Rezept Der Ton macht den Genuß

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Der Ton macht den Genuß

Der Ton macht den Genuß

Kategorie - Info, Römertopf Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27388
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4635 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Panierte Schnitzel !
Haben Sie Ihre Schnitzel paniert, dann vergessen Sie nicht, sie vor dem Braten abzuschütteln. Lockere Brösel brennen zu schnell an in der Pfanne und schmecken dann bitter.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Der Ton macht den Genuß:

Rezept - Der Ton macht den Genuß
Das wußten schon die alten Römer: Zartes, saftiges Geflügel im Römertopf knusprig gebrutzelt, ist ein besonderer Genuß. Ein lukullischer, sozusagen. Denn schon der römische Feldherr Lucullus, auch als Feinschmecker berühmt, war ein besonderer Verfechter dieser wohlschmeckenden Zubereitungsart. Er bevorzugte Speisen aus dem Tontopf, obwohl es im alten Rom schon eiserne Tiegel und Töpfe gab. Doch weit vor den Römern, etwa sechseinhalb Jahrtausende vor unserer Zeitrechnung, wurde schon in Ton gebacken. Kamen unsere Vorfahren mit ihrer Beute von der Jagd, hüllten sie den Braten in einen feuchten Lehmmantel und garten ihn in heißer Asche oder auf offenem Feuer. War der Ton kalt, wurde er zerschlagen und das köstliche Festessen konnte beginnen. Diese schmackhafte Methode wird übrigens noch heute in vielen Mittelmeerländern praktiziert. Der Römertopf ermöglicht einen völlig natürlichen Brat- und Backvorgang. Das Material atmet, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie in das Topfinnere, so daß sich hier ständig eine Dunstglocke bildet, die das Austrocknen des Fleisches verhindert. Der Braten wird außen schön knusprig und bleibt innen saftig. Der Römertopf erfüllt auch alle Forderungen an eine moderne Ernährung auf ideale Weise. Die Speisen können ohne Fett und Flüssigkeit gegart werden. Saft, Aroma, Geschmack, Nährstoffe und Vitamine bleiben voll erhalten. So ist es nur verständlich, daß gerade zartes Hähnchen- und Truthahnfleisch für den Römertopf wie geschaffen sind. Das zeigt sich auch an den zahlreichen neuen Geflügel-Rezepten, die speziell für den Römertopf erdacht wurden. Der Römertopf wird heute zwar noch aus altbewaehrtem Ton hergestellt, wurde aber nach dem modernsten technischen Stand weiterentwickelt. Er darf nur im Backkofen verwendet werden, niemals auf heißer Kochplatte oder offener Gasflamme. Vor der ersten Benutzung den Topf mit Wasser und Bürste gründlich vom Tonstaub berfreien. Keine Spül- oder Scheuermittel verwenden. Vor jedem weiteren Gebrauch wird der Römertopf grundsätzlich 15 Minuten gewässert. Quelle: Werbebroschüre (Drei Giebel), 1984 erfaßt: Sabine Becker, 21. Juli 1999

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Smoothies - gesunde Smoothie Rezepte für die kältere JahreszeitSmoothies - gesunde Smoothie Rezepte für die kältere Jahreszeit
Je weiter der Sommer fortschreitet, desto größer ist das Angebot an köstlichen einheimischen Früchten. Wer sie nicht im Garten hat, bekommt sie auf dem Markt und sogar im Supermarkt frisch aus der Region.
Thema 46989 mal gelesen | 10.09.2007 | weiter lesen
Seeigel - Stachlige Delikatesse aus dem MeerSeeigel - Stachlige Delikatesse aus dem Meer
Freud und Leid liegen dicht beieinander und verspricht der Verzehr des Seeigels (Echinoidea) für manchen höchsten Genuss, so kann der Kontakt mit dem Stachel für alle höchst unangenehm werden. Das gilt besonders dann, wenn sich der spitze Fremdkörper in die Fußsohle bohrt.
Thema 10881 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Schmalzgebäck ist beliebt im Karneval!Schmalzgebäck ist beliebt im Karneval!
Im Januar und Februar eines jeden Jahres laufen die Karnevalisten zur Höchstform auf: Es wird geschunkelt, gefeiert und natürlich fließt dabei auch Alkohol. Ebenso wichtig wie ein frisches Kölsch sind Berliner, Krapfen, Mutzenmandeln & Co.
Thema 3395 mal gelesen | 12.02.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |