Rezept Die Steckruebe (Bodenkohlrabi) II

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Die Steckruebe (Bodenkohlrabi) II

Die Steckruebe (Bodenkohlrabi) II

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 21319
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4681 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Keine grünen Kartoffeln !
Sie Sollten immer nur ausgereift Kartoffeln essen. Sind die Kartoffeln noch grün, wurden sie meist falsch gelagert. Kartoffeln müssen dunkel lagern. In den grünen Kartoffeln, ebenso wie in der grünen Schale und in den Keimen ist das stark giftige Solanin enthalten. Auch wenn sie nur leicht grünlich sind, sparen Sie nicht am falschen Fleck, und werfen die Kartoffeln in den Müll.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Steckruebe
- - Dorsche
- - Dotsche
- - Wruke
- - Oldenburger Ananas
- - Unterkohlrabi
- - Schmalzruebe
- - Bodenruebe
- - Kohlruebe
- - Bodenkohlrabi; Schweiz
- - Speisekohlruebe; Schweiz
- - Brassica napus var. napobrassica L.
- - Rutabaga; franz.
- - Rutabaga; engl.
- - Swede; engl.
- - Swede turnip; engl.
- - durch Rene Gagnaux Nach der WDR-Sendung Kostprobe von Januar 96
- - sowie andere Quellen
Zubereitung des Kochrezept Die Steckruebe (Bodenkohlrabi) II:

Rezept - Die Steckruebe (Bodenkohlrabi) II
Auch in den folgenden Jahren blieb die Steckruebe Objekt der Kriegsplanung: So stellte die nationalsozialistische Kriegskonjunkturforschung fest, dass es neben Brotgetreide und Kartoffeln auch das "kriegswichtige Gut Steckruebe" aus der Inlandsproduktion gedeckt werden konnte. Denn zum einen rechneten die Nazis damit, dass sie durch ihre kriegerischen Aktivitaeten von Lebensmittellieferungen aus dem Ausland abgeschnitten werden wuerden, zum anderen sollten fuer Lebensmittel auch keine wertvollen Devisen mehr geopfert werden. Und so schrieb dann auch die Kochbuchautorin Edith Sylvia Burgmann ihren Leserinnen im Vorwort ihres Kriegskochbuches ins Gewissen: "Wir strengen unsere Phantasie noch ein bisschen mehr an, liebaeugeln nicht mehr mit Dingen die unerreichbar, sondern sind tugendhaft und verschenken uns mit vollem Herzen der Kartoffel und dem Kohl und entdecken, dass wir tatsaechlich wenig Ahnung hatten, wie ausgezeichnet die sein koennen, abgesehen von ihrer Nuetzlichkeit... Also! Am Kochtopf und im Haushalt helfen wir Frauen den Krieg gewinnen!" Dieses Vorhaben konnte nicht gelingen und so blieb die Steckruebe weiterhin unverzichtbarer Bestandteil der Hungerkueche im Nachkriegsdeutschland ~ der nach ihr benannte Eintopf blieb ein Klassiker der Nachkriegskochbuecher. Auch wenn darauf verwiesen wurde, dass an Fett gespart werden musste und die Kochzeiten genau einzuhalten waren um Energie zu sparen. Kein Wunder, dass dieses Gemuese von der Fresswelle der fuenfziger Jahre auf den Index gesetzt wurde. Die Menschen wollten nicht mehr nur den Magen fuellen, sondern endlich auch geniessen - und die Steckruebe als Symbol leidvoller Erfahrungen wurde von den Speiseplaenen gestrichen. Lange wurde die Steckruebe wegen ihres strengen Geruchs und Geschmacks abgelehnt. Doch dieser kohlige Geschmack war hauptsaechlich eine Folge der langen Garzeiten, vor allem bei den Steckruebeneintoepfen. Einfach nur kurz blanchiert oder knapp gegart hat die Steckruebe ein mildsuessliches Aroma und einen ausgezeichneten Geschmack. : Erntezeit: September bis November. : Aufbewahren: bei 0 bis 5 C. : Vorbereiten: Waschen, schaelen, nochmals abspuelen : Zubereiten: Roh, daempfen, sieden im Dampf oder im Wuerzwasser ** Gepostet von Rene Gagnaux Stichworte: Gemuese, Frisch, Steckruebe, Info, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Biogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweitBiogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweit
In den ersten warmen Frühlingsnächten rücken sie an: die Schnecken. Schleimspuren und Fraßstellen zeugen am Tag danach von ihrer heimlichen Fressorgie. Doch man sollte trotz drohender Invasion nicht gleich zur chemischen Keule greifen.
Thema 7888 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen
Tipps zum Abnehmen und das ohne DiätTipps zum Abnehmen und das ohne Diät
Wenn die Stimmung mit den heller werdenden Tagen leichter wird, wäre manche oder mancher auch gern physisch etwas leichter.
Thema 7206 mal gelesen | 15.04.2008 | weiter lesen
Der Hecht im Karpfenteich oder auf dem TellerDer Hecht im Karpfenteich oder auf dem Teller
Der europäische Hecht (Esox lucius) ist ein Süßwasserfisch, der aber auch in brackigen Gewässern überleben kann.
Thema 5032 mal gelesen | 08.04.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |