Rezept Bratherings Filets in Tomatensauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Bratherings-Filets in Tomatensauce

Bratherings-Filets in Tomatensauce

Kategorie - Fischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 9873
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2693 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: weiße Bohnen !
Bohnenkerne am Vortag gut waschen und mit Wasser bedeckt einweichen. Die Kochzeit wird dadurch wesentlich verkürzt. Im Einweichwasser aufsetzen und langsam zum Kochen bringen. Erst kurz vor dem Anrichten salzen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
6  Doppelfilets von gruenen Heringen
1 El. Zitronensaft
- - Salz
1 Tl. weisser Pfeffer aus der Muehle
50 g Mehl
12 El. Oel
8  Wacholderbeeren
1 Tl. gruene Pfefferkoerner
6  Salbeiblaetter
4  Lorbeerblaetter
1  Zweig Rosmarin
4 El. Rotweinessig
1/8 l Tomatenpueree (Parmalat)
- - Zucker
100 g Zwiebeln
6  Scheiben Graubrot
1  Knoblauchzehe
3 El. Olivenoel
1 El. schwarze Oliven
Zubereitung des Kochrezept Bratherings-Filets in Tomatensauce:

Rezept - Bratherings-Filets in Tomatensauce
Die feinen Graeten aus den Heringsfilets zupfen, Filets kurz unter fliessendem Wasser abspuelen, dann trockentupfen und mit Zitronensaft betraeufeln. Salz, Pfeffer und Mehl in einer flachen Schale mischen, die Heringsfilets darin wenden, ueberschuessiges Mehl abklopfen. Heringsfilets portionsweise in 6 El. heissem Oel etwa 2 Minuten von jeder Seite goldbraun braten, auf Kuechenkrepp abtropfen lassen. Wacholderbeeren und gruene Pfefferkoerner zerdruecken. Salbei, Lorbeer und Rosmarinnadeln grob hacken. Essig, Tomatenpueree und 6 El. Oel verquirlen, mit Salz und Zucker wuerzen. Zwiebeln pellen und in Ringe schneiden. Die Heringsfilets lagenweise mit Zwiebeln, Kraeutern und Gewuerzen in eine Schuessel schichten, ueber jede Schicht Tomatensauce giessen. Mit der restlichen Tomatensauce bedecken und zugedeckt ueber Nacht kuehl stellen. Kurz vor dem Servieren die Graubrotscheiben toasten oder goldbraun roesten, mit der gepellten Knoblauchzehe einreiben. Brotscheiben auf Teller verteilen und mit Olivenoel betraeufeln. Je zwei Heringsfilets auf jede Scheibe legen und mit Tomatensauce bedecken. Mit schwarzen Oliven belegen und servieren. Vorbereitungszeit ca. 40 Minuten Bratzeit pro Portion 4 Minuten ** From: Holger_Hollstein@p6.f60.n2480.z2.fido.sub.org Date: Tue, 02 Aug 1994 Stichworte: P6, Fischgerichte, Hering

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Rotkohl - Rotkraut oder Blaukraut, Feinschmecker entdecken das KrautRotkohl - Rotkraut oder Blaukraut, Feinschmecker entdecken das Kraut
Bei Kindern ist es vor allem als Zungenbrecher beliebt: Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid. Na? Knoten in der Zunge? Der lässt sich am besten mit einem aromatischen Rotkraut-Gericht lösen
Thema 24035 mal gelesen | 17.09.2007 | weiter lesen
Büffelmozzarella - Delikatess Mozzarella aus BüffelmilchBüffelmozzarella - Delikatess Mozzarella aus Büffelmilch
Viele Leute verstehen unter Mozzarella, etwa faustgroße Klumpen aus Kuhmilchprotein, die eine gummiartige Struktur haben, nach fast nichts schmecken und in Kombination mit Tomaten und Basilikum als italienisches Caprese angeboten werden.
Thema 14667 mal gelesen | 10.09.2007 | weiter lesen
Orangen-Muffins mit Rezeptidee zum selber backenOrangen-Muffins mit Rezeptidee zum selber backen
Neben den ringförmigen Donuts sind die Muffins die Lieblingsbackwaren der Amerikaner. In den USA werden sie das ganze Jahr über in den unterschiedlichsten Variationen angeboten und erobern inzwischen auch die deutschen Backküchen.
Thema 6978 mal gelesen | 15.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |