Rezept Champagnermousse mit Baiser und Stachelbeerkompott

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Champagnermousse mit Baiser und Stachelbeerkompott

Champagnermousse mit Baiser und Stachelbeerkompott

Kategorie - Dessert Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 8681
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4178 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kartoffelpuffer !
Kartoffelpuffer aus der Tüte verbessert man mit einer frisch geriebenen Kartoffel und einer Zwiebel. Das ist sehr viel müheloser und schmeckt doch „wie selbstgemacht “. Kartoffelpuffer sind leichter verdaulich, wenn dem Teig ein wenig Backpulver beigefügt wird.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1  Eiweiss
60 g Zucker; (1)
3  Scheibe Weisse Gelatine; (1)
50 g Zucker; (2)
6  Eigelb (Ei Gew.-Kl. 2)
125 ml Champagner; ersatzweise trockener Rieslingsekt
1/4  Limette; abgeriebene Schale
1/2  Limette; Saft
125 ml Schlagsahne
300 g Stachelbeeren
1/2  Scheibe Weisse Gelatine; (2)
200 ml Apfelsaft
100 g Zucker; (3)
10 g Frische Ingwerwurzel
- - Puderzucker (zum Bestaeuben)
- - Zitronenmelisse (zum Dekorieren)
Zubereitung des Kochrezept Champagnermousse mit Baiser und Stachelbeerkompott:

Rezept - Champagnermousse mit Baiser und Stachelbeerkompott
Baiser: Das Eiweiss steif schlagen, Zucker (1) nach und nach einrieseln lassen und alles auf hoechster Stufe 4 Minuten weiterschlagen, bis der Zucker sich geloest hat. Die Masse in einen Spritzbeutel mit mittelgrosser Lochtuelle fuellen (ersatzweise in einen Plastikbeutel fuellen und eine untere Ecke abschneiden). Ein Backblech mit Backpapier belegen. Aus der Eiweissmasse drei Straenge (ca. 35 cm lang, 2 cm breit) auf das Backblech spritzen. Den Backofen auf 130 Grad vorheizen. Auf der 2. Einschubleiste von unten ca. 1 Stunde (Gas 1, Umluft 50 Minuten bei 110 Grad) trocknen. Anschliessend mit einem Saegemesser in ca. 2 cm lange schraege Stuecke schneiden. Mousse: Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zucker (2), Eigelb und Champagner im Wasserbad ca. 5 Minuten dick-cremig aufschlagen. Limettensaft und -schale dazugeben. Die Gelatine (1) ausdruecken und unterruehren. Die Eimasse im kalten Wasserbad kaltruehren. Die Sahne steif schlagen und unter die Eimasse heben, sobald diese zu gelieren beginnt. Anschliessend 1/3 der Baiserstuecke mit dem Spatel vorsichtig untermischen. Die Moussemasse in runde Soufflefoermchen (125 ml Inhalt) fuellen, glattstreichen und mindestens 4 Stunden kuehl stellen. Kompott: Fuer das Stachelbeerkompott die Stachelbeeren waschen und putzen. Die Gelatine (2) in kaltem Wasser einweichen. Den Apfelsaft mit den Stachelbeeren und dem Zucker (3) zum Kochen bringen. Den Ingwer schaelen und fein reiben, in den kochenden Apfelsaft geben, von der Herdplatte nehmen und die tropfnasse Gelatine darin aufloesen. Das Kompott mindestens 4 Stunden kuehl stellen. Fertigstellen: Zum Stuerzen der Champagnermousse die Foermchen kurz in heisses Wasser tauchen und auf Teller stuerzen. Die restlichen Baiserstuecke auf der Mousseoberflaeche verteilen und mit Puderzucker bestaeuben. Mit Stachelbeerkompott und Zitronenmelisse anrichten. * Quelle: Essen und Trinken,05/1993 Erfasst von Rene Gagnaux, 27.05.94 Stichworte: Suessspeise, Kalt, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Maischolle - Im Mai kommt eine Scholle (Fisch) auf den TischMaischolle - Im Mai kommt eine Scholle (Fisch) auf den Tisch
Ein leckeres, leichtes und sehr beliebtes Gericht bereitet man aus einem Plattfisch zu, der Scholle. Genauer: der Maischolle.
Thema 13497 mal gelesen | 30.05.2008 | weiter lesen
Brot BackenBrot Backen
Verführerischer Duft aus dem Backofen oder Brotbackautomat, der durch ihre Wohnung zieht, das wäre doch etwas!? Selbst Brot backen macht Spaß, ist lecker, preiswert und kinderleicht.
Thema 55933 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Hirschhornwegerich - Eine Salatpflanze mit historischen WurzelnHirschhornwegerich - Eine Salatpflanze mit historischen Wurzeln
Schon im 16. Jahrhundert verspeiste man die dekorativen, gezähnten Blätter des Hirschhornwegerichs (Plantago coronopus) als Salat oder Gemüse. Doch damals unter verschiedenen Namen.
Thema 17506 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |