Rezept Charlotte Royal

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Charlotte Royal

Charlotte Royal

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 6462
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 17594 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Klumpenfreies Salz !
Salz bleibt im Salzstreuer schön rieselfähig und klumpt nicht, wenn man ein paar rohe Reiskörner dazugibt – sie ziehen die Feuchtigkeit stärker an als das Salz.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
4  Eier
225 g Zucker
1 Glas Vanillezucker
1 Glas Puddingpulver (Vanille)
100 g Mehl
1  gestr. Tl. Backpulver 350 g Brombeermarmelade
6 El. Rum (40%)
12  Blatt Gelatine
1/4 l Orangensaft
1/4 l Weisswein
2  Becher Schlagsahne (a' 200 g)
1 Glas Sahnefestiger
- - Ein Schuss Zitrone
Zubereitung des Kochrezept Charlotte Royal:

Rezept - Charlotte Royal
4 Eier trennen, Eiweiss mit 4 El. kaltem Wasser schaumig schlagen, 125 g Zucker, Vanillezucker dazugeben, dann das Eigelb unterheben. Puddingpulver, Mehl, Backpulver dazugeben, und das Ganze verruehren. Backblech mit Backpapier auslegen und mit Margarine ausstreichen. Die Teigmasse auf dem Blech verteilen und 12-15 Minuten im Elektroherd bei 225 Grad backen. Vorsicht ! Der Teig sollte lieber etwas kuerzer, als zu lange im Backofen sein, weil er sich sonst schlecht rollen laesst. Den fertigen Teig auf ein feuchtes Kuechentuch stuelpen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Den Teig an der Laengsseite mit dem Kuechentuch einrollen und ein paar Minuten abkuehlen lassen. Die Marmelade mit 4 El. Rum verruehren, den Teig wieder ausrollen und die Marmelade auf dem Teig verteilen und diesen dann wieder neu rollen (ohne das Kuechentuch selbstverstaendlich :-) ). Der Teig sollte jetzt etwas laenger auskuehlen, damit er sich besser schneiden laesst. Die Bisquitrolle wird jetzt in etwas 0,5 - 1cm dicke Scheiben geschnitten und mit den Scheiben wird eine mittelgrosse Schuessel ausgelegt. Zwischen den Scheiben darf kein Zwischenraum sein (sonst loest sich der Kuchen nachher nicht). Notfalls mit Reststuecken "flicken". Es muessen genuegend Stuecke (ca. 8 ) ueberbleiben, die nachher den Boden des Kuchens bilden. Orangensaft, Weisswein, Zitronensaft, 100 g Zucker und 2 El. Rum verruehren. 12 Blatt Gelatine im Wasserbad aufloesen und danach (am besten in der Mikrowelle) erhitzen, dann zu der Orangensaft-Mischung dazugeben und das Ganze einige Minuten in den Kuehlschrank stellen. 2 Becher Sahne schlagen und den Sahnefestiger dazugeben. Die O-Saft-Mischung unter die Sahne ruehren und das Ganze wieder in den Kuehlschrank (5 - 10 Minuten). Die Masse aus dem Kuehlschrank wird in die ausgelegte Schuessel gefuellt, und auf die Masse kommen die uebrigen Bisquittstuecke. Das ganze kommt dann mehrere Stunden in den Kuehlschrank. Der Kuchen kann mehrere Stunden vor dem Verzehr aus dem Kuehlschrank genommen und auf einen Teller gestuelpt werden. Wenn nichts von der Masse an den Schuesselrand gelangt ist, sollte der Kuchen sich von alleine loesen, funktioniert das nicht, hilft folgender Trick: die Schuessel wird mit einem heissen Handtuch etwas erhitzt, und gestuelpt. Hilft auch das nicht, muss mit einem Messer der Kuchen vom Rand geloest werden. * From: Michel@eloi.zer.sub.org - Newsgroups: Of zer.t-netz.essen Stichworte: ZER, Kuchen, Bisquitteig

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bündnerfleisch - Eine Schweizer DelikatesseBündnerfleisch - Eine Schweizer Delikatesse
Nicht nur ein berühmtes Kräuterbonbon berechtigt zu der Frage, wer es denn erfunden hat, sondern auch das Bündnerfleisch.
Thema 5170 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Der glykämische IndexDer glykämische Index
Der glykämische Index ist von der sogenannten Glyx-Diät abgeleitet. Doch was ist der glykämische Index überhaupt?
Thema 8237 mal gelesen | 02.05.2009 | weiter lesen
Honig - Imkerhonig die Gesundheit aus der NaturHonig - Imkerhonig die Gesundheit aus der Natur
Unglaublich 18.000 Mal nascht eine Biene pro Tag an Blumenkelchen, und für nur ein Kilo Honig muss sie mit ihren kleinen Flügelchen eine Strecke zurücklegen, die einer zweifachen Erdumrundung entspricht.
Thema 6791 mal gelesen | 31.12.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |