Rezept Brasato al Chianti

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Brasato al Chianti

Brasato al Chianti

Kategorie - Fleisch, Rind, Italien Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26221
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 18024 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Rapunzel mag es warm !
Rapunzel oder auch Feldsalat wird in handwarmes Wasser gelegt, wenn er welk geworden ist.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
3 kg Rindbraten; nach Geschmack gespickt
4  Karotten; klein geschnitten
2 klein. Sellerie; klein geschnitten
6  Stangensellerie; klein ...
2  Zwiebel; fein gehackt
2  Knoblauchzehe; gehackt
- - Rosmarin
- - Thymian
10 dl Chianti; Menge anpassen
- - Olivenoel
2 Tl. Salz
2  Bratensaucewuerfel
2 El. Tomatenpueree
4  Lorbeerblaetter
4  Nelken
16  Pfefferkoerner
- - Wasser; Menge anpassen
- - Butter
Zubereitung des Kochrezept Brasato al Chianti:

Rezept - Brasato al Chianti
Rindbraten in eine Schuessel legen. Karotten, Sellerie, Stangensellerie, Zwiebel, Knoblauchzehe gehackt (nicht gepresst), Rosmarin und Thymian miteinander vermischen, alles ueber das Fleisch verteilen. Chianti daruebergiessen, bis mindestens auf halber Hoehe des Fleisches und zugedeckt im Kuehlschrank ueber Nacht marinieren lassen. Einmal wenden. Chianti muss eher stark und rauh sein; und vor allem von guter Qualitaet (also nur ein Schluck trinken, Rest in die Marinade !!). Am naechsten Tag, Marinade absieben, beiseite legen, Gemuese auch. Das Fleisch gut abtrocknen und im Brattopf (natuerlich mit Olivenoel) bei maessiger Hitze etwas 15 Minuten gleichmaessig anbraten. Fleisch beiseite legen und mit einem Teeloeffel Satz wuerzen. Im gleichen Brattopf das Gemuese gut andaempfen, die Marinade, Bratensaucewuerfel, Tomatenpuree, Lorbeerblaetter, Nelke und die zerdrueckten Pfefferkoerner beigeben und bei guter Hitze zur Haelfte einkochen. Im Schmortopf tun, Fleisch dazu und Wasser (das Fleisch sollte bis zur halben Hoehe in der Fluessigkeit liegen), eventuell nachwuerzen. Und jetzt das wichtigste: im zugedeckten Topf ca. 3 (DREI) Stunden auf der untersten Rille des auf 100 (HUNDERT) Grad vorgeheizten Ofens schmoren. WICHTIG: Ihr MUSST bei der UNGEWOEHNLICH NIEDRIGEN TEMPERATUR und bei der UNGEWOEHNLICH LANGEN SCHMORZEIT bleiben !! Das Ergebnis lohnt sich ! Braten einmal wenden. Vor dem Schneiden 10-15 Minuten stehen lassen (bleibt saftiger): in der Zwischenzeit, Sauce fertigmachen, d.h. Lorbeer und Nelke entfernen, und je nach Geschmack das Gemuese ganz oder teilweise purieren, mit etwas Butter verfeinern. :Fingerprint: 21224531,101318695,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Das Essen im Mittelalter wie war das?Das Essen im Mittelalter wie war das?
Vielleicht haben Sie selbst schon einmal an einem Rittermahl teilgenommen, oder Sie kennen jemanden der das gemacht hat. Zumindest haben sie in Ritterfilmen schon die Festgelage bewundert die hier und da aufgetragen wurden.
Thema 29252 mal gelesen | 24.04.2007 | weiter lesen
Appetitzügler: Eine verlockende FalleAppetitzügler: Eine verlockende Falle
Schlemmen ohne Reue und trotz allem Gewicht verlieren? Das klingt wie ein Märchen – oder wie die Reklame eines Appetitzüglers.
Thema 3802 mal gelesen | 11.01.2010 | weiter lesen
Stress und Hektik machen dick ?Stress und Hektik machen dick ?
Der „Stressesser“ ist schon lange ein fester Begriff. Doch bislang hatte man ihm anscheinend noch keine ausreichende Bedeutung zugemessen.
Thema 5159 mal gelesen | 05.06.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |