Rezept Buche de Noel (Weihnachts Baumstamm)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Buche de Noel (Weihnachts-Baumstamm)

Buche de Noel (Weihnachts-Baumstamm)

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18865
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 44496 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 4

Küchentipp: Fleischhaltige Mahlzeiten nicht länger warm halten !
Temperaturen zwischen 40 und 60 Grad sind ideale Vermehrungsbedingungen für Salmonellenbakterien. Erst bei mehr als 60 Grad ist eine Abtötung der Keime gewährleistet.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
5  Eier; getrennt
5 El. Wasser; kaltes
100 g Zucker
1  Prise Salz
150 g Mehl
150 g Schokolade
100 g Puderzucker
4  Eigelb
2 El. Cognac; oder Rum
250 g Butter; weiche, zimmerwarm
1  Prise Salz
1 El. Pistazien; gehackt
Zubereitung des Kochrezept Buche de Noel (Weihnachts-Baumstamm):

Rezept - Buche de Noel (Weihnachts-Baumstamm)
Fuer den Teig die Eigelb mit dem Wasser in einer Schuessel schaumig schlagen und nach und nach etwa drei Viertel des Zuckers einstreuen. Schlagen, bis die Masse weissschaumig und sehr cremig ist. Eiweiss in einer zweiten Schuessel mit dem Salz zu schnittfestem Schnee schlagen, dann den restlichen Zucker langsam einrieseln lassen. Den Eischnee auf die Eigelbcreme gleiten lassen, das Mehl daruebersieben und alles locker unterheben. Ein Backblech mit Pergamentpapier belegen und dieses am offenen Blechrand zusammenfalten, damit der Teig beim Backen nicht herunterlaeuft. Das Papier mit Butter einfetten und den Biskuit darauf verstreichen. Sofort auf die mittlere Schiene des auf 200 Grad (Gas Stufe 3) vorgeheizten Ofens schieben und 10 - 15 Minuten backen lassen. Ein Kuechentuch auf die Arbeitsflaeche legen und gleichmaessig mit Zucker bestreuen. Die Biskuitplatte darauf stuerzen, das Blech abnehmen und das Pergamentpapier mit kaltem Wasser bestreichen. Sofort abziehen und den Biskuit zusammen mit dem Tuch aufrollen. Abkuehlen lassen. Fuer die Buttercreme die Schokolade zerbroeckeln und unter Ruehren im heissen aber nicht kochendem Wasserbad aufloesen. Aus dem Wasserbad nehmen und wieder abkuehlen lassen. Sie darf zum Schluss nicht wieder fest sein, aber auch nicht mehr als Koerpertemperatur aufweisen. Mit dem Handruehrgeraet sehr schaumig schlagen und dabei nach und nach wechselweise den Puderzucker und die Eigelb zusammen mit dem Cognac oder Rum hinzufuegen. Anschliessend floeckchenweise die weiche Butter und das Salz untermischen und weiterschlagen, bis die Masse sehr schaumig und locker ist. Die Biskuitrolle wieder auseinanderdrehen und etwa die Haelfte der Creme darauf glattstreichen. Nun mit Hilfe des Tuches erneut zur Rolle formen und die uebrige Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntuelle geben. Rolle und Spritzbeutel fuer etwa 2 Stunden in den Kuehlschrank geben. Als Rinde dicht nebeneinander der Laenge nach parallele Linien spritzen. Erneut fuer etwa 3 Stunden kuehlen, dann ein oder zwei Scheiben abschneiden und als Aeste anlegen. Die gehackten Pistazien mit Puderzucker bestaeuben und als Moos und Schnee stellenweise auf den Baumstamm streuen. Kalt stellen. Ich kenne von diesem Baumstamm noch einige Varianten. Diese hier ist die aufwendigste. Eine einfachere Variante kenne ich als Bismarck-Eiche. Hierbei wird die Buttercreme mit Vanillepudding, Butter und 1 - 2 TL aufgeloestem Instant-Kaffeepulver hergestellt. Die Rinde wird nicht gespritzt, sondern mit der Gabel werden Rillen gezogen. Wenn Du diese Art der Buttercreme moechtest, poste ich Dir beim naechsten mal die genaue Mengen- und Zubereitungsangabe zu. * Quelle: Backen, leicht und gut das ganze Jahr 1983 Unipart-Verlag, Stuttgart Stichworte: Backen, Frankreich, Weihnachten, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Frankfurter Traditionen das MarzipangebäckFrankfurter Traditionen das Marzipangebäck
Plätzchen auf Marzipanbasis haben in Frankfurt Tradition: Schon im 15. und 16. Jahrhundert stellte man dort die berühmten Frankfurter Brenten her.
Thema 5864 mal gelesen | 29.11.2008 | weiter lesen
Kresse das Gewürzkraut - Vitamine von der FensterbankKresse das Gewürzkraut - Vitamine von der Fensterbank
Sobald die Tage wieder länger werden, wächst bei den meisten Menschen der Hunger auf frisches Grün. Doch noch ist es zu früh für einheimisches Gemüse, außer Wintergemüse wie diverse Kohlsorten oder Bleichgemüse wie Chicoree gibt es nur Importware.
Thema 18037 mal gelesen | 14.01.2008 | weiter lesen
Geißfuß (Giersch) - Ein Kraut für die GemüsekücheGeißfuß (Giersch) - Ein Kraut für die Gemüseküche
Geißfuß oder Erdholler (Erdholunder) heißt der wilde Giersch (Aegopodium podagraria) auch wegen seiner gespaltenen Blätter, die im Frühjahr mit ihrem frischen Glanz zu den ersten Gartenunkräutern zählen, die den Hobbygärtner das Grausen lehren.
Thema 6313 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |