Rezept Das Bier als Getraenk und als Nahrungsmittel

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Das Bier als Getraenk und als Nahrungsmittel

Das Bier als Getraenk und als Nahrungsmittel

Kategorie - Info, Alkohol, Bier Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29628
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4087 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kartoffeln überkochen !
Etwas Fett ins Kochwasser geben, und die Kartoffeln kochen nicht über.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Das Bier als Getraenk und als Nahrungsmittel:

Rezept - Das Bier als Getraenk und als Nahrungsmittel
Das Bier ist Genuss- und Nahrungsmittel. Von den alkoholischen Getraenken, deren wir uns bedienen, ist das Bier das an Alkohol aermste. Dem geringen Gehalte an Alkohol entsprechend, ist seine Wirkung beim Genusse, es wirkt erwaermend und belebend, es regt das Nervensystem genuegend an, ohne es zu ueberreizen, es bringt, wenn es innerhalb der durch die Vernunft gesetzten Grenzen genossen wird, das Gefuehl des Wohlbehagens hervor, ohne zu berauschen wie der Wein, und ohne sinnverwirrend zu sein, wie der Branntwein. Wenn die menschliche Natur des Genusses derartiger Getraenke bedarf, so ist der des Bieres unzweifelhaft dem Organismus am meisten zutraegliche, namentlich weil dieses Getraenk, ausser seiner nervenbelebenden Wirkung, einen nicht unbedeutenden Naehrwert besitzt. Wegen seines geringen Gehaltes an Eiweissstoffen kann das Bier nie zur vollkommenen Ernaehrung des Koerpers ausreichen. Als Zugabe zu Fleisch, Brot, Kaese und anderen Stoffen ist es aber, wegen seines Gehaltes an Extraktivstoffen und phosphorsauren Salzen, ein wertvolles Nahrungsmittel. In dieser Beziehung steht es weit ueber dem Wein. Mit dem Branntwein ist es gar nicht zu vergleichen, da dieser dem Koerper nichts giebt als den Alkohol. Ein kraeftig genaehrter ausgewachsener gesunder Mann kann einen Schnaps ohne Schaden trinken, aber ein schwacher Koerper wird schwaecher wie vorher. Darin liegt der Fluch des Branntwein- trinkens. Beim Biergenuss wird dagegen dem Koerper ein Teil der zu verbrauchenden, oder durch vorangegangene Leistung verbrauchten Kraft ersetzt. Quelle: Dr. A. Oetker's Grundlehren der Kochkunst sowie preisgekroente : Recepte fuer Haus und Kueche von 1895 (Nachdruck) erfasst: Sabine Becker, 6. April 1997

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!Die sardische Küche - so gar nicht italienisch!
Obwohl Sardinien zu Italien gehört, unterscheidet sich die sardische Küche sehr deutlich von der des Mutterlandes. Während die Italiener vor allem Pasta in allerlei Variationen bevorzugen, spielen in der Küche der Mittelmeerinsel andere Dinge die Hauptrolle.
Thema 10942 mal gelesen | 12.05.2010 | weiter lesen
Dörrobst - trocknen Sie Ihre Früchte einfach selbstDörrobst - trocknen Sie Ihre Früchte einfach selbst
Viele Menschen kennen Dörrobst hauptsächlich aus ihrem Früchtemüsli, aus Früchtebrot oder einem Müsliriegel.
Thema 61426 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen
Biogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweitBiogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweit
In den ersten warmen Frühlingsnächten rücken sie an: die Schnecken. Schleimspuren und Fraßstellen zeugen am Tag danach von ihrer heimlichen Fressorgie. Doch man sollte trotz drohender Invasion nicht gleich zur chemischen Keule greifen.
Thema 8133 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |