Rezept Die Kunst Bueffelmozzarella herzustellen, Teil 1 v. 2

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Die Kunst Bueffelmozzarella herzustellen, Teil 1 v. 2

Die Kunst Bueffelmozzarella herzustellen, Teil 1 v. 2

Kategorie - Kaese Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26161
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5089 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kasseler ist zu salzig !
Über Nacht in eine Mischung aus einem Teil Milch und einem Teil Wasser einlegen. Das Fleisch wird dadurch zart und mild.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Mozzarella
Zubereitung des Kochrezept Die Kunst Bueffelmozzarella herzustellen, Teil 1 v. 2:

Rezept - Die Kunst Bueffelmozzarella herzustellen, Teil 1 v. 2
In den eng uebereinander geschachtelten Haeusern, die die gewundenen Gassen Neapels saeumen, und in den Bauernkuechen der rauhen Landschaft Kampaniens mit ihrem fruchtbaren Vulkanboden hat Mozzarella seit langem einen festen Platz auf dem Speisezettel. Niemand weiss genau, seit wann der Kaese in Sueditalien gemacht wird, doch angeblich stellten die Roemer bereits im Jahr 60 n. Chr. einen aehnlichen Kaese her, indem sie frische Milch mit Lab aus dem Magen von Schafen oder Ziegen gerinnen liessen. Der Ueberlieferung zufolge teilten im 3. Jahrhundert die Moenche von San Lorenzo di Capua Brot und "Mozza"-Kaese an die Hungrigen aus, die an die Klosterpforte klopften. Im Laufe der Zeit wurde der weiche Mozzakaese, der vermutlich von den Moenchen hergestellt wurde, unter dem Namen "Mozzarella" bekannt. Das Wort leitet sich ab vom italienischen Verb "mozzare", was soviel wie "abtrennen" bedeutet und auf das Zerkleinern des Kaeses in handlichere Portionen verweist. Der Uebergang von Mozzarella aus Schafsmilch zu der heute als authentisch betrachteten Version - d.h. Mozzarella aus sahniger Bueffelmilch -, erfolgte erst viele Jahrhunderte spaeter, nachdem die Moenche von San Lorenzo mit ihrem Kaese beruehmt geworden waren. Indische Wasserbueffel, die in Suedostasien in der freien Natur leben, gelangten im 16. Jahrhundert erstmals nach Kampanien und andere Regionen Sueditaliens. Im milden, trockenen Klima fanden die Tiere ideale Lebensbedingungen und gaben eine ueppige und aromatische Milch, aus der die Kaeser in der kampanischen Hauptstadt Bueffelmozzarella oder, wie man in Italien sagt, "Mozzarella di bufala" machten. Neben der sprichwoertlichen Leidenschaft der Neapolitaner fuer Spaghetti und neben den koestlichen Eiertomaten, die als die besten in ganz Italien gelten, wurde auch Bueffelmozzarella zum Symbol fuer Neapel. Im Lauf der Jahrhunderte sprach sich die Leidenschaft der Neapolitaner fuer gutes Essen und andere sinnliche Vergnuegen herum. Als im 19. Jahrhundert das Herz Italiens in Neapel schlug, wurden neapolitanische Spezialitaeten im ganzen Land beliebt. Waehrend man intellektuelle oder kuenstlerische Interessen in den antiken Staetten Pompei oder Pozzuoli pflegen konnte, stillte man seinen kulinarischen Hunger am besten in Neapel selbst. Zu jener Zeit konnte man bei einem Bummel durch die schmalen Gassen und ueber die Maerkte ein ganzes Bankett aus schmackhaften Speisen und koestlichen Kleinigkeiten zusammenstellen: Spaghettistaende servierten Teller mit dampfenden Nudeln und einer Sauce aus saftigen Eiertomaten; andere Staende boten wuerziges Gebaeck und frische Meeresfruechte an; der Gelatiere holte Eiscreme aus seiner Truhe; und die allseits beruehmten Baecker falteten knusprig gebackene Fladen mit Oel und Kraeutern in handliche Portionen. Pizza Napoli, wie sie heute in der ganzen Welt heisst, wurde in Holzoefen gebacken und urspruenglich nur mit einem Schuss Olivenoel, ein paar Kraeutern und vielleicht noch ein paar gesalzenen Sardellen serviert. Das Gericht hatte bereits mindestens zwei Jahrhunderte lang Generationen von Neapolitanern ernaehrt, bevor 1899 das italienische Koenigspaar bei einem Besuch in Neapel Pizza bestellte und damit seine Verbundenheit mit dem Volk kundtat. Die Stadtchroniken berichten, dass der beauftragte Baecker zu Ehren des Koenigspaars ein Uebriges tun wollte und die Pizza deshalb in den italienischen Nationalfarben garnierte: mit dicken Scheiben weissem Bueffelmozzarella, roten Tomaten und gruenen Basilikumblaettern. Er taufte seine Kreation nach der Koenigin Margherita, und so heisst diese Pizza bis zum heutigen Tage. Weiter: siehe Teil 2. :Fingerprint: 21212278,101318754,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Baseler Brunsli - Weihnachtsgebäck aus der SchweizBaseler Brunsli - Weihnachtsgebäck aus der Schweiz
Die Brunsli sind ein traditionelles Schweizer Weihnachtsgebäck und werden je nach Region in unterschiedlichen Zusammensetzungen hergestellt.
Thema 9604 mal gelesen | 06.12.2008 | weiter lesen
Himbeeren - schmackhaft und gesundHimbeeren - schmackhaft und gesund
Die leckeren roten Beeren, die uns unterwegs in freier Natur oder im Garten begegnen, sind nicht nur eine willkommene gesunde Abwechslung, sondern auch noch medizinisch wirksam.
Thema 4659 mal gelesen | 16.09.2009 | weiter lesen
Trüffelkonfekt - Trüffel Pralinen selbst gemachtTrüffelkonfekt - Trüffel Pralinen selbst gemacht
Wer Pralinen mag, schätzt sicherlich auch Trüffel. Natürlich sind nicht die Pilze mit ihrem an Knoblauch erinnernden, speziellen Aroma gemeint, sondern Trüffelkonfekt, das sich in der kalten Jahreszeit einiger Beliebtheit erfreut.
Thema 21906 mal gelesen | 15.12.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |