Rezept Deutsche Erdbeeren Lecker und wertvoll

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Deutsche Erdbeeren - Lecker und wertvoll

Deutsche Erdbeeren - Lecker und wertvoll

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 139
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3924 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Saftige Zitronen !
Zitronen mit glatter Schale und weitgehend runder Form sind saftiger und aromatischer, weil sie ausgereift sind. Ungespritzte Zitronen, die 15 Minuten in heißes Wasser gelegt werden, ergeben fast die doppelte Saftmenge.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Deutsche Erdbeeren - Lecker und wertvoll:

Rezept - Deutsche Erdbeeren - Lecker und wertvoll
Schon in der Antike ein "begehrtes Fruechtchen" Bereits in der Antike priesen roemische Dichter die Qualitaeten der kleinen, sehr aromatischen Walderdbeeren. Die direkten Vorfahren unserer schoenen, grossen, roten Erdbeeren kommen jedoch aus Uebersee. Franzoesische Seefahrer brachten im Mittelalter Ableger verschiedener Erdbeerpflanzen von ihren Weltreisen mit. Am Hof Koenig Ludwigs des XIV. in Versailles wurde Mitte des 18. Jahrhunderts die kleine amerikanische Scharlacherdbeere mit grossfruchtigen Pflanzen aus Chile gekreuzt. Daraus entstanden im Laufe der Zeit die heute bekannten Erdbeersorten. Auf Umwegen ueber Holland und England kamen die ersten Gartenerdbeeren 1751 in die Hofgaerten Koenig Georgs des II. von Hannover. Aber erst 1840 begann man in der Naehe von Baden-Baden mit dem erwerbsmaessigen Anbau in Deutschland. Die sonnigen Lagen und die trockenen, eher steinigen Boeden haben Baden-Wuerttemberg seitdem zum groessten Erdbeer-Anbaugebiet in Deutschland gemacht. Danach folgen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Angebaut werden Erdbeeren aber auch in vielen anderen Regionen in der Bundesrepublik, z. B. in Bayern, Hessen, in der Pfalz, Schleswig-Holstein sowie in Brandenburg, Sachsen, Sachsenanhalt, Mecklenburg und Thueringen. Die Erdbeere - Koenigin der Beerenobstarten Die Erdbeere ist nach dem Apfel des Deutschen liebste Frucht. Fuer diese ungebrochene Beliebtheit gibt es mehr als einen Grund. Neben einem einzigartigen Aroma zeichnen sich die appetitlich roten Beeren durch einen besonderen Reichtum an Vitaminen (Provitamin A, B1, B2 und C) und Mineralstoffen aus. Aufgrund ihres hohen Gehaltes an Calcium, Natrium, Kalium, Phosphor und Eisen wurden Erdbeeren frueher sogar als Heilmittel gegen Gicht und Rheuma hochgeschaetzt. In der Volksmedizin gelten Erdbeeren heute noch vor allem wegen ihres hohen Eisengehaltes als wirksames Mittel gegen Blutarmut. Grosse Sortenvielfalt Den Erfolgen unermuedlicher Zuechter ist es zu verdanken, dass mittlerweile mehr als 1000 Erdbeersorten entstanden sind. Sie unterscheiden sich in Form, Farbe, Groesse und natuerlich durch ihren Geschmack. Aber auch Eigenschaften wie Lager- und Transportfaehigkeit spielen fuer die Zuechter eine grosse Rolle. Das kommt dem Verbraucher zugute: Die Fruechte bleiben laenger frisch und aromatisch. Frische Erdbeeren Sorgfaeltig auswaehlen und zubereiten - es lohnt sich! Jede Erdbeersorte hat ihr eigenes Aroma. Und nicht immer schmecken gerade die groessten, schoensten Fruechte auch am besten. Deshalb: Probieren lohnt sich! - Auf jeden Fall darauf achten, dass die Kelchblaetter frisch und gruen sind. Dann sind auch die Fruechte frisch. - Erdbeeren immer moeglichst vorsichtig transportieren. Am besten geeignet ist ein flacher Korb. In Tueten oder Taschen werden die Fruechte leicht gedrueckt, auch wenn sie bereits in Schalen abgepackt sind. - Erdbeeren stets sofort verzehren, sonst leidet das feine Aroma. Vor dem Verzehr sollten die Erdbeeren nur kurz abgebraust oder vorsichtig in einer Schuessel mit Wasser gewaschen werden. Ein harter Wasserstrahl kann die Fruechte verletzen, sie verlieren Saft und Aroma. Aus dem gleichen Grund werden Stiele und Blaetter auch erst nach dem Waschen abgezupft. - Fruechte immer erst kurz vor dem Servieren zuckern, sonst ziehen sie zuviel Saft und werden weich. - Werden die Erdbeeren mit anderen Zutaten kombiniert, so werden diese zunaechst fertig zubereitet und gewuerzt. Die frischen Erdbeeren werden zuletzt zugegeben, damit sie moeglichst lange frisch bleiben. Dank erfolgreicher Sortenzuechtungen und verbesserter Anbaumethoden koennen heutzutage von Mitte Mai bis in den Oktober hinein frische Erdbeeren vom Freiland geerntet werden. Im Treibhaus beginnt die Erdbeersaison sogar schon im Maerz/April. So bekommt der Erdbeerfreund zur rechten Zeit einen suessen Vorgeschmack auf den nahen Sommer. Entsprechend ihrer Erntezeit werden die Erdbeersorten in 5 Gruppen eingeteilt: # Fruehe Sorten: Karola, Honeoye, Favette Elvira, Elsanta, Korona, Induka, Gorella, Splendida Senga Sengana, Tenira, Red Gauntlet, Dulcita Bogota, Tago Ostara, Rapella, Seiva, Hummi Gento

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Liköre zum selber machenLiköre zum selber machen
So umfangreich das Angebot an Spirituosen ist, so schwer ist es, einen wirklich guten Tropfen herauszufiltern, der zudem noch bezahlbar ist. Wie gut, dass ein leckerer Likör ganz leicht selbst angesetzt werden kann.
Thema 11591 mal gelesen | 08.12.2009 | weiter lesen
Die Brennnessel als HeilpflanzeDie Brennnessel als Heilpflanze
Als Heilpflanze konnte sich die Brennnessel schon vor Ur-Zeiten einen echten Namen machen. Allerdings nutzt man sie ausgesprochen effektiv in noch ganz anderen Bereichen. Sie kann Böden entgiften oder sogar die Mode mit neuen Stoffen bereichern.
Thema 4565 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Chinesische Küche - Die 5 Elemente KücheChinesische Küche - Die 5 Elemente Küche
Die chinesische Küche ist bekannt für ihre Bekömmlichkeit. Sie ist gesund und ausgewogen. Dabei stützen sich Köche auf fünf Elemente, die auf die Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin zurückzuführen sind: Jin, Mu, Shui, Huo und Tu. Übersetzt bedeutet es Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde.
Thema 15325 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |