Rezept Cholesterin Info Teil 1

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Cholesterin Info Teil 1

Cholesterin Info Teil 1

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 21932
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 15398 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Aubergine !
Auberginen hemmen die Entzündungen,kurbeln die Verdauung an und stillen Husten.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Cholesterin Info Teil 1:

Rezept - Cholesterin Info Teil 1
Anfang Info Cholesterin Teil 1 Cholesterin Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann die Gesundheit gefährden. Cholesterin ist eine unentbehrliche Substanz für den Transport der Fettstoffe im Blut, für den Aufbau und Erhalt der Körperzellen sowie für die Bildung von Vitamin D und von verschiedenen Hormonen. Der Körper stellt den größten Teil des notwendigen Cholesterins in der Leber selbst her. Ein weit geringerer Teil wird durch die Nahrung aufgenommen. Ein Reglersystem im Körper sorgt dafür, dass immer gleich viel Cholesterin zur Verfügung steht, d.h. wenn mehr Cholesterin durch die Nahrung aufgenommen wird, produziert der Körper weniger- und umgekehrt. Nicht immer aber funktioniert diese Regulation. Zuviel Cholesterin im Blut führt zu Arterienverkalkung, vor allem dann, wenn andere Faktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und Bewegungsmangel dazukommen. Wenn Arterien verengt sind, können die betroffenen Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Dazu kommen häufig Blutgerinnsel, welche die Arterien zusätzlich verstopfen. Folgen eines kompletten Gefässverschlußes sind schwere Durchblutungsstörungen, z.B. im Gehirn, im Herz, in den Beinen. Es gibt *gutes* und *schlechtes* Cholesterin Wenn von Cholesterin (Blutfetten) die Rede ist, muss zwischen zwei Arten unterschieden werden. Hdl (High density lipoprotein) sind Lipoproteine mit hoher Dichte, *gute*, schützende. Sie sind in der Lage, auf dem Weg durch die Blutbahnen überschüssiges Cholesterin aufzunehmen und zur Leber zu transportieren, wo es abgebaut und über den Darm ausgeschieden wird. Ldl (Low density lipoprotein) sind Lipoproteine mit geringer Dichte, *schlechte*, schädliche. Sie haben die Tendenz, sich an den Wänden der Blutgefäße abzulagern, was zu Verengungen führt. Bei erhöhtem Cholesterin kann eine Blutanalyse Aufschluß geben über den Anteil an Hdl und Ldl, über das persönliche Risiko also. Ende Info Cholesterin Teil 1 MMMMM------------------------Cholesterin------------------------------

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Petersilie gehört in jede KräuterküchePetersilie gehört in jede Kräuterküche
Krause Petersilie ist das unkomplizierteste und vielseitigste Kraut, das auf deutschen Fensterbänken und in Kräuterrabatten gedeiht.
Thema 5051 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen
Tapas - Voll im Trend, Tapas die kleinen HäppchenTapas - Voll im Trend, Tapas die kleinen Häppchen
Tapas kennt und liebt man in Spanien und in den legendären Bars sind diese kleinen Köstlichkeiten die ganze Theke lang ausgelegt. Von Oliven, eingelegten Tomaten bis zu Calamares können sie alles finden, was die Spanische Küche so bietet.
Thema 32019 mal gelesen | 06.08.2007 | weiter lesen
Zwiebel - Zwiebelkunde Welche Zwiebel passt zu welchem Gericht ?Zwiebel - Zwiebelkunde Welche Zwiebel passt zu welchem Gericht ?
Die Zwiebeln spielen in der deutschen Küche schon seit Jahrhunderten eine Hauptrolle. Heute verzehren wir pro Kopf und Jahr etwa rund sieben Kilogramm der alten Kultur- und Heilpflanze.
Thema 8044 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |