Rezept Buridda, Fischeintopf aus Genua

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Buridda, Fischeintopf aus Genua

Buridda, Fischeintopf aus Genua

Kategorie - Vorspeisen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16668
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3018 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Zucker in der Käseglocke !
Legen Sie ein Stück Würfelzucker mit unter die Käseglocke. Der Käse bleibt länger frisch und schimmelt auch nicht so leicht.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
1200 g Gemischter Fisch; Makrele, Steinbutt o.ae.
500 g Meeresfruechte; Scampi,Sepia kleine Tintenfische
1000 g Zwiebeln
2  Knoblauchzehen
500 g Tomaten
2 dl Trockener Weisswein
1  Bd. Petersilie
- - Olivenoel
- - Oregano
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Buridda, Fischeintopf aus Genua:

Rezept - Buridda, Fischeintopf aus Genua
Der Name "Buridda" stammt aus dem Arabischen und bezeichnet mit grosser Wahrscheinlichkeit eines der aeltesten Fischrezepten Genuas. Frueher handelte es sich eher um eine Armensuppe, da man dafuer sehr gut Reste verwenden konnte, dies es bei Ladenschluss fuer wenig Geld bei den Fischhaendlern zu kaufen gab. Heute gibt sich die Buridda vornehmer, verwendet man doch meist ganzen, frischen Fisch und Meeresfruechte. Zuerst den Fisch putzen. Da dies sehr zeitaufwendig ist, vielleicht doch lieber kuechenfertigen Fisch kaufen... Zwiebeln in feine Ringe, die Tomaten in kleine Wuerfeln und den Knoblauch in hauchduenne Scheiben schneiden. Etwas Oel in einem Topf geben und die Haelfte der Zwiebeln und Knoblauch hineinlegen. Auf diese Schicht die Haelfte der Tomaten geben. Darauf den Fisch und die Meeresfruechte verteilen. Jede einzelne Schicht muss gesalzen und gepfeffert werden. Ueber den Fisch die restlichen Zwiebeln, den Knoblauch und die Tomaten geben. Diese oberste Schicht wird mit gehackter Petersilie und Oregano bestreut. Noch etwas Oel darueber giessen, sowie den Weisswein. Das Ganze wird bei schwacher Hitze und leicht geoeffnetem Deckel gegart: die Buridda ist fertig, wenn die Fluessigkeit, die aus dem Gemuese und dem Fisch austritt, eingekocht ist und der Gericht eine schoene saemige Konsistenz hat. * Quelle: Nach: Anna Bordo, Genua in: Mammas Kueche, in Toskana, Umbrien und Ligurien,Spangenberg 1993 ISBN 3-89409-080-4 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Suppe, Eintopf, Fisch, Italien, P6

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kochbuch - Kochbücher sind geschätzte KüchenhelferKochbuch - Kochbücher sind geschätzte Küchenhelfer
Wie viel Safran braucht man doch gleich für eine 15-Personen-Paella? Und wie viel Reis, wie viele Hühnchen, wie viel Salz, so dass es weder fad noch übersalzen schmeckt?
Thema 6348 mal gelesen | 22.10.2008 | weiter lesen
Brunnenkresse - Ideal zu Salat und anderen SpeisenBrunnenkresse - Ideal zu Salat und anderen Speisen
Ein moderner Gourmetkoch schwört auf die Geheimnisse der Brunnenkresse (Rorippa nasturtium-aquaticum) – und im Idealfall wird er sie selbst anbauen.
Thema 5042 mal gelesen | 30.08.2008 | weiter lesen
Die mallorquinische Küche - deftig, rustikal und einfach köstlichDie mallorquinische Küche - deftig, rustikal und einfach köstlich
Die Mallorquiner lieben gutes Essen und sie lieben es, ausgiebig zu tafeln. Kein Wunder, denn die Insel Mallorca weist eine reichhaltige kulinarische Vielfalt auf. Die überwiegend regionalen Zutaten werden fang- und erntefrisch verarbeitet.
Thema 8174 mal gelesen | 12.05.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |