Rezept Der Rheinische Christstollen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Der Rheinische Christstollen

Der Rheinische Christstollen

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18947
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 9470 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Sherry - Krabben !
Den Dosengeschmack von konservierten Krabben verbannt man mit etwas Sherry und 2 Esslöffeln Essig. Etwa 15 Minuten darin ziehen lassen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 3 Portionen / Stück
200 g Mandeln (gemahlen)
500 g Rosinen
250 g Korinthen
100 g Zitronat (gewuerfelt)
100 g Orangeat (gewuerfelt)
2  Zitronen, die abgeriebene Schale von
1/8 l Kirschwasser
1  Teeloeffel Salz
1  Teeloeffel Zimt
1  Messerspitze Kardamom
3  Vanilleschoten, das Mark aus
1  Prise Muskat
1/8 l Kirschwasser
100 g Hefe
1/2 l Milch
250 g Zucker
1500 g Mehl
250 g Rindertalg
250 g Margarine
2  Eier
750 g Marzipanrohmasse
200 g Butter
2  Paeckchen Vanillezucker
200 g Puderzucker
Zubereitung des Kochrezept Der Rheinische Christstollen:

Rezept - Der Rheinische Christstollen
Ob sie einen oder 10 Stollen backen ist im Prinzip egal. Wichtig ist nur, fruehzeitig mit dem Backen zu beginnen, damit der Stollen bis zum Verzehr noch ein oder mehrere Wochen ruhen und reifen kann. Diese Zutaten reichen fuer drei Stollen. Alle Zutaten fuer die Vormischung miteinander vermengen und schon mal ueber Nacht zugedeckt durchziehen lassen! Fuer den Teig wird die Hefe mit 1 Tasse lauwarmer Milch, 2 Essloeffeln Zucker und 3 Essloeffeln Mehl zu einem Vorteig verruehrt und zugedeckt warmgestellt. Wirft der Vorteig blasen, geht's weiter. Das Fett (Margarine, Rindertalg (sollten Sie keinen Rindertalg bekommen koennen, geht's auch mit insgesamt 500 g Margarine!)) wird inzwischen schon mal erhitzt und warmgestellt, da es im folgenden fluessig untergeruehrt werden muss. Den Rest des Mehl und den Zucker in einer grossen Schuessel mit dem Vorteig vermischen. Das fluessige (nur leicht warme!) Fett, sowie die restliche lauwarme Milch und die Eier werden untergeknetet, bis der Teig weich und geschmeidig ist und Nicht mehr klebt. Die eingelegten Zutaten Vorsichtig unterkneten, damit der Teig nicht grau wird. Alles 30 Minuten gehen lassen und aus dem Teigklumpen 3 gleichgrosse Kugeln formen. Die Kugeln werden zu dicken, langgestreckten ovalen Fladen ausgerollt und der Laenge nach mit dem Nudelholz eine Rille in den Teig gedrueckt. In diese Rille kommt jeweils ein Drittel, des zu einer Rolle geformten Marzipans. Je eine Seite des Teiges ueberschlagen, so dass laengliche Stollen entstehen. Die Stollen auf Backblechen nochmals eine halbe Stunde gehen lassen und dann etwa eine Stunde bei 175-200GradC backen. Anschliessend mit der heissgemachten Butter bestreichen, dann mit Vanillinzucker und dick mit Puderzucker bestreuen. Die Stollen werden nach dem Auskuehlen in Cellophan eingewickelt und kuehl ein bis mehrere Wochen gelagert. ** Gepostet von: Andreas Ilmberger Stichworte: Kuchen, Stollen, Weihnachten, P3

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Glühweinschnitten für Groß und KleinGlühweinschnitten für Groß und Klein
Wenn das Novemberwetter so recht trüb und ungemütlich ist, weckt ein feiner Glühwein mit einer Nascherei dazu die Lebensgeister.
Thema 5817 mal gelesen | 07.11.2008 | weiter lesen
Knollenziest ein WurzelgemüseKnollenziest ein Wurzelgemüse
Wie besonders fette weiße Raupen oder eben Michelin-Männchen sehen die tief eingeschnürten Wurzeln des Knollenziestes aus.
Thema 14980 mal gelesen | 26.01.2009 | weiter lesen
Erdbeerspinat direkt aus dem HausgartenErdbeerspinat direkt aus dem Hausgarten
Wer einmal den Herdergarten in Weimar besucht hat, der zum Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“ gehört, kennt ihn vielleicht schon, den Erdbeerspinat (Blitum virgatum).
Thema 13757 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |