die verschiedenen Fleischsorten

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Die verschiedenen Fleischsorten

Die verschiedenen Fleischsorten

Kategorie - Info, Fleisch, Kalb, Hammel, Rind Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29667
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7231 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kartoffeln überkochen !
Etwas Fett ins Kochwasser geben, und die Kartoffeln kochen nicht über.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Die verschiedenen Fleischsorten:

Rezept - Die verschiedenen Fleischsorten
Das Rindfleisch ist von allen Fleischsorten am meisten mit rotem Blutsaft angefuellt. Es besitzt ein dichteres Gewebe als andere Fleischsorten, enthaelt daher in dem gleichen Volumen mehr Nahrungsstoffe; aus diesem Grunde, und weil ausserdem sein Geschmack voller und reicher als der anderer Fleischsorten ist, hat sich allgemein die Ansicht geltend gemacht, das es von allem Fleisch das nahrhafteste ist. Das Sprichwort "Kalbfleisch ist Kalbfleisch" hat eine gewisse Berechtigung, weil das Fleisch junger Kaelber 80 % Wasser enthaelt. Je aelter das Kalb wird, um so besser wird auch das Fleisch. Hammelfleisch hat feinere Muskelfasern und ein loseres Gewebe wie Rindfleisch. Es gilt allgemein als leicht verdaulich und wird deshalb gerne als Krankenkost empfohlen. Die Art des Futters ist bei dem Schweine von groesstem Einfluss auf die Qualitaet des Fleisches. Wegen des hohen Fettgehaltes gilt das Schweinefleisch als schwer verdaulich. Wild und Gefluegel haben ein feinfaseriges Fleisch mit dichterem Gewebe als das Fleisch der landwirtschaftlichen Schlachttiere. Gekocht und gebraten bildet das Fleisch dieser Tiere eine zarte, wohlschmeckende und leicht verdauliche Speise. In Folge der staerkeren Bewegung haben diese Tiere nur wenig Fett. Das Fleisch der weissen Fische ist weiss von weissem Blut, es giebt aber auch rotblutige Fische, z.B. Lachs. Das Fleisch der Fische schmeckt sehr verschieden, hauptsaechlich bedingt durch den Geschmack des Fettes. Das Fleisch der Fische ist ebenso nahrhaft und ebenso leicht verdaulich wie das Fleisch der Tiere. Fleischspeisen sind fuer den Einzelnen wie fuer ganze Voelker von groesstem Einfluss auf die Leistungsfaehigkeit. Voelker, welche viel Fleisch verzehren, zeigen grosse Kraft bei der Arbeit und infolge dieser koerperlichen Kraft besitzen sie Selbstvertrauen und Energie. Voelker, welche fast nur von Pflanzenkost leben, sind in geistiger Beziehung feige und vermoegen keine besondere Kraftentwicklung zu zeigen. Fuer zivilisierte Voelker hat sich herausgestellt, dass eine aus Fleisch und Pflanzenteilen hergestellte Nahrung am vorteilhaftesten ist. Erwaermt man das Fleisch bis 70 Grad, so zersetzt sich der rote Blutfarbstoff und das Fleisch wird grau. Kinder moegen manchmal das Fleisch nicht, weil sie es nicht zerbeissen koennen. Die Kaumuskeln sind noch zu schwach und deshalb muss das Fleisch sehr fein zerschnitten sein. Frisches Fleisch wird beim Kochen nicht weich und muss deshalb einige Tage haengen. Es findet dann eine Veraenderung des Fleisches, wahrscheinlich unter Einfluss von Bakterien statt. Jedes Fleisch ist um so leichter verdaulich, je besser es gekaut wird oder je feiner es in der Kueche gehackt oder geschabt oder geklopft wird. Nach dem Schlachten der Tiere tritt die Totenstarre ein und diese beruht auf einem Festwerden der fluessigen Eiweissloesung, welche den Inhalt der Muskelfasern ausmacht; das Festwerden geschieht in aehnlicher Weise wie beim Eiweiss des Huehnereies wenn es erhitzt wird. Kurze Zeit nachher wird das Fleisch nach der Totenstarre wieder weich und dies ist die richtige Zeit zur Kuechenverwendung. Liegt es laenger, so tritt Faeulnis ein, welche mit einem vorsichtigen Ausdrucke bezeichnet auch Kantgout genannt wird. Quelle: Dr. A. Oetker's Grundlehren der Kochkunst sowie preisgekroente : Recepte fuer Haus und Kueche von 1895 (Nachdruck) erfasst: Sabine Becker, 13. April 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Frankfurter Grüne Soße - die Grie Soß und Ihre GeschichteFrankfurter Grüne Soße - die Grie Soß und Ihre Geschichte
Die berühmte Grie Soß, wie sie von den Frankfurtern liebevoll genannt wird, ist keineswegs eine Erfindung der Mutter Johann Wolfgang von Goethes, auch wenn sich manche das wünschen würden.
Thema 12588 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen
Holunderbeeren - Sambucus nigra sind Gesund und VitaminreichHolunderbeeren - Sambucus nigra sind Gesund und Vitaminreich
Der schwarze Holunder ist einer der am häufigsten vorkommenden Sträucher in Mitteleuropa. Als nährstoffliebende Pflanze gehört er zu den Kulturfolgern des Menschen. Schon seit der Steinzeit ist er in der Nähe menschlicher Siedlungen zu finden.
Thema 15543 mal gelesen | 09.10.2007 | weiter lesen
Feine Nachspeisen - Mousse,  Parfait  oder SouffleFeine Nachspeisen - Mousse, Parfait oder Souffle
Alle drei Dessert-Spezialitäten haben eines gemeinsam, sie sind köstlich, wunderbar leicht und fein im Geschmack. Nur haben sie es auch in sich, durch Eier und Sahne sind sie schon gehaltvoll - aber trotzdem eine Sünde wert!
Thema 14081 mal gelesen | 24.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |