Rezept Chilis Infos & Hintergrund

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Chilis - Infos & Hintergrund

Chilis - Infos & Hintergrund

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16353
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3616 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Doppeldecker-Torte !
Bei mehrschichtigen Torten quillt die Tortenfüllung leicht heraus, wenn sie angeschnitten werden. Bevor Sie der Torte den letzten Schliff geben, schneiden Sie den obersten Boden in Portionsstücke, und sie lässt sich viel einfacher schneiden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Chilies - Die kleinen Schwestern des Paprikas Haushalts-Journal 4/95
Zubereitung des Kochrezept Chilis - Infos & Hintergrund:

Rezept - Chilis - Infos & Hintergrund
Sie treiben jedem die Traenen in die Augen: Cascabel, Jalapeno, Guindilla und Morron. So nennen die Mexikaner sie liebevoll. Die eine ist wohlgerundet und eher klein, die andere etwas gedrungen in der Figur, jene von gemuetlich wirkender Weichheit, die naechste laenglich, leicht gebogen. Die Rede ist von Chilis, den kleinen heissen Schwestern des Paprikas. "Hier wachsen Buesche wie Rosenstraeucher, welche voll pfefferscharfer kleine Fruechte sind. Die Indios essen sie wie Aepfel", berichtete Christoph Columbus. Die sonst todesmutigen spanischen Conquistadoren hatten nach einer ersten Kostprobe keine Lust mehr, sich den Mund zu verbrennen. Sie beschraenkten sich lieber aufs Bewundern. Bald schmueckten Adelige in Europa ihre Palaeste mit der seltsamen Pflanze. Im 17. Jahrhundert berichtete der Botaniker John Parkinson, dass in Spanien und Itlaien kleine Pfefferstraeucher in Toepfen auf den Fenstersimsem der Haeuser wuechsen. In heutigen Blumengeschaeften gehoert die Pflanze als Zierpfeffer (Capsicum) zum Standardsortiment. Die moderne Botanik kennt rund 200 verschiedene Chilis (oder Peperoni, wie sie auch genannt werden). Die frostempfindlichen Capsicum-Straeucher werden etwa meterhoch. 'Capsicum frutenscens', bekannt als Chili, bringt spitzgeformte Fruechte hervor. Die Pflanze moechte es im Prinzip tagsueber tropisch warm und nachts eher kuehl. Hauptanbaulaender sind heute Mexiko, Indien, Nigeria (von wo die besten Qualitaeten kommen) und Indonesien. Reife Chili-Fruechte koennen rot, orange, gelb und blaeulich violett sein. Aus getrockneten Chilis entsteht durch Mahlen der scharfe Cayenne-Pfeffer. Chilis gibt es als ganze Fruechte, getrocknet oder frisch, zerstossen, grob auseinandergebrochen oder unterschiedlich fein gemahlen zu kaufen. Sie sind Grundlage fuer vielerlei Produkte. Am bekanntesten sind die mexikanische Tabasco-Sauce und das indonesische Sambal Oelek. Chilioel wird aus getrockneten Chilis und Pflanzenoel gemixt, und die pikante gluehend-scharfe Ingwer-Chili-Sauce ist eine Spezialitaet aus Malaysia. Mexikaner komponieren aus Chilipulver, Kraeutern und anderen Ingredienzien eine mild-feurige Steakwuerze. Gourmets wissen: Chilis haben an sich kaum Aroma, dafuer aber eine grosse Spannweite der Schaerfe - von mild bis teuflisch brennend scharf. Der Schaerfegrad haengt einerseits mit der Sorte zusammen, kleine Chilis haben es buchstaeblich 'in sich', groessere sind 'grossmuetiger'. Zum anderen enthalten die Fruechte unterschiedliche Mengen des Scharfmachers Capsaicin. Dieser Stoff findet sich im Fruchtfleisch, aber noch mehr in den Samen und Zwischenhaeuten. Capsaicin enthaelt viel Vitamin P, das sich guenstig auf den Kreislauf auswirkt. Ausserdem sollen Chilis die Fettzellen im Koerper beeinflussen, also schlank machen. In den Tropen sind Chilis und Cayenne-Pfeffer Kuechenalltag. Bohnen und Maisgerichte in Mexiko, Reis in Indien und Indonesien - kaum etwas kommt ohne Chili auf den Tisch. Laengst haben auch deutsche Hausfrauen (und Hausmaenner) die Wuerzpower * Gepostet von Joachim Meng (Jun. 1995) Stichworte: Chilies, Info, Basisinfo, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Absinth die grüne Fee Extrait de AbsinthAbsinth die grüne Fee Extrait de Absinth
Absinth - Grüne Fee nannte man ihn in Frankreich, zur „grünen Stunde“ am Spätnachmittag zwischen vier und sechs Uhr trank man ihn, der Maler Pablo Picasso wählte ihn als Sujet für einige Kunstwerke, und die Bohéme liebte ihn.
Thema 12901 mal gelesen | 04.04.2007 | weiter lesen
Tempeh, der Fleischersatz aus IndonesienTempeh, der Fleischersatz aus Indonesien
Auf die Sojabohne kommt es an: Während Tofu hierzulande schon lange als „der“ Fleischersatz für Vegetarier gilt, fristet Tempeh eher ein Schattendasein.
Thema 6069 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen
Mangostan - Eine umstrittene Frucht?Mangostan - Eine umstrittene Frucht?
Von einigen wird die Mangostan-Frucht gepriesen, andere begegnen ihr skeptisch und bezweifeln die verkündeten positiven Gesundheitswirkungen. Was ist nun wahr?
Thema 14687 mal gelesen | 11.01.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |