Rezept Die schnelle Knolle ist da

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Die schnelle Knolle ist da

Die schnelle Knolle ist da

Kategorie - Aufbau, Info, Gemüse, Kohlrabi Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26547
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4268 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Bratkartoffeln !
Wer rohe Kartoffeln z.b. für rohe Bratkartoffeln in gleichmäßige Scheiben schneiden will, kann einen Gurkenhobel verwenden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Kohlrabi
Zubereitung des Kochrezept Die schnelle Knolle ist da:

Rezept - Die schnelle Knolle ist da
Kohlrabi: Als eines der ersten Gemuese im Jahr bringt die naehrstoffreiche Knolle Abwechslung auf den Teller. Der Kohlrabi gehoert zu den Schnellsten, wenns ums Wachsen geht. Im Mai sind die Knollen besonders zart, und erntefrisch koennen auch die Blaetter verwendet werden. Die Blaetter sind besonders reich an Naehrstoffen, insbesondere Eisen. Kohlrabi liefert dem Koerper eine grosse Menge an Vitamin C sowie Mineralstoffen, vor allem, wenn er roh genossen wird. Ausgesprochen zu empfehlen ist Kohlrabi Herz-Kreislauf-Kranken und Menschen, die an einer Stoffwechselkrankheit leiden. Der Kohlgeschmack ist uebrigens auf Senfoelglykoside und Oxalsaeure zurueckzufuehren. Das gesunde Knollengemuese wird erst seit rund 200 Jahren in groesserem Umfang angebaut. Die Herkunft des Kohlrabis - auch Ruebkohl genannt - ist ungewiss. Fest steht lediglich, dass er im 16. Jahrhundert noerdlich des Gotthards aufgetaucht ist. Vermutlich duerfte der so genannte pompejianische Kohl der alten Roemer der Urahn sein. Die Sortenauswahl ist inzwischen gross. Doch ob gruen-weiss oder blau-violett, die Farbe des Knollengemueses hat keinen Einfluss auf dessen Naehrwert und Aroma. Beim Kauf gilt es vor allem auf frisches Blattgruen zu achten. Die Knollen sollten nicht zu gross und fest sein. Kohlrabi sollte moeglichst frisch genossen werden, wenn er noch knackig ist. Also hoechstens zwei bis drei Tage im Kuehlschrank lagern! So wird das Gemuese richtig geruestet: Blaetter abziehen und zartes Blattgruen zur Weiterverwendung weglegen. Bei der Knolle Wurzel und holzige Stellen grosszuegig wegschneiden und den Kohlrabi sparsam schaelen. Das Gemuese kann roh gegessen, gedaempft und geduenstet werden. Die zarten Blaetter werden wie Spinat zubereitet. :Fingerprint: 21359752,101318728,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Aperitif - der Aperitif stimmt uns auf das Essen einAperitif - der Aperitif stimmt uns auf das Essen ein
Ein gediegenes Abendessen beginnt nicht mit der Vorspeise, sondern mit einem Aperitif. Das Servieren eines Aperitifs ist eine wunderbare Gelegenheit, die Gäste in einer lockeren Atmosphäre miteinander bekannt zu machen.
Thema 31190 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen
LOGI-Ernährung: Die Hintergründe der LOGI-DiätLOGI-Ernährung: Die Hintergründe der LOGI-Diät
Angesichts der immer stärker zunehmenden krankhaften Fettleibigkeit rund um den Globus versuchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt seit etlichen Jahren, dem komplexen System von Hunger und Sättigung mit seinen zahllosen körperlichen Regelkreisen auf die Spur zu kommen.
Thema 6361 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Malz - Süßes aus kraftvollen KeimlingenMalz - Süßes aus kraftvollen Keimlingen
Ohne Malz würden wir auf manch lieb gewonnenes Getränk verzichten müssen. Ob Bier, Whisky oder Malzbier – ohne Malz geht es nicht. Hergestellt wird Malz meist aus Gerste, manchmal auch aus Roggen, Dinkel oder Weizen.
Thema 3977 mal gelesen | 27.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |