Rezept Creme de cassis, Johannisbeerlikoer

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Creme de cassis, Johannisbeerlikoer

Creme de cassis, Johannisbeerlikoer

Kategorie - Getraenke Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27738
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 24937 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Wacholder !
Stärkend, beruhigend, tonisierend; z.B. bei nervösen Störungen. Passt gut zu Rosmarin und Zypresse.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1 l Branntwein
1  Gewuerznelke
1 g Zimtstange
10  Blaetter schw. Johannisbeer gesunde, gruene Blaetter
1 kg Schwarze Johannisbeeren gewaschen, entstielt
750 g Zucker
Zubereitung des Kochrezept Creme de cassis, Johannisbeerlikoer:

Rezept - Creme de cassis, Johannisbeerlikoer
Die "Creme de Cassis" ist eine Spezialitaet aus Dijon und der umgebenden Cote d'Or: Claude Joly soll diese Likoer 1841 "erfunden" haben. Nach einer anderen Quelle wurde diese Likoer von Auguste Denis Lagoute, ebenfalls 1841, "erfunden". Die "Creme de Cassis" muss bei 16 Vol-o/o Alkohol 450 g Zucker und 325 g Beeren pro Liter enthalten (Gesetz vom 4 Maerz 1908). Bei 18 Vol-o/o Alkohol muessen 475 g Zucker und 375 g Beeren enthalten sein, usw. 22 Vol-o/o Alkohol wird nicht ueberschritten. Zulaessig sind Zugaben von Himbeeren oder rote Johannisbeeren, zu 50 kg pro Tonne Beeren. Normalerweise wird die "Creme de Cassis" mit reinem Alkohol, Zucker und schwarze Johannisbeeren nach einer dreistuffigen Methode hergestellt. Hier eine vereinfachte Herstellung, die im Haushalt leichter zuzubereiten ist: In einem grossen Topf Branntwein, Gewuerze und Blaetter geben. Die Johannisbeeren zerdruecken und dazugeben. Zucker hinzufuegen, gut durchmischen. In einem grossen, gut schliessenden Glas fuellen, dicht verschliessen. An einer warmen Stelle - moeglichst sonnig - ein Monat durchziehen lassen. In dieser Zeit oefters durchschuetteln. Danach durch ein Tuch filtern, gut auspressen. Noch einmal filtern, in passenden Flaschen abfuellen und verschliessen. (Falls zu kraeftig: mit Zuckerwasser - 500 g Zucker fuer 5 dl Wasser - verduennen). Haltbarkeit: max. ein Jahr. Anmerkung Petra: 1999 mit Wodka angesetzt - sehr gut!

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Soja Kulturgeschichte der braunen BohneSoja Kulturgeschichte der braunen Bohne
Das nährstoffreichste Mitglied der Bohnenfamilie liefert heutzutage für Millionen von Menschen leicht verdauliches pflanzliches Protein sowie Grundsubstanzen für hunderte chemischer Produkte.
Thema 7465 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen
Das Essen im Mittelalter wie war das?Das Essen im Mittelalter wie war das?
Vielleicht haben Sie selbst schon einmal an einem Rittermahl teilgenommen, oder Sie kennen jemanden der das gemacht hat. Zumindest haben sie in Ritterfilmen schon die Festgelage bewundert die hier und da aufgetragen wurden.
Thema 29467 mal gelesen | 24.04.2007 | weiter lesen
Oxalsäure und ihre Wirkung auf unseren KörperOxalsäure und ihre Wirkung auf unseren Körper
Gesunde Menschen, die ihren täglichen Nahrungsbedarf ohne Einschränkungen zusammenstellen können, machen sich über die Oxalsäure, die der Carbonsäure angehört und deren Salze als Oxalate bezeichnet werden, meist keine Gedanken.
Thema 58696 mal gelesen | 19.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |