Rezept Culbastija (Schnitzel auf jugoslawische Art)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Culbastija (Schnitzel auf jugoslawische Art)

Culbastija (Schnitzel auf jugoslawische Art)

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 9931
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7599 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Brühwürfel !
Kochen sie Brühwürfel niemals mit, da sie sonst ihr Aroma verlieren. Die Brühwürfel sollen der heißen Flüssigkeit nur zugesetzt werden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1 kg Schweinefilet
2 El. Oel
- - Salz
- - Pfeffer
250 g Zwiebeln
Zubereitung des Kochrezept Culbastija (Schnitzel auf jugoslawische Art):

Rezept - Culbastija (Schnitzel auf jugoslawische Art)
Schweinefleisch pro Portion in 2 Scheiben teilen, die Schnitzel klopfen, mit Oel bestreichen und auf dem Rost von beiden Seiten braeunen und garen, dann salzen und pfeffern. Die gebratenen Schnitzel in eine vorgewaermte Schuessel legen, mit gehackten Zwiebeln bestreuen. Dazu Bauernbrot und Paprikasalat reichen. Am besten schmecken die Schnitzel vom Holzkohlengrill. Man kann diese Schnitzel auf jugoslawische Art aus Schweinefleisch (wie vorgeschlagen) bereiten, kann aber auch andere Schlachtfleischsorten verwenden. Wichtig ist nur, dass es sich dabei um zartes und gut abgehangenes Fleisch handelt. Erlaeuterungen Culbastija, gesprochen Tschulbastija, ist eine modernisierte Fassung des serbischen Spiessbratens, der in Jugoslawien als kulinarischer Hoehepunkt eines Ausfluges oder auch eines Winzerfestes gilt. Die Feuerstaette wird dabei improvisiert: zwei Astgabeln, in den Boden gesteckt, tragen den hoelzernen oder eisernen Bratspiess, der an einem Ende eine Drehvorrichtung haben muss. Unter dem Spiess wird ein Loch gegraben, in dem das Holzfeuer entfacht werden kann. Erst wenn es niedergebrannt ist und das Feuerloch nur noch gluehende Holzkohle enthaelt, darf mit dem Braten begonnen werden. Der Spiessbratmeister reguliert die Brathitze, indem er die Glut mit Asche bedeckt, wenn das Fleisch zu verbrennen droht. Waehrend des Bratens wird das Fleisch mit Fett oder Oel bestrichen, bis sich eine feste Kruste gebildet hat. Innen bleibt es saftig und rosa. * Die 100 beruehmtesten Rezepte der Welt Sigloch Service Edition W. Hoernemann Verlag, Bonn Erfasst: Ulli Fetzer 2:246/1401.62 26.08.94 Stichworte: Fleisch, Schwein, Zwiebel, Grillen, Jugoslawien, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Ernährungstipps - Mikronährstoffe für eine bessere ErnährungErnährungstipps - Mikronährstoffe für eine bessere Ernährung
Dass wir uns in den Industrienationen mehr oder weniger suboptimal ernähren, dürfte einem jedem von uns klar sein. Je mehr Übergewicht im Leben des Einzelnen eine Rolle spielt, desto weniger optimal lief es in Sachen Ernährung.
Thema 5565 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Haggis - gefüllter schottischer SchafsmagenHaggis - gefüllter schottischer Schafsmagen
Das Nationalgericht der Schotten ist dagegen eher berüchtigt. Die Rede ist vom Haggis, einem gefüllten Schafsmagen, der in der Regel mit zerstampften Kartoffeln (tatties) und weißen Rüben (neeps) serviert wird.
Thema 13949 mal gelesen | 10.07.2008 | weiter lesen
Grünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen NordenGrünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen Norden
Ein Gericht, das so viele Namen hat, besitzt auch viele Freunde. Der Grünkohl ist nicht nur als Braunkohl bekannt, je nach Region auch als Krauskohl oder Federkohl. Außerdem kennt man ihn auch als Lippische, Oldenburger oder Friesische Palme.
Thema 7429 mal gelesen | 17.12.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |