Rezept Brischtner Gaeissuppae (Uri)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Brischtner Gaeissuppae (Uri)

Brischtner Gaeissuppae (Uri)

Kategorie - Suppe, Eintopf, Ziege, Gemüse, Schweiz Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26846
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3994 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Herzhafter Schnittlauch !
Pflanzen Sie eine normale Zwiebel in einen Blumentopf. Die Zwiebel treibt zu jeder Jahreszeit bald aus, und die Triebe können wie Schnittlauch verwendet werden. Sie Schmecken besonders herzhaft.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
400 g Frisches Ziegenfleisch
2 l Wasser
- - Salz
400 g Verschiedene Gemuese Karotte, Lauch, Kabis Kohl, Sellerie
100 g Kartoffeln
80 g Reis
- - Schnittlauch
Zubereitung des Kochrezept Brischtner Gaeissuppae (Uri):

Rezept - Brischtner Gaeissuppae (Uri)
Brischtner Gaeissuppae: Gemuesesuppe mit Ziegenfleisch aus Bristen. Die Urner Kueche ist einfach, natuerlich und bodenstaendig. Die Grundlagen des Urnerischen Essens lassen sich vor allem mit der Tatsache verknuepfen, dass der Urner Viehzuechter war und Milchwirtschaft betrieb. Doch ueber den Gatthard, Scheitelpunkt der romanischen und der germanischen Kultur, floss viel suedliche Eigenart in die Urner Kueche: So vermischen die Urner nach alter Site Reis, Mais, Teigwaren und auch Kastanien mit den einheimischen Erzeugnissen zu originellen, koestlichen Gerichten. Ziegen schlachtet man hauptsaechlich im Herbst, und zwar in grosser Zahl, denn zum Ueberwintern werden fast nur die traechtigen Tiere durchgefuettert. Zur Haltbarmachung des Fleisches wird Ziegenfleisch auch eingesalzen und an der Luft getrocknet oder sogar angeraeuchert. Als absolute Spezialitaet in der Urner Kueche gelten die luftgetrockneten Ziegen- und Lammkeulen, besser unter dem Namen "Gaeisslitli" oder "Schaaflitli" bekannt. Ziegenfleisch wird allerdings in den Metzgereien sehr selten angeboten. Fuer das folgende Rezept kann man daher auch Lammfleisch nehmen. Das Ziegenfleisch wird in heissem Salzwasser aufs Feuer gestellt und bei schwacher Hitze gekocht. Von Zeit zu Zeit muss es abgeschaeumt werden. Wenn das Fleisch gar ist, gibt man das nicht zu fein geschnittene Gemuese, die Kartoffeln und zuletzt den Reis hinzu. Wenn das Gemuese gar ist, nimmt man das Fleisch heraus, schneidet es in kleine Streifen und gibt diese der Suppe wieder als Garnitur bei. Abschmecken und mit frisch geschnittenem Schnittlauch servieren. Falls die Suppe als Hauptspeise aufgetragen werden sollte, dann benoetigt man pro Person 250 g Fleisch. Die Suppe wird allein serviert, das Fleisch wird in Tranchen aufgeschnitten und mit Salzkartoffeln aufgetischt. :Fingerprint: 21387904,101318709,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Hartz IV - Tag 7 Günstig essen heißt: Alles selbermachenHartz IV - Tag 7 Günstig essen heißt: Alles selbermachen
Also eins steht fest: Mein Selbstversuch führt dazu, dass ich mehr koche und mehr selbermache, weil ich ja fast ausschließlich Basis-Lebensmittel gekauft habe. Wie schnell schiebt man sich eben mal eine Süßigkeit zwischen die Kiemen, wenn man am Computer sitzt und arbeitet.
Thema 63326 mal gelesen | 17.03.2009 | weiter lesen
Limetten - Limette verfeinert Dressings, Kräutersoßen und den CaipirinhaLimetten - Limette verfeinert Dressings, Kräutersoßen und den Caipirinha
Limetten sind grüner und kleiner als Zitronen – und ihr Duft ist so fein und appetitanregend, dass das Aroma einer Zitrone im Direktvergleich geradezu banal wirkt.
Thema 6004 mal gelesen | 04.03.2008 | weiter lesen
Tischdekoration für eine stilvolle Weihnachtstafel zu den FesttagenTischdekoration für eine stilvolle Weihnachtstafel zu den Festtagen
Das Auge isst mit - das gilt nicht nur beim Drapieren der Speisen auf dem Teller, sondern für die gesamte Tafel. Eine gelungene Tischdekoration setzt dem Fest das Krönchen auf und sorgt für bewundernde Blicke der Gäste.
Thema 12184 mal gelesen | 24.11.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |