Rezept Büffelbraten mit scharfer Sauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Büffelbraten mit scharfer Sauce

Büffelbraten mit scharfer Sauce

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 30308
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7791 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Fetthaltige Plätzchen !
Sind Ihre Plätzchen sehr fetthaltig, dann können Sie sich das Einfetten des Backbleches ersparen. Aber stäuben Sie etwas Mehl darauf.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept Büffelbraten mit scharfer Sauce
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
800 g Büffelfleisch (Kugel, Oberschale)
180 g Zwiebel
2 Stck Knoblauchzehen
10 g frische Ingwerwurzel
5 g Zitronengras
2 Stck rote Chilischoten
15 g frische Kurkumawurzel (oder Pulver)
150 g rote Paprikatschote
70 g Stangensellerie
100 g Möhren
200 g Tomaten
3 EL Pflanzenöl
2 Stck Lorbeerblätter
2 Stck grüne Kardamonkapseln (oder Pulver)
1 Stck Zimtrinde (5cm)
8 Stck Pfefferkörner
4 Stck Gewürznelken
0,5 Tl gemahlener Koriander
4 EL Joghurth oder saure Sahne
1 Prise Salz
2 Blätter Basilikum
Zubereitung des Kochrezept Büffelbraten mit scharfer Sauce:

Rezept - Büffelbraten mit scharfer Sauce
Das Büffelfleisch in 2 bis 3 cm große Stücke schneiden. Die Zwiebeln, den Knoblauch ,die Ingwerwurzel , das Zitronengras schälen und alles fein hacken. Die Chilischoten halbieren, Stielansatz und den Samen entfernen, das Fruchtfleisch fein hacken. Die Kurkuma schälen und fein schneiden (Handschuhe tragen, da die Wurzel stark färbt). Von der gewaschenen Paprika, den Stiel und die Samen entfernen dann in dünne Scheiben schneiden. Den gewaschenen Stangensellerie und die Möhren in feine Scheiben (Würfel) schneiden. Blanchierte Tomaten häuten, Stielansatz entfernen, die Samen durch ein Sieb passieren, den Saft auffangen, das Tomatenfleisch klein schneiden. Die Hälfte des Öls im Wok oder Topf erhitzen, Lorbeerblätter, Kartamon und den Zimt darin anbraten. Pfefferkörner, Nelken kurz mit braten. Vom Herd nehmen, die herausgenommenen Gewürze beiseite stellen. Das restliche Öl in den Topf gießen und erhitzen. Ingwer, Zwiebeln, Knoblauch und Chilistückchen kurz anschwitzen, geriebene Kurkuma und den Koriander (gemahlen) dazugeben. Das Büffelfleisch zufügen und anbraten, mehrmals dabei wenden. Paprikastreifen,Selleriescheiben, Möhren und Tomaten dazu geben und mit dünsten. Den aufgefangenen Tomatensaft, 1/2 Liter Wasser hinzufügen, salzen. Zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze 35 -40 Minuten köcheln lassen. Die gedünsteten Gewürze zufügen und abschmecken. Bei Bedarf noch etwas Wasser zufügen. Joghurt oder Saure Sahne ,sowie Basilikumblätter zum Garnieren verwenden.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Rouladen - Rinderroulade mit klassischem RezeptRouladen - Rinderroulade mit klassischem Rezept
Kaum zu glauben – trotz des unaufhaltsamen Vormarsches mediterraner und asiatischer Küchentrends ist laut einer Umfrage die klassische Roulade immer noch das ungeschlagene Lieblingsgericht der Deutschen.
Thema 95316 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen
Kushi: Sushi war gesternKushi: Sushi war gestern
Kushi-Gerichte kommen wie Sushi aus Fernost und sind schmackhafte Spieße mit Fisch, Fleisch oder Gemüse, die gegrillt oder im Ofen zubereitet werden. Die wichtigsten Infos zur Kushi-Küche.
Thema 6296 mal gelesen | 28.03.2009 | weiter lesen
Honig das süsse NaturproduktHonig das süsse Naturprodukt
Bereits seit Jahrtausenden wird Honig von den Menschen als natürliches Lebensmittel geschätzt. Im alten Ägypten war um 3000 v. Chr. ein Topf Honig so viel wert wie ein ganzer Esel, er galt als Speise der Götter.
Thema 7876 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |